Forum: Wirtschaft
Geplatzte Übernahme: US-Unternehmer lästert über französische Arbeitsmoral
AFP

Der Chef des US-Reifenherstellers Titan hat sich über die Produktivität der Franzosen lustig gemacht - ausgerechnet in einem Brief an die Regierung in Paris. Die Übernahme eines französischen Werks lehnt er ab, weil die "sogenannten Arbeiter" höchstens drei Stunden am Tag arbeiten würden.

Seite 2 von 17
lemmy01 20.02.2013, 15:27
10. Ehrlich aber taktisch unklug

Der Mann ist ehrlich aber taktisch unklug. In Frankreich wird er bzw. sein Unternehmen sich zukünftig nicht mehr blicken lassen können.

Ob seine Einschätzung stimmt oder nicht kann ich nicht beurteilen. Im Gegensatz zu ihm war ich nicht vor Ort. Aber das wird zumindest sein ehrlicher Eindruck sein.

Und die Reaktion in Frankreich ist lächerlich. Da spielt man lieber die beleidigte "Leberwurst" als kritisch zu hinterfragen, ob nicht doch ein Körnchen Wahrheit in der Botschaft sein könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cmburns1 20.02.2013, 15:31
11. 'isch habeuh gar keineuh Auto'

Ich bin häufig in Frankreich/Paris. Es stimmt schon, da wird 'erst einmal diskutiert' - ob zurecht oder nicht, egal, haupsache mal gelabert....die Arbeitsmoral ist dann entsprechend. Man kann darüber streiten: savoir-vivre bez. deren Lebesnseinstellung kann man als Vor- oder aber auch als Nachteil empfinden. Der Ami in diesem Fall wohl eindeutig als Nachteil, wenn es natürlich - wie immer - um Gewinnmaximierung, Gier und Dollars geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomsky 20.02.2013, 15:33
12. Wo @stefanbodensee Recht hat...

hat er Recht. Macht aus diesem News-Flash mit interessantem Thema einen guten Artikel, indem ihr die gegenseitigen Anschuldigungen untersucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FreeEurope 20.02.2013, 15:36
13. Das Problem: 35h Woche und wilde Streiks

Klar hat Frankreich ein Produktivitätsproblem. Die sozialistische Regierung wollte ja sogar die Produktivitätsprobleme vergrößern - durch die Rente mit 62 und andere Massnahmen aus der sozialistischen Mottenkiste.
Igitt Reformen wie die Agenda 2010 kommen nie auf die Agenda. Desalb geht es mit Frankreich abwärts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wildes Herz 20.02.2013, 15:37
14.

Zitat von KnoKo
Eine patriotische Kampagne? Ich male mir gerade aus, als was man jemanden betiteln würde, der es wagt, so etwas in Deutschland anzustoßen. Er würde von gewissen Nestbeschmutzer-Kreisen in der Luft zerrissen.
...ach was! Als ob es solche "patriotischen", deutsch- und volkstümelnden Kampagnen nicht auch schon längst in Deutschland gäbe:

Du bist Deutschland
Deutschland – Land der Ideen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DeutscherimAusland 20.02.2013, 15:38
15. Es stimmt,....

und es ist (jedenfalls vor 10 Jahren) noch schlimmer gewesen.
Zu den taeglichen AN-freundlichen Regelungen addierten sich seiner Zeit noch, Sommerferien die ganze Betriebe temporaer lahm legten, Feiertage fuer alle franzoesisch- erdenklichen geschichtlichen Begebenheiten, usw.
Selbst heute noch, sind einige meiner franzoesischen Ex-Kollegen und Freunde aus dieser Zeit, ueber ihr eigenes Land mehr als erschrocken, wenn sie andere Laender besuchen! Die Folgen sind ja mittlerweile wirtschaftlich und sozial leicht zu messen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Euclid 20.02.2013, 15:38
16. Vive La France

Zitat von sysop
Der Chef des US-Reifenherstellers Titan hat sich über die Produktivität der Franzosen lustig gemacht - ausgerechnet in einem Brief an die Regierung in Paris. Die Übernahme eines französischen Werks lehnt er ab, weil die "sogenannten Arbeiter" höchstens drei Stunden am Tag arbeiten würden.
Daran ist schon was Wahres. Und das ist auch ein Grund für die europäischen Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wally1 20.02.2013, 15:38
17. optional

so ist es im gesamten Club-Med. Nicht umsonst sind diese Staaten pleite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kartofffel 20.02.2013, 15:38
18. Er hat bestimmt nicht Unrecht.

Ich kann hier nur kommentieren, was ich von meinem Prof. über die Franzosen gehört haben. Er steht im regelmäßigen Austausch mit Französichen Universitäten und hielt einen kleinen Monolog über die Arbeitsmoral dort. Fazit war, dass tatsächlich während der Arbeitszeit viel gequatscht, viel gegessen und wenig gearbeitet wird. Wobei der Schwerpunkt auf das hinauszögern von Arbeit liegt, bis dann, einen Tag vor Fristende bis in die Nacht hinein gearbeitet wird, um alles doch noch fertig zu bekommen. Generell soll es viel emotionaler zu gehen, aber in den Zeiten von selbstgemachten Stress einen hohen Zusammenhalt und große Aufopferung geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Suryo 20.02.2013, 15:39
19. Glashaus und Steine

Zitat von sysop
Die Übernahme eines französischen Werks lehnt er ab, weil die "sogenannten Arbeiter" höchstens drei Stunden am Tag arbeiten würden.

Zu Franzosen kann ich nicht sagen, aber der Erfahrung vieler Deutscher, die in den USA arbeiteten, nach, sind Amerikaner keineswegs besonders effizient. Sie lästern zwar gerne über die vielen
Feiertage und Ferien der Deutschen, wundern sich aber gern, wieso der Output der deutschen Kollegen deutlich höher ist. Im Allgemeinen schafft der durchschnittliche deutsche Mitarbeiter in 5 Stunden soviel wie der durchschnittliche Amerikaner in acht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 17