Forum: Wirtschaft
Geplatzter Krisengipfel: Griechenland steuert auf die Pleite zu
AP

Nach dem geplatzten Krisengipfel rückt ein Bankrott Griechenlands näher. Lange reicht das Geld der Regierung nicht mehr. Worauf es jetzt ankommt.

Seite 31 von 40
noch_ein_neuer_account 17.02.2015, 15:07
300.

Zitat von BettyB.
Es geht um die Schwächung der EU und ggf. um ihre Auflösung. Die Frage ist nur, ob die EUler bewusst so handeln, weil sie wie auch die USA die EU schwächen wollen oder weil sie nur keine Ahnung haben. Bei den Merkelisten geht es dabei wohl um zielbewusste Atlantiker...
Oha, noch mehr Verschwörungstheoretiker! Die EU ist schlapp genug; da braucht es keine weiteren Interventionen Dritter!

Beitrag melden
f_bauer 17.02.2015, 15:08
301.

Zitat von romeo_mike
Entschuldigung. Aber diese Aussage ist natürlich auch Blödsinn. Das "vielversprechende" Konzept, wie Sie das nennen, das angeblich auch schon erste positive "Früchte" trägt, war (einmal mehr!) nichts anderes als das Generieren von "weissen Löchern".
Ich beziehe mich mit meiner Aussage zu "positiven Früchten" nicht auf den erlogenen Primärüberschuss, sondern auf die sinkenden Defizite, auf die steigenden Investitionen, auf die sich erholende griechische Börse, usw. Griechenland ist jetzt da, wo Deutschland mal 1932 war, als die Wirtschaft gerade begann, von den Maßnahmen von Brüning seinen Vorgängern zu profitieren. Auch damals haben dann Radikale in Deutschland die Macht übernommen.

Beitrag melden
Willi Wacker 17.02.2015, 15:08
302.

Zitat von wolly21
Natürlich "macht sich keiner Gedanken" um die Zahlungsfähigkeit von NRW, denn es steht ja letztlich die Bundesrepublik dahinter, und die Bayern, Baden-Württemberger zahlen ja notfalls. Der gleiche Mechanismus des Zahlungsausgleichs muß in der EURO-Zone wirken, wenn man den EURO halten will. Würde in D den NRW-lern (oder Berlinern) ein Sparprogramm aufs Auge drücken, bei dem z.B. Krankenhäuser geschlossen werden, die gesetzl. KV ihre Krankenkostenübernahme einstelllt, die Hälfte der Polizei entlassen wird,.......?? Oder käme jemand auf die Idee Berlin, MeckPomm, NRW, aus der Bundesrepublik rauszuwerfen?
Schon mal von Volk oder Nation gehört?

Oder sind das Begriffe aus vergangenen Jahrhunderten?

Beitrag melden
oslomæn 17.02.2015, 15:08
303. das beste für die EU und für Griechenland ...

... ist der Austritt der Griechen aus dem Euro. Man sollte damit auch nicht weiter warten, sondern Fakten schaffen.

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 17.02.2015, 15:09
304. @peku32: Schuld sind immer die Anderen

Zitat von peku32
Sagen wir, die deutschen Exporte gehen zur Hälfte in die EU, zur Hälfte in den Rest der Welt. Damit belasten sie sehr wohl die EU. Die anderen EU-Staaten werden ihre Produkte nicht mehr los, weil aufgrund des deutschen Lohndumpings deutsche Produkte billiger sind, als die der anderen EU-Staaten, bei gleicher Qualität mal vorausgesetzt. Das weiß eigentlich jeder und das ist auch unstrittig. Konkurrenz war schon immer global, oder gibts die chinesische Werkbank erst seit gestern? Das ist ein Argument der Neoliberalen, um die Löhne zu drücken, auf das berühmte chinesische Niveau. Genau wie die Drohung Arbeitsplätze abzubauen, wenn der Staat nicht nach ihrer Pfeife tanzt. Als wenn die nicht schon alle weg wären. Schon lange.
Schön, dass es immer ein paar Märchen gibt, mit denen man vom eigenen Versagen ablenken kann:
1. Schon 2012 hat Deutschland nur noch ca. 37,5 seiner Waren und Dienstleistungen in die Euro-Zone exportiert - Tendenz weiter fallend.
2. In einer "globalisierten Welt" kann man nur konkurrenzfähig bleiben, wenn man mit seinen Haupt-Wettbewerbern mithalten kann. Und für Deutschland sind das halt primär die Branchen Automotive und Maschinenbau. Und die Konkurrenz in diesen Branchen ist primär Asien (Japan, China , Südkorea) und die USA..und erst ganz weit dahinter die Euro-Zone. Wo sind denn die Arbeitsplätze in der südeuropäischen Textil-Industrie hingewandert? Nach Deutschland bestimmt nicht.
3. Und ja, da wir in Europa keine sozialistischen Planwirtschaften haben, ist es offenbar so gewollt, dass Unternehmen innerhalb eines Landes und auch international miteinander konkurrieren. Das nennt man Wettbewerb. Und natürlich möchte VW seinen Konkurrenten Toyota, Ford, Hyundai und auch Fiat und Renault (soweit man noch konkurriert) Marktanteile abjagen. Und umgekehrt genauso. Dies ist mit der Kern einer "Marktwirtschaft" - und wer das nicht möchte, der muss sein Land halt abschotten

Beitrag melden
Inselbewohner 17.02.2015, 15:10
305. Warum?

Warum macht denn niemand dem Elend ein Ende.
Ist doch demütigend für die Griechen!

Beitrag melden
noch_ein_neuer_account 17.02.2015, 15:12
306.

Zitat von peku32
Ihre Meinung über die griechische Wirtschaft bleibt auch die ihre. Nicht jeder muss S-Klasse-Benze, Mondraketen und Tabletten gegen Krebs herstellen, um im Club der Angeber anerkannt zu werden. Manch einer stellt auch Ouzo, Raki oder Oliven her und verkauft die in aller Welt. Auch wenn andere dann verächtlich auf ihn herabsehen. Selbstverständlich.......
Mann, mann, mann - die Selbstherrlichkeit stirbt wohl zuletzt, liebe Griechen?
1) natürlich muß man möglichst hochtechnologische Produkte wertschöpfen - Raki und Oliven kann jeder!
2) NEIN, GR ist nicht wg. der in D niedrigen "Löhne" nicht konkurrenzfähig - Bauern sind Kleinunternehmer, Sie Schlaumeier.
3) "Partner"? "Freunde"? Also, meine Freunde sind nicht mehr meine Freunde, wenn ich die immer und immer wieder die Party zahlen lasse, sie anlüge, und auch noch beschimpfe - nein, auf diese "Freundschaft" kann ich gut verzichten!!!!
Zu Ihrem vorletzten Satz: Lügen Sie, oder wissen Sie es wirklich nicht besser? So oder so, die Deutschen sind kuriert, und lassen sich von den Griechen kein X mehr für ein U vormachen!

Beitrag melden
Fuscipes 17.02.2015, 15:25
307.

Zitat von peku32
"Europa" ist doch nur der vorgeschobene Grund, damit die depperte Bevölkerung den Mist akzeptiert, den uns die Bankster da angedreht haben mit dem Euro. Mensch, lasst euch doch nicht so vereimern. Wer macht den Profit? Und wer zahlt die Zeche?
Warum der Mittelstand und die kleinen Leute es sich gefallen lassen die Vermögen der Superreichen zu retten, da habe ich auch noch keine Antwort drauf gefunden.

Beitrag melden
Fehlerfortpflanzung 17.02.2015, 15:25
308. immer wieder Staatsbankrotte

Zitat von KuGen
Griechenland hat im Verlaufe der letzten 300 Jahren immer wieder Staatsbankrotte hingelegt.... ja, da können sie usn einiges lehren
Da sind sie so ganz anders als wir Deutschen, nicht wahr?

Beitrag melden
cypeak 17.02.2015, 15:29
309.

1. bevor amn auf einen neue griechische regierung schimpft, die ausnahmsweise mal genau das umsetzen will was sie vor der wahl versprochen hat, sollte man einen großen teil der "schuld" bei den altparteinen pasok und nea demokratie sehen.
"maulheld" ist jemand der viel verspricht aber wenig hällt - davon kann bisher bei der syriza nicht die rede sein.

2. das land ist defacto pleite. was die eu da seit dem ausbruch der krise macht ist insolvenzverschleppung. man muss so ehrlich sein und es aussprechen - alles andere ist selbstbetrug.

3. wenn griechenland aus dem euro austeigen muss, dann müssen frau merkel und herr schäuble mal erkären warum das bisher geliehene geld und die bürgschaften ein totalverlust geworden sind.
den dieser hilfdeal wurde eben mit den altparteien in griechenland ausgehandelt - übrigens dem griechischen gegenpart zur cdu/csu und spd...

Beitrag melden
Seite 31 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!