Forum: Wirtschaft
Gerhard Schröder in Sankt Petersburg: Genosse Rosneft
DPA

Gerhard Schröder hat sich an die Aufsichtsratsspitze Kreml-Konzerns Rosneft wählen lassen. Dessen Chef Igor Setschin lobt den Altkanzler als "loyalsten deutschen Regierungschef". Für Schröder kein Problem.

Seite 1 von 5
bogedain 29.09.2017, 18:01
1. Staatsgelder umgehend kürzen

Sofortiger Stop der Zahlung für Büro,Angestellte und Dienstwagen! Ich Frage mich sowieso,warum Aktkanzler und Altpräsidenten lebenslang diese Dinge haben sollen...die tun doch überhaupt nichts mehr fürs Land.Aber diese Gesetze wurden ja u.a. auch von diesen Leuten gemacht! Da kann man die Politikverdrossenheit der Bevölkerung sehr gut verstehen

Beitrag melden
caty24 29.09.2017, 18:05
2. Genau zur richtigen Zeit

Die richtige Antwort auf Trumps Protektionismus.Genosse Rosneft organisiert die Kontakte und Schwups laufen auch andere Geschäfte.Vor allen Dingen kann man sich auf die Russen 101% tig verlassen.

Beitrag melden
makeup 29.09.2017, 18:09
3. Für mich der wahre Schuldige am Niedergang der SPD

meiner Ex-Partei. Schröder ist für mich nach Helmut Kohl einer der unfähigsten Politker in Deutschland gewesen und jetzt noch Aktivitäten bei den Russen - soviel zur Moral. Willy Brandt würde sich im Grabe umdrehen. Wenn du dann noch solche Dampfplauderer wie Schulz in deinen Reihen hast, wird du abgestraft. Die SPD bringt keine glaubwürdige Kühlerfigur auf die politische Bühne. Nahles wird auch nichts reißen. Sehr, sehr schade.

Beitrag melden
qjhg 29.09.2017, 18:10
4. Ich glaube, dass wir

Herrn Schröder noch einmal dankbar sein werden, dass er aufgrund seiner guten Verbindungen mit Russland, uns und Europa ausreichende Energieimporte sichert. Es ist unverständlich, zu sehen, welche Vorbehalte ihm politische Gegner entgegen bringen. Gerade dieser Kanzler hat doch schon in der Vergangenheit gezeigt, dass er zukunftsträchtige Entscheidungen zu unserem Wohl getroffen hat. Welcher Politiker in der CDU/CSU kann so etwas heute von sich behaupten?

Beitrag melden
Gottloser 29.09.2017, 18:11
5. Das Böse kommt aus Russland?

Schon vor der Wahl gab es eine Umfrage, dass die Mehrheit der Deutschen keine Probleme mit Schröder und Rosneft hätten. Anscheinend hat die amerikahörige deutsche Medienlandschaft, das noch nicht mitbekommen. Liebe Journalisten kapiert mal, dass Schröder seit 12 Jahren nicht mehr Kanzler ist. Es ist wirklich grausam, wie man hier eine Kampagne fährt.

Beitrag melden
catcargerry 29.09.2017, 18:16
6. Vielleicht alternativlos?

Alternativen gibt es immer. Hier wäre sie, den Job macht jemand anderes, kein Deutscher, keiner mit dem Gewicht von Schröder. Da ist es doch eine gute Alternative, Schröder sitzt dort und vergisst nicht, was gut für Deutschland ist. Ich hab ihn nie gewählt, aber das traue ich ihm zu. Mir jedenfalls ist es lieber, Schröder sitzt auf dem Sessel als jemand anderes. Die beste der mir bekannten Alternativen.

Beitrag melden
franz.v.trotta 29.09.2017, 18:22
7.

Solche personellen Verflechtungen können den Frieden sichern und fördern. (Ganz wichtig: Neben Schröder sind auch US-amerikanische Manager im Aufsichtsrat von Rosneft.)

Beitrag melden
helmut.alt 29.09.2017, 18:26
8. Russisches Geld im deutschen Steuersäckel

wird wohl auch eine angenehme Konsequenz sein, denn Schröder hat seinen Wohnsitz in Deutschland und wird als braver Bürger seine gesamten Einnahmen in Deutschland versteuern.

Beitrag melden
bronstin 29.09.2017, 19:03
9. Setschins Bemerkung

Schröder sei der "loyalste deutsche Regierungschef in der ganzen Geschichte Deutschlands" kann man auch kurz zusammenfassen mit: "Unser man in Deutschland" - mehr braucht es auch nicht, um den ex-BK zu charkterisieren. Er muss schließlich Unterhalt zahlen, und da sind deutsche Ämter immer sehr kleinlich...

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!