Forum: Wirtschaft
Gerhard Schröder in Sankt Petersburg: Genosse Rosneft
DPA

Gerhard Schröder hat sich an die Aufsichtsratsspitze Kreml-Konzerns Rosneft wählen lassen. Dessen Chef Igor Setschin lobt den Altkanzler als "loyalsten deutschen Regierungschef". Für Schröder kein Problem.

Seite 4 von 5
haarer.15 29.09.2017, 20:14
30.

Zitat von walligundlach
Es gehört in der heutigen Zeit wirklich ein aufrechter Gang dazu, sich als Freund Rußlands zu zeigen. Dafür allein zolle ich Herrn Schröder Respekt. Und die Pipeline soll kommen! Wir werden doch wohl nicht das Frackingöl aus den USA, diese Umweltschweinerei und dem Transport über den Ozean vorziehen, mit dem Argument, die Russen seien unsere Feinde.
Richtig ! Das flüssige Fracking-Gas aus den USA ist kein sauberes Gas, hat mindere Qualität und ist nicht zuletzt ein kosten-intensives Abenteuer.

Beitrag melden
taglöhner 29.09.2017, 20:19
31. Es stinkt sogar zum Himmel

Zitat von zeisig
Ich verstehe die Aufregung nicht. Es ist nichts verwerfliches oder moralisch Anrüchiges an dem Engagement Schröders.
Das können vor allem Rechtsextremisten aus dem Osten nicht verstehen.
Ein Ex-Bundeskanzler, noch dazu von der SPD, der ältesten Partei mit der zugleich größten und glaubwürdigen antifaschistischen Tradition in Deutschland macht sich für Geld und nur fürs Geld zum Werkzeug eines Regimes, dass die europäische Integration hintertreibt, der Quelle unseres wiedererlangten Ansehens in der Welt, und das gegen unsere Demokratien arbeitet zur Reetablierung von Nationalismus und Faschismus in Europa.
Das mag für Sie ehrenwert sein, für >87% der Bevölkerung ist es das nicht.

Beitrag melden
taglöhner 29.09.2017, 20:21
32. Die Number One im Damentennis

Zitat von bronstin
Schröder sei der "loyalste deutsche Regierungschef in der ganzen Geschichte Deutschlands" kann man auch kurz zusammenfassen mit: "Unser man in Deutschland" - mehr braucht es auch nicht, um den ex-BK zu charkterisieren. Er muss schließlich Unterhalt zahlen, und da sind deutsche Ämter immer sehr kleinlich...
Noch vor Ulbricht und Honnecker, das muss man sich mal vorstellen :).

Beitrag melden
St.Baphomet 29.09.2017, 20:27
33. Okay, der Mann ist Vollkapitalist

in einem diktatorischen Land geworden.
Auch der Diktator ist nun sein Kumpel.
Hat was Mieses, stimmt, ich sage trotzdem "Schwamm drüber"!
So lange er in seiner neuen Heimat bleibt und die Partei die er als Kanzler ruiniert hat von dümmlicher Kritik verschont.
Natürlich erwarte ich dass das Geld (550000/Jahr) welches er für ein nicht benötigtes Büro und Mitarbeiter jährlich kassiert zurückerstattet.
Oder zumindest an Bedürftige spendet, natürlich deutsche Bedürftige. Die hat er z.T mit seiner Politik selbst erzeugt.
Die Tafeln z.B.
Sollte er dies nicht tun sollte diese Regelung ersatzlos gestrichen werden. Bezieht er nicht noch ein Ruhegehalt von 6446 Euro etc.?
Fazit ist aber wohl, dass Gerd vom selbst beschlossenen Rentenmurks definitiv nicht betroffen ist.
Von dem was der Mann für nix kassiert können 10 Rentner locker leben.
Mit Neid hat dies Nichts zu tun.
Er sagte doch selbst immer:
"Keine Leistung, kein Geld".

Beitrag melden
ilmoran 29.09.2017, 20:39
34. Belege

Zitat von taglöhner
Das können vor allem Rechtsextremisten aus dem Osten nicht verstehen. Ein Ex-Bundeskanzler, noch dazu von der SPD, der ältesten Partei mit der zugleich größten und glaubwürdigen antifaschistischen Tradition in Deutschland macht sich für Geld und nur fürs Geld zum Werkzeug eines Regimes, dass die europäische Integration hintertreibt, der Quelle unseres wiedererlangten Ansehens in der Welt, und das gegen unsere Demokratien arbeitet zur Reetablierung von Nationalismus und Faschismus in Europa. Das mag für Sie ehrenwert sein, für >87% der Bevölkerung ist es das nicht.
Worauf beziehen sich die von Ihnen genannten 87%?
Welche Erhebung zitieren Sie?

Beitrag melden
widder58 29.09.2017, 20:41
35. Wo liegt das Problem

für US-Konzerne zu arbeiten ist ja kein Thema, aber für russische Unternehmen, die uns im Grunde viel näher stehen, da macht eine gewisse Klientel ein Drama draus. Glückwunsch, Herr Schröder, für Ihre Haltung. Für Deutschland nur positiv.

Beitrag melden
umoja 29.09.2017, 20:49
36. Einfach nur unanständig

sich als Ex-Kanzler in Deutschland weiter aushalten zu lassen.

Beitrag melden
zeisig 29.09.2017, 21:07
37. Was haben Sie gegen Russland?

Zitat von taglöhner
Das können vor allem Rechtsextremisten aus dem Osten nicht verstehen. Ein Ex-Bundeskanzler, noch dazu von der SPD, der ältesten Partei mit der zugleich größten und glaubwürdigen antifaschistischen Tradition in Deutschland macht sich für Geld und nur fürs Geld zum Werkzeug eines Regimes, dass die europäische Integration hintertreibt, der Quelle unseres wiedererlangten Ansehens in der Welt, und das gegen unsere Demokratien arbeitet zur Reetablierung von Nationalismus und Faschismus in Europa. Das mag für Sie ehrenwert sein, für >87% der Bevölkerung ist es das nicht.
Sie verwenden hier Begriffe wie "Faschismus", Nationalismus oder "Regime" für ein souveränes Land, das eigentlich geografisch gesehe unser Partner sein sollte. Ich hoffe, die kommende Regierung wird auf die russische Regierung zugehen, die Sanktionen beenden und endlich wieder solide Beziehungen zu Putin und Russland aufbauen.

Beitrag melden
Karsten Kriwat 29.09.2017, 21:18
38. Der Genosse der Bosse...

Jetzt sahnt der Genosse Schröder noch schön bei Putin die Millionen ab während er die deutschen Arbeitslosen mit Hartz-IV in die Armut geschickt hat. Nobel-Italiener für den SPD-Genossen Schröder - Doseneintopf von Aldi für Arbeitslose...

Beitrag melden
taglöhner 29.09.2017, 21:29
39.

Zitat von ilmoran
Worauf beziehen sich die von Ihnen genannten 87%? Welche Erhebung zitieren Sie?
Sag' ich nicht, ist ein Insider :).

Beitrag melden
Seite 4 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!