Forum: Wirtschaft
Gericht billigt Kükenschreddern
DPA

Die Massentötung männlicher Küken ist mit dem Tierschutz vereinbar. Zu diesem Schluss kam das Oberverwaltungsgericht Münster und kippte damit einen Erlass der nordrhein-westfälischen Landesregierung.

Seite 15 von 22
Yeti 20.05.2016, 16:57
140.

Zitat von dissidenten
Wie wär's mit einem Kompromis? Jeder Legebetrieb sollte dazu verpflichtet werden, männliche Küken an Privatpersonen oder Unternehmen zu verschenken. Den Rest der übrig bleibt, dürften Sie schreddern. Ich bin gespannt wie viele selbsternannte Moralisten dann ein Kükenleben retten würden.
Ich würde sie säckeweise abholen, schockfrosten und nach und nach an den Kater verfüttern.

Beitrag melden
Stadtguerilla 20.05.2016, 16:58
141. ...

Zitat von MarkusRiedhaus
Tierbabies lebendig Zerhacken ist mit dem Tierwohl vereinbar oder Kopf abhauen und Babies in die Tonne kloppen sei wunderbar mit den Menschenrechten vereinbar. Natürlich hat das Gericht im Namen der Wirtschaft/Wirtschaftlichkeit entschieden. So heißt es ja: "Das Töten von Tieren, wenn dafür ein vernünftiger Grund vorliege," Vernünftig ist hier laut Ausbeutung definiert. Hoffen wir mal, dass wenn wir je Kontakt zu Aliens haben die uns überlegen sind, dass diese nicht erläutern: Das Töten von Erdbewohnern ist erlaubt wenn dafür ein vernünftiger Grund vorliege - Ausbeutung des Fleischmaterials. Wohl bekomm's.
Natürlich hat *ein*(je nach Zuständigkeit macht das jedes zb. auch das Amtsgericht) Gericht aus Münster FÜR die Wirtschaft entschieden.

Ich kann Ihnen, aus mehreren eigenen wie bekannten Gerichtsverfahren (Arbeitsrecht) berichten die ALLE gegen die AN waren und... ich kann die Gerichte hier(so als Münsteraner) nicht mehr für voll nehmen - die werden eh in Hamm entschieden.

Das liegt daran das das eine vollkommen versiffte Stadt ist, ein Kaff wo der Richter eben mit dem BWLer studiert hat.
Hier geht alles, aber wirklich alles, über Vitamin-B. Vom Arbeitsplatz über die günstige Wohnung bishin zu Grundstücken... die ganze Stadt ist korrupt und dekadent. Eben weil es so ein kleines Kaff ist wo wahlweise der bekannte Bauer(Politik, Stadt) oder der Ex-Kommilitone die Preise, Karriere oder... Urteile macht.

Nächsthöheres Gericht nehmen und gut ist.

Beitrag melden
Freier.Buerger 20.05.2016, 16:59
142. 4. Versuch

Die Gesetze zum Töten von männlichen Kücken wurden vom gleichen Bundestag erlassen, der auch die Abtreibung von Kindern wegen einer möglichen Behinderung erlaubt.

Beitrag melden
charlie95 20.05.2016, 17:00
143. Wie wär's - ...?

jeder der Befürworter muss 2 Wochen Praktikum an der Schreddermaschine machen ...
Ob man dann auch noch Kommerz vor Humanität setzt?

Beitrag melden
Gjulch 20.05.2016, 17:02
144. Was sagt die Kirche?

Vor Gott sind doch alle Lebewesen gleich, denn er hat sie alle erschaffen. Was sagt die Kirche eigentlich zu diesem Massentöten der Schöpfung Gottes?

Beitrag melden
Pfaffenwinkel 20.05.2016, 17:06
145. Profit geht vor Moral

Juristisch mag die Begründung für das Töten der Küken korrekt sein - moralisch ist es verwerflich.

Beitrag melden
Immanuel K. 20.05.2016, 17:08
146. Das Gericht hat abgewägt, zwischen...

Zitat von cindy2009
Lesen Sie auf Spon die Hintergründe. Das Gericht hat ab gewägt. Was Sie nicht verstehen: Der Konsument will das so!
...männliche Eier der eierleg-optimierten Rasse auszusortieren oder sie zu schreddern:

"Technische Verfahren, um nur noch Eier mit weiblicher DNA auszubrüten, seien noch nicht praxistauglich. Zudem sei die Aufzucht der ausgebrüteten männlichen Küken aus einer Legehennenrasse für die Brütereien mit einem unverhältnismäßigen Aufwand verbunden.

Würden diese Küken aufgezogen, seien sie von den Brütereien praktisch nicht zu vermarkten, so das Gericht weiter. "

Von einer alternativen Rasse war nie die Rede.

Beitrag melden
Stadtguerilla 20.05.2016, 17:10
147. ...

Zitat von anna cotty
Gibt es einen Unterschied, ob man ein Tier mit drei Monaten toetet oder als Eintagskueken?? Ich nehme an, es wird als Tierfutter genutzt, also gibt es keine Verschwendung. Ist es grausamer geschreddert zu werden, als lebendig von einer Schlange verschluckt zu werden. Machen sich die gleichen Menschen, die hier so entsetzt sind, dass die armen Tiere kein Leben haben, auch Gedanken um Abtreibung, wo es auch um potentielles Leben geht??
Es geht, wie in vielen anderen Bereichen mittlerweile auch(Politik/Klima/Waffen/Postkapitalismus) wohl eher um den nicht *mehr* vohandenen Fortschritt. Den willen zu besserung - zur entwicklung.

Angeblich sind wir doch so viel tollere und bessere Lichtgestalten in den Sternen... kann ich nichts mehr von erkennen. Wo sind die? Und da regt man sich übers köpfe abschneiden auf? Pfff.
Einerseits wird gejault(wenns um Menschen geht) und andererseits allerbrutalst gemetzelt. Also wenn schon den schon...
Alles, wirklich ausnahmslos alles ist völlig Moral, Ethik und Visionslos dem Kapital unterzu ordnen.

Sorry. Nicht meine Gesellschaft/Menschheit.

Beitrag melden
cornu 20.05.2016, 17:13
148. Fressen und gefressen werden

Die Spinne frißt die Flege, der Löwe das Gnu, der Wolf das Schaf...." Fressen und gefressen werden" so lautet nun einmal dss unbarmherzige Naturgesetz.
Aber:Kein Raubtier tötet mehr als braucht! Immer wird nur ein Exemplar der schwachen Spezies zum Opfer.
Nur der Mensch, die hinterlistige Krönung der Schöpfung tötet mehr als er braucht. Er handelt damit frevelhaft (was die Tiere gar nicht können!)
Es verwundert schon, dass den Richtern solche Gedanken fremd sind!

Beitrag melden
kandric.wiz 20.05.2016, 17:15
149. ich schäme mich

ich schäme mich für diese Richter.
was du nicht willst dass man dir tu, das füg' auch keinem Andern zu!

Beitrag melden
Seite 15 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!