Forum: Wirtschaft
Gericht billigt Kükenschreddern
DPA

Die Massentötung männlicher Küken ist mit dem Tierschutz vereinbar. Zu diesem Schluss kam das Oberverwaltungsgericht Münster und kippte damit einen Erlass der nordrhein-westfälischen Landesregierung.

Seite 3 von 22
rookie_haufic 20.05.2016, 14:20
20.

Überspitzt könnte man durchaus sagen, dass Geld wichtiger ist, als Leben. Vielleicht wäre die Lösung "weniger ist mehr".

So langsam kann ich aus ökologischer und moralischer Sicht keine Vorteile mehr sehen, die der Kapitalismus gegenüber der Planwirtschaft hat ;-)

Beitrag melden
youseeus 20.05.2016, 14:20
21. Gerichte entscheiden nach Gesetzeslage

Gerichte entscheiden nach Gesetzeslage, wenn das Gesetz so ist, dass man mit rationaler Begründung töten darf, ist das so... Gesetze stehen über Verordnungen. Wenn einem das nicht gefällt kann man die Gesetzte ändern.

Beitrag melden
co.b.ra 20.05.2016, 14:20
22. Tjaja

Töte ein süßes Pferd und du bekommst 2Jahre Haft. Schredder 48 millionen Küken und du dienst der deutschen Wirtschaft. Aber die Deutschen waren schon immer gut im Verg..eben bei abscheuhlichen Taten!

Beitrag melden
nachwächter 20.05.2016, 14:21
23. Gute Entscheidung?

Lieber frank_w._abagnale, ist der ökonomische Gedanke wirklich der einzige der unser ethisches Handeln bestimmen darf? Weil etwas rentabel, oder unrentabel ist hat es ein Recht auf dasein, oder nicht? Ich kann nur hoffen, das unser Handeln und stets ökonimisch ist, und so nicht eines Tages auf den Prüfstand der Existensberechtigung kommt.
Ich kann mich manchmal nur für meine Mitmenschen schämen.

Beitrag melden
kugelsicher 20.05.2016, 14:22
24.

Wenn man es wenigstens im 1. Schritt mit einem gut geprüften, wirksamen Narkosegas,
dann im 2. Schritt mit einem tödlichen Gas machen würde, könnte ich damit leben,
solange keine Methode gefunden ist, um das Geschlecht im Ei zu erkennen.

Beitrag melden
thomas-gerl 20.05.2016, 14:23
25. Andere Perspektive

Ob Kücken schreddern human und/oder ökonomisch ist lasse ich einmal unbeatwortet. Aber ich rate jedem mal der Tierschutz in Deutschland anprangert eine Reise nach Asien im Besonderen China zu machem. Die tiertransporte, Ställe und Schlachtungen die ich da gesehen habe, sind tierschutztechnisch auf einem ganz anderen Level. Das mag man jetzt für zynisch halten, aber da geht es so mancher deutschen Legebatteriehenne und Kücken geradezu gut.

Beitrag melden
Metternich 20.05.2016, 14:23
26.

Ein weiterer Abgesang auf die einst ethisch moralisch ausgerichtete bundesdeutsche Demokratie. Dank an die Richter.

Beitrag melden
ttr 20.05.2016, 14:23
27. Finanziert es einfach nicht weiter durch Eure Einkäufe

Esst einfach keine mit Antibiotika, Pestiziden, Wachstumshormonen und Krankheiten belasteten Hühner mehr, und ihr finanziert damit auch automatisch nicht weiter das Kükenschreddern. Damit tut ihr nicht nur den Tieren sondern auch Eurer Gesundheit und Eurem Karma etwas Gutes.

Beitrag melden
uebelator 20.05.2016, 14:24
28. Hab ich das richtig verstanden?

Man verbietet das massenweise Schreddern von Küken (allein die Begrifflichkeit sollte einem doch schon zu denken geben) nicht, weil man fürchtet, dass die Brütereien sonst ist Ausland wandern?
"Wenn wir´s nicht machen, machts jemand anderes." Und deswegen ist es dann okay?

Grob überschlagen sagen einem die Zahlen, dass alleim im letzten Jahr in Deutschland pro Minute rund 90 Küken geschreddert wurden, nur weil diese wirtschaftlich nicht ganz so lukrativ sind.
Ich esse wirklich gern Geflügel, aber bei diesem respektlosen Umgang mit dem Leben bin ich versucht Vegetarier zu werden.

Beitrag melden
theodor11 20.05.2016, 14:24
29.

Die Landwirtschaft geht in den letzten Jahren moralisch bedenkliche Wege, nur dem Kommerz folgend. Unterstützt wird sie dazu fast 50% vom Staat.

Beitrag melden
Seite 3 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!