Forum: Wirtschaft
Gerichtsurteil in Florida: Witwe von Kettenraucher erhält Milliarden-Schadensersatz
AP/dpa

Zunächst glaubte die Klägerin, sie habe sich verhört: Der US-Zigarettenhersteller R.J. Reynolds muss der Witwe eines Kettenrauchers mehr als 23 Milliarden Dollar Schadensersatz zahlen.

Seite 13 von 24
Trondesson 20.07.2014, 12:20
120.

Zitat von dr.a1
dir Knie zwingen. Jahrzehntelang wurde Rauchen sogar mit Gesundheitsvorteilen beworben. (Jeder kann sich hier Vintage Werbung googeln). Dann wurde jahrzehntelang die Schädlichkeit von Passivrauchen aktiv von der tabakindustrie verleugnet. Jetzt fällt hoffentlich der Hammer. Umweltmässig gesehen ist tabakanbau natürlich auch extrem schädlich.
Wer "Vintage Werbung" googlen kann, der wird bestimmt auch keine Probleme damit haben, die gesundheitlichen Nachteile des Rachens herauszufinden. Wenn man sein Kauf- und Konsumverhalten ausschließlich nach der Werbung richtet und andere Quellen bewußt ignoriert, wird man natürlich früher oder später an seiner eigenen Unwissenheit zugrundegehen, denn der Zweck der Werbung ist es nun mal nicht, die Kunden vor einem Produkt zu warnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
24philip12 20.07.2014, 12:24
121.

Zitat von berndkassel
Noch immer werden täglich junge Menschen süchtig gemacht und sterben Jahre später an den Folgen der "Befriedigung" ihrer Sucht. Doch noch immer dürfen Raucher öffentlich ihre Giftware kaufen und sie sogar in der Öffentlichkeit, z.B. Biergärten zum eigenen Schaden und dem ihrer Nachbarn in die Luft blasen. Es wird höchste zeit, dass der Tabaklobby, die unsere Regierung fest im Griff hat, das mörderische Handwerk gelegt wird!
Ich nehme an,bei ihnen hat ja nach dem ersten Biergartenbesuch und dem Beobachten eines Zigarettenkaufes die unkontrollierte Zellteilung eingesetzt ?
Warum betreten sie dann überhaupt Biergärten und begeben sich wissentlich in Gefahr,das ist verantwortungslos ihrem eigenen Körper gegenüber ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 20.07.2014, 12:24
122.

Zitat von Trondesson
Dummheit schützt vor Strafe nicht, und das ist das einzige, was in diesem Fall gerecht gewesen ist, so hart es auch klingen mag. Andere für seine eigene Dummheit verantwortlich zu machen, ist in der Tat absurd, aber leider auch bei uns in zunehmendem Maße die Regel.
Der Tabakkonzern hingegen hat das Recht, dumme Leute zu belügen und betrügen, um dann das Geld für sich zu behalten. Alles Andere wäre unfair!!!!!

Ein kleines Zitat durch einen Atheisten:
Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege! Und alles Volk soll sagen: Amen. (5. Mose 27.18)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubie 20.07.2014, 12:25
123. Euphorie bei Urteil

Zeigt doch schon, dass es der Frau nicht um Gerechtigkeit für ihren (schon längst) verstorbenen Mann geht, sondern nur ums Bargeld. Armes Amerika.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luwigal 20.07.2014, 12:39
124. Und wieviel ist ein Menschenleben hier in Deutschland wert?

30.000 Euro ?

Wir sollten uns wenigstens wegen der Höhe der möglichen Schadensersatzsummen ein Beispiel an den USA nehmen.

Ich denke an das ICE-Zugunglück Eschede ...

Es darf sich nicht lohnen, dass man das Leben unschuldiger Menschen den zu erwartenden Kosten für Reparaturen und/oder Kontrollmaßnahmen gegenüberüberstellt und dann beschließt ... "Das Risiko gehen wir ein!"

Gut wäre auch, wenn man die Konzernchefs in Handschellen abführen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trondesson 20.07.2014, 12:43
125.

Zitat von megamekerer
Das Rauchen aufzugeben ist wirklich ganz schwer, aber es gibt Lösungen. Der Staat macht sich mitschuldig, denn der Staat weiß genau, dass das Rauchen schädlich ist, aber um Steuergelder zu kassieren nimmt der Staat die Erkrankung der Bürger im Kauf und somit macht sich genauso wie die Tabak Konzerne schuldig. Es genug nicht wenn auf der Zigaretten Schachtel steht dass das Rauchen Gesundheit gefährdet oder zum Tode führt, der Staat soll den Gefahr abwehren und die Zigaretten Herstellung und Verkauf gänzlich verbieten, so lange der Staat nichts unternimmt kann das Gesetz keine Zigarettenhersteller zur Zahlung solche enorme Entschädigungszahlungen verpflichten, zumindest nicht in Deutschland. Das Aufbringen von Warnhinweisen auf die Zigarettenschachtel ist eigentlich unzureichend. Es muss ein Verbot von Zigaretten folgen und somit sind wir dieses Problem los. Und falls manche sich Gedanken über die Altraucher wie Helmut Schmidt machen, möchte ich sagen, dass Herr Schmidt wie jeder andere Bürger eine gesellschaftliche Verantwortung gegenüber kommenden Generationen hat und muss sofort aufhören zu rauchen, sonst wird er wie jeder andere Bürger kriminelle Handlung begehen und bestraft werden. Glaubt mir nur so bekommen wir dieses Problem im Griff, der Staat ist hier der Schuldige Nummer 1, um Steuer zu kassieren gefährdet die Bürger, und die Lobbyisten bestechen Politiker um die Ziele der Konzerne durch zu setzen, es geht um Milliarden Geschäft.
Nein, das Rauchen aufzugeben ist nicht schwer. Ich z.B. habe am 22. November 2005 nach 25 Jahren Rauchens meine letzte Zigarette geraucht und danach nie wieder eine angefaßt und auch keine begehrt. Wenn man sich darüber klar wird, daß seine Sucht hauptsächlich in seinem eigenen Kopf stattfindet und die körperliche Nikotinabhängigkeit ebenfalls im eigenen Kopf so dermaßen verstärkt wird, daß man sich einbildet, nicht mehr aufhören zu können, dann fällt das Aufhören, auch ganz ohne Hilfsmittel (die genau wie Zigaretten beworben werden und, obwohl im Grunde genauso überflüssig wie die Zigaretten selbst, wiederum anderen Industriezweigen, z.B. der Pharmaindustrie, eine Menge Profit einbringen) ganz leicht. Der einzige Gegner ist hier der innere Schweinehund, und wenn Sie mit dem nicht klarkommen, sollten Sie nicht jemanden anderes dafür verantwortlich machen.
Und Herr Schmidt (und andere Raucher) kann meinetwegen rauchen, wann, wo und soviel er will. Mich stört es nicht, und ich selbst brauche es auch nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatal.justice 20.07.2014, 12:45
126. Bei...

... solcher juristischen Logik gäbe es weltweit keine Rüstungskonzerne mehr. Mit deren Produkten kann man sich oder andere doch tatsächlich umpusten... Ich rubbel' jetzt die nächste Lampe und wünsch' mir was...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paokgate4 20.07.2014, 12:47
127. typisch USA

So etwas kann es nur dort geben. Ich hoffe das dieses Urteil so belassen wird wie es ist und hoffe dass due Witwe dann das gsnze Geld an die süchtigen in diesem land schenkt. Aber so wie man die Bürger dieses landes kennt wird nichts passieren ausser dass die dame das geld für sich behält. Dann kommt auch der Eindruck dass Sie auf den tot ihres Mannes gehofft hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deepfritz 20.07.2014, 12:49
128.

Zitat von hubie
Zeigt doch schon, dass es der Frau nicht um Gerechtigkeit für ihren (schon längst) verstorbenen Mann geht, sondern nur ums Bargeld. Armes Amerika.
Neidisch auf die Kohle?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trolleyhog 20.07.2014, 12:52
129. schwachsinnsurteil

bin selbst raucher und jeder raucher weiss was er sich antut. kaffee ist heiss...rauchen tötet...wer sich in gefahr begibt kommt darin um....es zu belohnen dass sich jemand bewusst "tötet" ist schwachsinn

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 24