Forum: Wirtschaft
Geringe Inflation: Draghi stellt weitere Lockerung der Geldpolitik in Aussicht
Ralph Orlowski / REUTERS

EZB-Chef Mario Draghi hat angesichts der geringen Inflation in der Eurozone zusätzliche Zinssenkungen und weitere Anleihekäufe ins Spiel gebracht. Die Anleger reagierten umgehend.

Seite 1 von 16
fridericus1 18.06.2019, 12:12
1. Draghi ...

... ist Italiener. Denen laufen gerade die Kosten für Ihre Staatsanleihen aus dem Ruder, weil sie inkompetente Scharlatane an die Macht gewählt haben. Die Politik dieses Herren beschert Europa erodierende Pensionsfonds und Stiftungen, zerbröckelnde Altervorsorgen und explodierende Mieten in Häusen, die zu Spekulationsobjekten geworden sind. Wann hat das mal ein Ende???

Beitrag melden
schmuella 18.06.2019, 12:19
2. Verrückt: Anleger zahlen für ihre Einlagen

Der Bund-Future ist auf 172,50 gesprungen nach Bekanntwerden der Aussagen. Das bedeutet, wer sein Geld in deutsche Anleihen steckt, zahlt auf die Sicht von 10 Jahren 12,5% Zinsen bzw. 1,25% Zinsen jährlich. Zu diesem Geldverlust gesellt sich die Inflation. Völlig verrückte Welt.

Beitrag melden
De facto 18.06.2019, 12:20
3. Ein affront

Der Euro wird künstlich niedrig gehalten mit Negativzinsen und Anleihenkäufe. IMF hat gerade bestätigt dass der Euro ca. 20 Prozent unterbewertet ist. Langsam sind die von USA geplante Zölle von 25 Prozent mehr als gerechtfertigt.

Beitrag melden
hannesmann 18.06.2019, 12:21
4.

Seit wann ist Wirtschaftspolitik eigentlich Aufgabe der EZB? Die Stabilität des Euro ist wohl die zentrale Aufgabe von Draghi und Co.. An dieser Aufgabe ist die EZB bisher kläglich gescheitert. Weder konnte die selbst gesetzt Zielmarke von ca. 2% erreicht werden noch hat die Geldschwemme bisher die Wirtschaft angekurbelt. Das Gegenteil ist der Fall. Unter dem Begriff "Liquiditätsfalle" kann jeder mal googeln weshalb genau das Gegenteil mit der Geldpolitik der EZB erreicht wird. Stattdessen sinkt der Außenwert des Euro seit Draghi kontinuierlich ab und im Gegenzug steigen die Vermögenspreise. Genau das Gegenteil von Stabilität. Draghi sorgt für die größte Umverteilung von Unten nach Oben seit ewigen Zeiten. Aber die Börsen jubeln.

Beitrag melden
Smarty- 18.06.2019, 12:23
5.

Zitat von fridericus1
... ist Italiener. Denen laufen gerade die Kosten für Ihre Staatsanleihen aus dem Ruder, weil sie inkompetente Scharlatane an die Macht gewählt haben. Die Politik dieses Herren beschert Europa erodierende Pensionsfonds und Stiftungen, zerbröckelnde Altervorsorgen und explodierende Mieten in Häusen, die zu Spekulationsobjekten geworden sind. Wann hat das mal ein Ende???
Wenn man die Altersvorsorge natürlich dem Finanzmarkt überlässt, kann das eben in einer solchen Niedrigzinsphase extrem bedrohlich werden mit den Pensionsfonds. Herr Draghi fürchtet anscheinend eine Deflation, daher diese Ankündigung.

Beitrag melden
sfk15021958 18.06.2019, 12:24
6. Murks bleibt Murks, auch wenn man...

...daran bastelt! fridericus 1 hat sehr richtig festgestellt, dass M.D. Italiener ist und "ein Schelm, der Böses dabei denkt!" Alle Versicherungen werden platt gemacht, nur weil..s. Fridericus1

Beitrag melden
so-long 18.06.2019, 12:27
7. Freibier

Der künftige Bundeshaushalt wird für konsumptive Ausgaben verwendet, Investitionen jeglicher Art via EZB-Kredite o.ä. als Schulden finanziert. Alle freuen sich.

Beitrag melden
Croco1 18.06.2019, 12:29
8. Die Fetzen ...

... werden Draghi selbst nicht mehr um die Ohren fliegen, weil er in Kürze abtritt, dafür aber seinem Nachfolger, der -tückischerweise- der Deutsche Manfred Weber sein dürfte. Was hier geschieht ist ökonomischer Wahnsinn mit dem baldigen Ergebnis einer gigantischen Enteignung von Volksvermögen, gepaart mit einer Umschuldung der maroden EU-Südstaaten in Richtung Norden. Danach die Sintflut!

Beitrag melden
fridericus1 18.06.2019, 12:29
9. Ich habe einen Teil meiner Altervorsorge ...

Zitat von Smarty-
Wenn man die Altersvorsorge natürlich dem Finanzmarkt überlässt, kann das eben in einer solchen Niedrigzinsphase extrem bedrohlich werden mit den Pensionsfonds. Herr Draghi fürchtet anscheinend eine Deflation, daher diese Ankündigung.
... nicht freiwillig "den Finanzmärkten überlassen". Aber jeder Mensch mit ein wenig Eigenverantwortung und den dafür nötigen Mitteln versucht, neben der gesetzlichen Alterversorgung sich weitere finanzielle Standbeine fürs Alter zu schaffen. Und das simple Stapeln von 50-Euro-Scheinen erschien vor 10 Jahren oder so doch ein wenig schlicht.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!