Forum: Wirtschaft
Geringe Inflation: Draghi stellt weitere Lockerung der Geldpolitik in Aussicht
Ralph Orlowski / REUTERS

EZB-Chef Mario Draghi hat angesichts der geringen Inflation in der Eurozone zusätzliche Zinssenkungen und weitere Anleihekäufe ins Spiel gebracht. Die Anleger reagierten umgehend.

Seite 4 von 16
peter.di 18.06.2019, 13:15
30. Gigantische Umverteilung

Die ganze Euro-Dauerrettung ist eine gigantische Umverteilung. Gewinner sind die Immobilienbesitzer. Verlierer die Mieter, Sparer und Rentensysteme. Und es geht immer weiter, die EZB kommt aus poltischen Gründen da nicht mehr raus. Sozial oder Links ist an dieser Umverteilung gar nichts, aber wer das alles kritisiert wird auch von Linken als "Europafeind" stigamatisiert. Ganz sauber hinbekommen.

Beitrag melden
rudi_ralala 18.06.2019, 13:16
31.

Zitat von marcaurel1957
Der Euro ist geradezu ein Vorbild an Stabilität. Wo und wann ist den der Aussenwert des Euros gesunken? Mehr oder minder steht er dort, wo er bei Einführung gestanden hat
Na, ein wenig Gedächtnisverlust?
So zahlte man im Jahr 2007 bis zu 1,46 Dollar für den Euro und
CHF 1,65 für einen Euro. Heute haben sich beide Währungen auf ca. 1,13 für einen Euro eingependelt. Für mich sind das massive Abwertungen gegenüber diesen beiden Währungen.
Ich nehme mal an, dass er selbst gegen Ihren legendären Kujambel an Wert verloren hat.

Beitrag melden
Bondurant 18.06.2019, 13:22
32.

Zitat von marcaurel1957
Wo und wann sind den z.B Aktien explodiert? Oder die Immobilien außerhalb der Ballungszentren?
Ein sehr guter Hinweis. Nicht einmal das, könnte man hinzufügen. Ich weiß übrigens von Leuten, die in München, Düsseldorf oder Berlin und Hamburg teure Immobilien kaufen und ganz selbstverständlich davon ausgehen, dass diese in fünf jahren 20-30% weniger wert sein werden. Warum machen die das? Weil sie blöd sind? Nein, weil sie damit rechnen, dass - jedenfalls in Europa - jede andere Investition noch größere Verluste machen wird und sie so wenigstens die Immobilie haben. Alles Dank der famosen EZB unter Draghi. Der Normalbürger sollte sich aufgerufen fühlen, mit seinem (wenigen) Geld wild zu spekulieren oder gleich ins Casino zu gehen. Andere Geldanlageformen sind für ihn zerstört. Eins ist jedenfalls sicher: wenn die Rente nicht reicht, wird der alte Mensch das nicht das nicht durch Kapitaleinkünfte ausgleichen können. Sparen ist sinnlos geworden. Danke, EZB.

Beitrag melden
pnegi 18.06.2019, 13:22
33. Offenbarungseid...

Noch im November hat man gejubelt, dass die Anleihenkäufe per Ende Dezember aufhören. Keine 6 Monate später wirft man die Druckerpressen wieder an. Wohl zum letzten Mal, bevor der Euro endgültig zusammenbricht. Wenn die FED per Ende Jahr die Zinsen von 2,5% auf Null bringt, muss Draghi auf minus 3% gehen. Das klappt nur bei einem Bargeldverbot. Und dafür ist es zu spät. Höchstw Zeit, jetzt in Gold und Silber zu gehen. Rette sich, wer kann. Die EZB ist pleite.

Beitrag melden
ctrader62 18.06.2019, 13:27
34. Bankrotterklärung

In Zeiten, wo es uns hochoffiziell sehr gut geht und die Wirtschaft brummt und es wenig Arbeitslose gibt, kündigt die EZB noch dramatischere Maßnahmen an. Irgendein Narrativ stimmt doch hier nicht !
Hier ist aber nicht einzig die EZB der Buhmann, sie versucht Zeit zu kaufen, die die diversen Regierungen in der EU mit dem endlosen Zusammenhalt ihren Hintern nicht hochbekommen und sich gegenseitig auch blockieren. Wie soll man mit Sparen sinnvoll investieren und Arbeitsplätze schaffen ? Hier gibt es einige Teufelsspiralen, die die auf das BIP bezogene Schuldenquote immer höher treiben, während die Wirtschaft schrumpft und die junge Generation fast eine verlorene Generation ist. Dabei hat Deutschland viel höhere Schulden als Italien, wenn man die Sekundärschulden in Form der fast vollständig ungedeckten Zahlungsversprechen für die Zukunft (Beamtenversorgung, Renten usw) mit einrechnen würde.
Das Grundübel ist der EUR in seiner Konstruktion, die den Süden stranguliert und den Norden in einen gefährlichen Schlendrian treibt. Hier auf ewig "weiter so" zu postulieren, ist keine Lösung.
Ich stelle mich darauf ein, dass man für Lebensversicherungen (so sie denn überhaupt überleben) eine Strafsteuer bezahlen muss und dass die Renten weiter zurück gehen, weil die junge Generation sie nicht bezahlen können. Bei einigen großen Wohnbaugenossenschaften ist die Hauptsorge nicht der Neubau, sondern wie sie die kommende dramatische Altersarmut überstehen können.
Ist die Materie wirklich nicht zu verstehen, dass sich überhaupt kein Widerspruch formiert ? Ist wirklich alles alternativlos was hier passiert ?

Beitrag melden
rudi_ralala 18.06.2019, 13:27
35.

Zitat von marcaurel1957
Der Euro ist wie seit langem, eine beispiellose Erfolgsstory....und es wird so bleiben
Mit solchen Jubelhymnen können Sie hier kaum noch jemanden überzeugen und trotzdem versuchen Sie es immer wieder.
Erklären Sie doch mal warum?
Das Einzige was ich dem Euro abgewinnen kann ist, dass er einfach zu handhaben ist, wenn man sich im Ausland aufhält.
Das allerdings hat eher was mit Brüssel zu tun, das entsprechende Regelungen schafft.
Für mich persönlich ist das gut, nur stört mich der Wertverlust gegenüber vielen anderen Währungen.

Beitrag melden
dweird 18.06.2019, 13:28
36. Wie lange darf dieser Mann noch unser Geld vernichten?

Wie lange darf dieser Mann noch unser Geld vernichten? Italienisches Politik-Primat war schon immer, das Geld auszugeben und nicht zu erwirtschaften. Mit der unendlich scheinenden Geldschwemme der letzten Jahre hat Draghi den italienischen Scharlatanen, die gerade an der Macht sind, erst den Weg geebnet. Und die verschlimmern es nur noch - mit Folgen, die irgendwann auf uns alle zurückschlagen werden.

Beitrag melden
hannesmann 18.06.2019, 13:29
37.

Zitat von marcaurel1957
Der Euro ist geradezu ein Vorbild an Stabilität. Wo und wann ist den der Aussenwert des Euros gesunken? Mehr oder minder steht er dort, wo er bei Einführung gestanden hat
Sie vergessen aber das seit Einführung des Euro die USA über ihr Leistungsbilanzdefizit mehrere Billionen Dollar "importieren" mussten und damit ihre Außenverschuldung massiv erhöht haben. Bei Draghi`s Amtseinführung bekam man für einen Euro knapp 1,50 Dollar. Heute gerade mal noch 1,13 Dollar und das trotz des gewaltigen Leistungsbilanzdefizits und der höheren Inflationsrate in den USA gegenüber der Eurozone.

Beitrag melden
memyselfeandi 18.06.2019, 13:30
38. Ein Blick in...

... Vergangenheit kann helfen die Situation einzuschätzen. In dem Buch „Inflation - die ersten 2000 Jahre“ kann man herrlich aus der Geschichte lernen.
Nur nebenbei die Inflationsrate ist sehr individuell. Haben sie vor ein Haus zu bauen oder Grund zu erwerben haben sie momentan eine Inflationsrate von um die 9 Prozent. Zumindest hier im Süden Deutschlands.

Beitrag melden
Berliner42 18.06.2019, 13:31
39.

Zitat von Smarty-
Wenn man die Altersvorsorge natürlich dem Finanzmarkt überlässt, kann das eben in einer solchen Niedrigzinsphase extrem bedrohlich werden mit den Pensionsfonds. Herr Draghi fürchtet anscheinend eine Deflation, daher diese Ankündigung.
Das ist nicht das Problem, sondern daß Pensionsfonds kaum in Aktien investieren dürfen. Und was Herr Draghi fürchtet, ist nicht Deflation, sondern der italienische Staatsbankrott.

Beitrag melden
Seite 4 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!