Forum: Wirtschaft
Geschäfte in Steueroasen: Steinbrück fordert härtere Strafen für Banken
Maurice Weiss/ Der Spiegel

Peer Steinbrück arbeitet an seinem Ruf als Bankenschreck: Angesichts der Enthüllungen zu Billionenvermögen in Steueroasen fordert der SPD-Kanzlerkandidat harte Konsequenzen für beteiligte Geldinstitute. Im äußersten Fall müsse man ihnen sogar die Lizenz entziehen.

Seite 9 von 9
Beijinger 05.04.2013, 06:05
80. Werter Herr Steinbrueck

Ihr durchsichtiges Gehabe verfaengt nicht, dazu sind Sie zu eng verflochten mit dem Bank- und Finanzsektor. Billige Polemik, ist nicht neues aus Ihrem Sprechorgan

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curti 05.04.2013, 08:19
81. Der von.......

Zitat von Sumerer
Ich habe den von Ihnen erhaltenen Link hier mal angegeben (Asmussen). Vielleicht sagen Sie mal etwas dazu.
......H.G. Butzko über den Stoersender als Märchen vorgetragene Sachverhalt zu Asmussen und Co. ist aufgrund seiner Eindeutigkeit vermutlich nicht anders zu ertragen. Satire hilft einem bisweilen über den Berg wenn man sich mit den Zuständens/Machenschaften in dieser Republik ernsthaft auseinandersetzt.

Soweit nicht bekannt, empfehlenswert ist die Recherche von Harald Schuman (ist vom Spiegel weg nachdem Aust einen Artikel zur Windenergie geblockt hat), die vorletzten Monat bei arte ausgestrahlt wurde zum Thema Bankenrettung. Stell mal einen link dazu ein:

Staatsgeheimnis Bankenrettung - 2013 ARTE , Harald Schumann - YouTube

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curti 05.04.2013, 08:26
82. Hat er bestimmt, zumal .......

Zitat von analyse
wie fast alle anderen Politiker aller Parteien,sonst hätten er und andere Verantwoetliche aller Parteien früher und anders gehandelt!Gemeinsamkeit ist gefragt:Die paar Sachverständigen,die wir innerhalb und außerhalb der Parteien haben,und nicht ideologisiert sind sollten sich zusammensetzen,und unter Anerkennung der Realitäten schnell möglichst wirksame Gesetze und Maßnahmen beschließen.
....seine damals rechte Hand, Jörg Asmussen, ein intimer Kenner der Szene ist. Abgesehen davon gab es seit jeher hinrecihend Warner vor der Entfesselung der Märkte!

Welche Macht jemand wie Asmussen ausüben konnte/kann und wie die negativen Folgen daraus noch zu persönlichem Fortkommen führen, ist folgenden links zu entnehmen. Im Interview mit Harald Schumann wird übrigens deutlich, was für ein Mauerblümchen da gespielt hat bzw. weiter spielt. Ansonsten quasselt sich der schnodderige Schäuble selbst ins Aus.

Staatsgeheimnis Bankenrettung - 2013 ARTE , Harald Schumann - YouTube

Stoersender.TV - HG.Butzko - Asmussen - Finanzkrise - YouTube

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curti 05.04.2013, 08:31
83. "Unterm Strich", gleichsam.....

Zitat von sysop
Peer Steinbrück arbeitet an seinem Ruf als Bankenschreck: Angesichts der Enthüllungen zu Billionenvermögen in Steueroasen fordert der SPD-Kanzlerkandidat harte Konsequenzen für beteiligte Geldinstitute. Im äußersten Fall müsse man ihnen sogar die Lizenz entziehen.
....Titel seiner uneinsichtigen Lobhudelei in Buchform, kann P€€R sich scheinbar verbiegen wie er will - es nimmt ihm keiner wirklich ab. Die weiterhin sinkenden Umfragewerte sind wohl eindeutig. Kann vielleicht daran liegen, daß die möglichen SPD-Wähler "Unterm Strich" doch nicht so zahlreich blöd und vergesslich sind wie von den Parteioberen angenommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wally1 05.04.2013, 09:13
84. Herr Steinbrück ist ein Simpel

erstens würden mehr Steuereinnahmen genauso schnell verpulvert wie der Rest (bauen wir eben noch eine Oper oder Groß-Flughafen)
zweitens: was glauben die Politiker wer Staatsanleihen kauft ? z.B. Italien, Spanien und Frankreich?
Das Geld von diesen Steuerhinterziehungen wäre schnell verpulvert und dann stehen unsere hochqualifizierten Politiker wieder vor dem Ruin
z.B. der "Rettungsschirm" besteht nur aus Krediten! Da diese aber noch nicht geflossen sind wer gibt diese Kredite denn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiedumirsoichdir 05.04.2013, 09:18
85. Vor der eigenen Haustüre kehren,

anstatt nun auf die Steueroasen eindreschen. Die deutsche Gesetzgebung macht es ja möglich, Schlupflöcher, die schon in der Vergangenheit hätten längst gestopft werden sollen, nach Stich und Faden auszunutzen. Wie war es bei der Fusion zweier Deutscher Autokonzerne. Ein 1-€-Kauf kostete dem D Fiskus über 200 Mio.€-Steuer-Einnahmen. Seit Jahrzehnten brachte es keine Regierung fertig, die schwächeren Steuerzahler zu entlasten, aber für Grosskonzerne und Andere hält man Optimierungsschlupflöcher offen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bleifuß 08.04.2013, 09:34
86.

Zitat von m.schrader
war alles notwendig und richtig. Das Problem war nur, dass es eine CDU/CSU/FDP-Regierung niemals geschafft hätte, mit Rot/Grün und den Gewerkschaften in der Opposition. Mein Dank also an Gerhard und Joschka!
Sie diskqualifizieren sich durch Ihren Kommentar, selber.
Armut stieg, Menschen starben, Hedgefonds im Land, die dass Finanzdesaster erst so richtig befeuert haben.
Setzen Sie mal die Rosa Brille ab. Die Welt davor, ist eine andere !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 9