Forum: Wirtschaft
Geschäftsmodell: Deutsche Post will auch künftig Daten an Parteien vermieten
DPA

CDU und FDP haben im Wahlkampf Adressdaten genutzt, die von einer Post-Tochter kamen. Der Konzern sieht darin nach SPIEGEL-Informationen kein Problem. Die Praxis existiere schließlich auf Wunsch der Politik.

Seite 1 von 4
haarer.15 06.04.2018, 18:23
1. Wir werden nicht mehr gefragt

Es liegt aber schon an der Post, ob sie diese Dienstleistung anbietet oder nicht. Sie muss doch nicht jedem Wunsch der Politik nachkommen oder ? Solchem Ansinnen sollte die Post im Grunde darüberstehen. Aber klar, wenn sie dafür kassiert, ist das natürlich was anderes:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bammbamm 06.04.2018, 18:26
2. Ich wundere mich......

warum dies im Gegensatz zu Facebook kaum einen Aufschrei erzeugt. Im Gegensatz zu facebook kann ich im Internetbestellzeitalter die Nutzung dieses Service kaum umgehen noch basiert das Geschäftsprinzip auf das Sammeln und Bereitstellen von Daten sondern das Zustellen wird ja bezahlt. Und während Zuckerberg Gott weiss wo Rede und Antwort stehen muss und Gesetze verschärft werden steht die Deutsche Post da und sagt, "interessiert mich nicht ich verkaufe weiter Infos über Leute an Leute die das nichts angeht"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mina2010 06.04.2018, 18:40
3. Ich hoffe die Post hat dafür auch bezahlt ...

eine Auskunft über eine Einzelperson beim Einwohnermeldeamt kostet den Bürger 5,00 €.
Bei nur 300.000 Adressen wären wir dann mal schon bei 1,5 Mio.
Dazu noch Bearbeitung der Daten .... !
Wieviel haben den unsere lieben Parteien für den Service bezahlen dürfen? Und wenn, sicher nicht aus den Beiträgen ihrer Mitglieder.
Beim Kraftverkehrsamt, kann ich gegen Gebühr meinen Punktestand einsehen. Mir wäre aber nicht bekannt, dass ich so ohne Weiteres an den Halter eines Fahrzeuges heran käme und kostenfrei schon gar nicht.
Okay nehmen wir das mal zusammen, dann wissen wir, dass Theo Tester und Maria Muster mit eine unehelichen Kind in der Blabla-Str. 999 wohhaft ist und Herr Tester einen Polo fährt.
Woher kommen dann die Daten über Einkommen, Verbraucherverhalten, Kreditwürdigkeit etc.?

Kann es sein, dass wir hier etwas vera.... werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrismuc2011 06.04.2018, 18:45
4. Wieso mieten?

Die Post vermietet die Daten doch nicht, sondern verkauft sie. Ist das auch so ein moderner Verniedlichungssprech wie Schummelsoftware?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demiurg666 06.04.2018, 18:59
5.

Weil habe ich unterschrieben das meine Daten genutzt werden? Darf ich auch die Daten von Postmanagern sammeln, aussetzen und "vermieten"? Ich sehe das als viel größere Problem als was Facebook macht, Facebook sagt mir zumindest dass sie meine Daten anderweitig nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommix68 06.04.2018, 19:01
6. Das ist die eigentliche Frechheit:

Zitat: Vielmehr kommen alle den Parteien zur Verfügung gestellten Adressen aus frei zugänglichen Quellen, wie etwa vom Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg oder von Einwohnermel :Zitat Ende. Was erlauben sich die Behörden unsere Daten, die zwangsweise erhoben werden, zu veräußern? Wo bleibt da der vielgepriesene Datenschutz?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-Hermann K. 06.04.2018, 19:16
7. wir werden wieder veralbert

und kein Mensch, nicht einmal die Datenschutzbeauftragten, schreinen oder mucken auf! Facebook wird ( zu Recht) geaechtet, aber hier darf die Post und deren dubiose Firmen ungehindert unsere Daten an den Meistbietenden etc. verkaufen. Es mag ja einigen Menschen die Datensammelei egal sein, mir aber nicht! Es ist eigentlich eine Ungeheuerlichkeit was hier wieder ueber unsere Koepfe hinweg entschieden wird und sich um unsere Bedenken und auch Widersprueche nicht gekuemert wird.Wo sind sie alle, die sonst nach Datenschutz schreien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trex#1 06.04.2018, 19:18
8. Deutsche Post, unser Facebook

Wenn Trump so Präsident wurde, so erklärt es sich jetzt wohl, dass die FDP es mit Hilfe dieser gekauften Daten in den Bundestag geschafft hat und Merkel Kanzlerin blieb.
Ich erwarte ein Gesetz, dass die Post alle Daten sofort vernichten muss und in Zukunft keine Daten über die Bürger sammeln darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huuhbär 06.04.2018, 19:28
9. Die Deutsche Post

ist kein Staatsbetrieb mehr. Warum sich hier jetzt die Menschen aufregen sollen. Erschließt sich mir nicht. Die Wirtschaft siehe Zuckerberg, sind reine Datensammlung. Dazwischen gibt es nichts mehr. Das Personal wurde die letzten Jahrzehnten dermaßen abgebaut bzw. Digitalisiert und der Einzelne Mensch sich im Kreisverkehr befinden. Die Mehrheit unserer gewählten VolksvertreterInnen, der verschiedenen Parteien keinen Durchblick haben, wie die WählerInnen auch. Letztendlich stellt sich meiner Meinung nach heraus, dass mit dieser Technik die Dummheit der Menschheit und jedes Einzelnen aufgezeigt und aufgelistet werden kann. Viel Spaß noch, doch das jeweilige Ende wird sicher nicht lustig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4