Forum: Wirtschaft
Geschasste Finanzchefin der Bundesagentur: Schlammschlacht ohne Sieger
Daniel Karmann/ DPA

Ein beispielloser und intriganter Machtkampf: Der Verwaltungsrat der Bundesagentur für Arbeit drängt Valerie Holsboer aus dem Amt - die erste und bislang einzige Frau im Vorstand. Die Geschichte ist aber noch nicht zu Ende.

Seite 4 von 11
oliveblack 12.07.2019, 23:21
30. Wer ist der Staat?

Zunächst, ich bin BA Angestellter für t.a.h Jobcenter Hamburg.
Ich mag / liebe meine Arbeit sehr und habe den Versuch meiner Arbeitgeberin sich zu modernisieren, um nicht den Anschluss an die Realität zu verlieren und sich als Zeitgemäße Institution zu erneuern mit voller Unterstützung durch meine Tag tägliche Arbeit mitgetragen und gestaltet - so wie auch tausende andere Kolleg*innen in diesem Land auch.
Das nun dieser wichtige und erfrischende Weg kurzerhand durch einen Menschen wie Peter Clever aus egozentrisch, persönlichen wie einzig des Macht erhalts wegen zerstört werden kann ist erschütterlich, zeigt es doch ganz deutlich - der Staat hat in diesem Land nichts mehr zu melden, einzig der Wille von Arbeitgeber Verbänden scheinen dieses Land zu führen. Die Politiker sind die Erfüllungsgehilfen der Wirtschaft - sonst nichts mehr. Das die Bundesregierung der heutigen Entscheidung noch zustimmen müsse, ein unnötiger Hinweis... Die Bundesregierung HAT zuzustimmen, denn auch sie hat sich in eine völlige Abhängigkeit von kolerischen und Frauenfeindlichen, in der Zeit zurück gebliebenen alten Männern, die sich als Vertreter der Wirtschaftseliten aufdrängen verschrieben.
Der Staat hat heute gezeigt, daß er sich in seiner Gänze dabei ist zu deinstallieren. Auch der letzte muss wird dies heute begriffen haben.
Das heutige und hastig verfasste Schreiben von Detlev Scheele an alle BA Angestellten zeigte dies auch - Nein Detlev - nichts ist in Ordnung. Tausenden von motivierten Mitarbeitern wurde heute gezeigt, dass sie nur Angestellte sind und nicht länger Mitgestalter. Erinnern wir uns einmal, warum es die BA und die Jobcenter gibt... weil es Menschen gibt, denen der Staat eine Hilfestellung und berufliche Perspektive geben soll und muss - und nicht als Interessenvertretung von Lobbyisten dienen sollte die dies mit aller Macht verhindern wollen.

Beitrag melden
flaps25 12.07.2019, 23:23
31. @zwuckels, #13

Ihr Beitrag lässt erkennen, dass Sie keinerlei persönliche Erfahrungen mit der Arbeitsagentur haben. Sie kennen nicht den Umgangston und die beständige Bedrohungssituation der Arbeitsvermittler gegenüber Arbeitssuchenden, die frecherweise „Kunden“ genannt werden. Sie verstehen nicht, dass es nicht nur „sachlich“ ist sondern die Menschenwürde verletzt wenn Menschen, die meistens mit dem Rücken an der Wand stehen, ständig mit Sanktionsdrohungen (ausgesprochen oder nur permanent im Raum stehend) bedroht werden. Jede 2. Sanktion hält vor Gericht nicht stand - und wir reden über Menschen, die eh unter Druck sind, und nicht Reiche, die nur aus Prinzip korrekte Belege haben wollen. Solche Verhältnisse ändern die Gesellschaft und gefährden die Demokratie. Machen Sie nicht den Fehler, einige Clans in Berlin oder Protagonisten aus dem Krawall-Fernsehen für die tatsächliche Realität in Arbeitsagenturen zu halten.

Beitrag melden
Braveheart Jr. 12.07.2019, 23:25
32. Für mich ist nicht ganz nachvollziehbar ...

... warum jemand, der bereits 6 Jahre im Spitzengremium saß, dessen Stärken und Schwächen also bekannt gewesen sein dürften, dann von genau diesem Gremium auf einen Posten gehievt wird, von dem man ihn dann zwei Jahre später wieder kippt. Wenn man damals eine Quoten-Entscheidung getroffen hat, in der Geschlecht wichtiger war als Qualifikation, sollte man jetzt besser diejenigen austauschen, welche die damalige Entscheidung zu verantworten haben. Oder nicht?
Andererseits : Wenn jemand bereits niedersächsische Ministerin für Soziales war, dann als Bundesministerin für Familie & Senioren, danach Bundesministerin für Arbeit und Soziales, dann kann man davon ausgehen, daß die Person auch eine gute Verteidigungsministerin sein wird ... äh, wo ist der Denkfehler?

Beitrag melden
Filsbachlerche 12.07.2019, 23:25
33. Ist Frau oder Nicht-Frau wirklich hier die Frage?

Eher nicht! Es geht hier eher um die Willfährigkeit gegenüber der Interessenlobby der Arbeitgeber.
Das spricht wohl dafür, daß Frau Holzboer eher sachdienlich ihrem dienstlichen Auftrag als den Interessen der Lobby verpflichtet war, die sie auf dieses Amt gehievt hat. Und für viel hinterlistige Kungelei… innerhalb dieser Lobby!
Besser wäre es im Allgemeininteresse wohl, die seit Jahrzehnten einseitige Besteuerung zugunsten der Reimann, Albrecht und Konsorten und die Steuerprogression höher einsetzen und nach oben unbegrenzt wachsen zu lassen.

Beitrag melden
anark 12.07.2019, 23:27
34.

Alt, Weise und jetzt Scheele, ich muß mir nur die verlebten, verkommenen Visagen dieser so vorzüglichen Leiter dieser Scheißbehörde ansehen, dann kann ich mir so richtig vorstellen, mit welcher Akribie sie die Interessen ihrer angeblichen "Kunden" wahrnehmen. Schon dieser Begriff ist an Perversität nicht zu unterbieten. Eine funktionierende Presse würde sich auch mal um die Rolle der Maßnahmeträger kümmern, welche sich metasphasenartig ausgebreitet haben. Und dahinter lauern im Hintergrund die Banken, welche die Immobilien dieser Mitprofiteure zu einem gewissen Anteil finanziert haben und sich letztendlich an diesem System auch noch gesundstoßen.

Beitrag melden
Eronica 12.07.2019, 23:30
35. Man

Kann sich doch gut vorstellen welche Wünsche Arbeitgeber haben, solche die nämlich sicher nichts mit sozial zu tun haben. Seit der Wende wird doch versucht alle AN- und Menschenrechte außer Kraft zu setzen und Neoliberalismus durchzusetzen.

Beitrag melden
Eronica 12.07.2019, 23:39
36. tim11q

Bei mir drängt sich die Frage auf was Sie mit Ihrer Behauptung bezwecken. Wenn es Arbeitslosigkeit dank der Rationalisierung aller Lebensbereiche gibt dann werden die Ausgaben zwangsläufig steigen. Außer man schafft das soziale für die Verlierer dieser Art des Wirtschaftens ab. Die Verwaltung für Arbeitslose kann nicht wie ein Betrieb geführt werden denn sie muss Menschen auffangen, die die Wirtschaft schon längst ausgespuckt hat und nicht will.

Beitrag melden
huelsebus 12.07.2019, 23:46
37. Andererseits ..

.. leistet das Arbeitsamt durchweg hochwertige Arbeit, die Kundenfreundlichkeit und die Vermittlungsergebnisse sind absolut überdurchschnittlich. Menschen, die sich dem Arbeitsamt anvertrauen, werden höflich, ehrlich und menschenwürdig behandelt und in aller Regel umgehend in eine neue Position vermittelt. Kurz: kleine Unregelmäßigkeiten im Vorstand kann man verzeihen, finde ich.

Beitrag melden
dt1700744 12.07.2019, 23:51
38. Ein Skandal in zwei Richtungen

Ich erwarte, nein, ich verlange, dass die Politik stante pede den Arbeitgeber- als auch den Arbeitnehmerflügel entmachtet und aus dieser Funktion entlässt. Dieses Vorgehen ist unerträglich und es widert mich an. Ich erfuhr erst aus den Berichten um Frau Holsboer, dass dieses Gremium dermaßen zusammengesetzt ist. Bislang war ich der Meinung, die Arbeitsagentur für Arbeit ist ausschließlich eine Art Bundesbehörde, die dem Arbeitsministerium unterstellt ist. Was haben die Arbeitgeber dort verloren, wieso haben sie dort Einfluss? Welche, Pardon, Schweinereien haben die Arbeitgeber denn dort in der letzten Dekade zu Lasten der Arbeitnehmer durch gesetzt? Was dachte sich Herr Clever eigentlich 2017, als er Frau Holsboer in diese Position hiefte? Dass er sie wie ein Püppchen hin und her schieben kann? Ist das das Bild des deutschen Arbeitgeberverbandes, für den Frauen immer eher noch das Heimchen am Herd sind? Oder die Billig- beziehungsweise Mindestlohnempfängerinnen? Erbärmlich. Peinlich. ich wiederhole: Ich erwarte, dass Herr Clever und Konsorten aus dem Amt geworfen werden, dito die (vermutlich ausschließlich) Herren aus den Arbeitnehmerflügel, die dieses widerliche Spektakel des Proporzes halber mit machten.Frau Holsboer, lassen Sie sich nicht unter kriegen!

Beitrag melden
dirkcologne 12.07.2019, 23:57
39. putzig

Ich zitiere " ...der in Zeiten des Umbruchs...und konjunktureller Schwäche"

Das wir in einer Zeit der konjunkturellen Schwäche leben war mir neu...Fachkräftemangel und niedrige Arbeitslosenzahlen sind ein deutliches Indiz für das Gegenteil...aber der DWD hat auch vor einem Dürresommer gewarnt wenn es nicht regnet^^.Ich warne dann mal davor dem Tod Millionenvon Menschen wenn ein Meteorid auf die Erde stürzt...

"sich eigentlich um das Wohl und die Ängste der Menschen auf dem Arbeitsmarkt stärker denn je kümmern müsste."

Soll Ich lachen?
Das Arbeitsamt hat das obig beschriebene (kümmern) noch nie gemacht,warum sollte man jetzt damit anfangen?Weil in der "konjunkturellen Schwäche"^^ sowenig zu tun ist(für das Arbeitsamt)wie jemals zuvor?
Ich hab da noch nie jemanden gesehen der motiviert war oder sagen wir mal wenigstens am Morgen normal drauf war.Ich wurde mal für 9:00h einbestellt,war pünktlich da und durfte 15min warten ,weil der Herr Sachbearbeiter seinen Kaffee zu Ende schlürfen wollte!

Beitrag melden
Seite 4 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!