Forum: Wirtschaft
Gescheiterte Emissionshandelsreform: Altmaier rechnet mit Loch im Klimafonds
dapd

Die Wiederbelebung des Emissionshandels ist vorerst gescheitert - nun droht wichtigen Projekten der Energiewende das Geld auszugehen. Umweltminister Altmaier rechnet mit einer Finanzierungslücke von 20 Prozent im laufenden Jahr. Er will den Geldmangel beheben - und die Reform doch noch retten.

Seite 4 von 9
wiedermalbaff 17.04.2013, 15:04
30. mich würde mal interessieren,

wie die "Regierung" (wer immer das gewesen sein möge) auf kalkulierte Erlöse von 17 Euro je Tonne CO2 gekommen ist. Hier sieht man schon wieder, dass es nie wirklich darum ging, CO2 zu vermeiden, sondern nur Geld umzuverteilen. Dass CO2 so billig ist, liegt nunmal daran, dass die Wirtschaft im EU-Raum am Boden liegt und somit europaweit weniger CO2 emmitiert wird. Dass das Klimaziel auch so erreicht wird, ist völlig ohne Interesse.
Schade nur, dass die ganze (Solar)Ökobranche jetzt ohne diese Mittel völlig hilflos ist.
Tut mit leid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uezegei 17.04.2013, 15:06
31.

Zitat von reactor
Aber bitte wuerfeln Sie nicht die "Kohle- und Oelindustrie" mit der Atomwirtschaft zusammen. Da besteht neamlich ein "winzig kleiner" Unterschied.... Und der heisst CO2 Emissionen. Aber Sie wissen das auch. Und trotzdem versuchen Sie mit Ihrer Aussage die Fakten zu verzerren. Gell? Die Deutschen leiden unter kollektiver Angst vor Atomkraft. Ein Resultat des Kalten Krieges. Und die mediale Hirnwaesche setzt sich taeglich fort. Was allerdings Atomwaffen mit friedlicher Nutzung der Atomenergie zu tun haben ist mir ein Raetsel. Sie sind da wahrscheinlich schon weiter. Genau wie Deutschland im Algemeinen. Stellen Sie sich das mal vor. Es gibt "Gruene" in anderen Laendern welche die Atomkraft sogar als eine der besten Loesungen der Erderwaermung ansehen. Die muessen allerdings total bekloppt sein. Gell? ;-)
Des einen Eule ist des anderen Nachtigall.
So ist das auch bei Kohle/Öl/Gas und Atom.
Hier CO2, dort Verstrahlung für die nächsten 200.000 Jahre.
Über die Folgen für die Umwelt und Mensch beim Abbau von Uran muss ich Ihnen sicherlich nichts erzählen, Sie kennen sich da ja aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jipjensen 17.04.2013, 15:07
32.

Zitat von soulbrother
PV z.B. produziert prinzipbedingt immer dann, wenn viel Strom benötigt wird (tagsüber).
Die beiden Haupt-Verbrauchs-Spitzen liegen morgens und abends. Im Winter ist da von der Sonne überhaupt nix zu sehen. Da muss die ganze konventionelle Versorgung als Backup bereit gehalten werden. Schlaue Geschichte, das!

Zitat von soulbrother
Der quasi kostenlose Ausstoß von Schadstoffen und CO2 durch Kohlekraftwerke in unsere Atemluft ist eine Subvention dieser Kraftwerke.
Eine seltsamere Definition von Subvention habe ich noch nicht gelesen.

Zitat von soulbrother
Der ungenügende Versicherungsschutz und die ungeklärte und nicht durch die Betreiber abgedeckte Finanzierung einer Endlagerung von Atommüll ist ein weiterer Subventionstatbestand.
Gorleben ist bereits zu 90% von den Kernkraftbetreibern bezahlt worden. Dass diese die unendliche Suche nach dem unheiligen Gral, dem "ENDLAGER", was es ja nie geben darf, nicht bezahlen möchten, verstehe ich vollkommen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matze1958 17.04.2013, 15:27
33. Luftblase

Zitat von sysop
Die Wiederbelebung des Emissionshandels ist vorerst gescheitert
Da braucht er nicht zu jammern, seine Parteifreunde und die Freunde des Herrn Rösler im Europäischen Parlament haben schließlich dagegen gestimmt. Dieser Mann - Altmaier - ist zu nichts und auch agr nichts fähig, nur eine dicke Luftblase. Beschämend für die Energiewende-
Kanzlerin Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasdondel 17.04.2013, 15:27
34. weiters

wird die Subventionierung erneuerbarer Energien durch billige CO2 Verschmutzungsrechte ergänzt ! Altmaier soll sich heute nicht künstlich aufregen. Die billigen Zertifikate führen nämlich dazu, das (ausser in BRD dank EEG) nirgends in erneuerbare Energien investiert wird. Das verschafft Deutschland einen technischen und infrastrukturellen Vorsprung. Das ist das Ziel. Das heutige Gejammer ist reines Wahlkampfspektakel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wfh 17.04.2013, 15:32
35.

Zitat von reactor
Na da hat Ihnen aber wieder jemand einen Witz untergejubelt. Verglichen zu Kohlekraftwerken moegen die ja als Umweltfreundlicher dastehen. Der Fakt bleibt. Auch die "saubersten" Gaskraftwerke stossen Unmengen von CO2 aus, da eben auch Gas ein fossiler Brenstoff ist. Das ist basic Chemieunterricht der fuenften Klasse. Sollte also jedem bekannt sein. Oder etwa nicht????
Natuerlich war das relativ zu Kohlekraftwerken gemeint. Von allen Kraftwerken, die fossile Brennstoffe verbrauchen, haben Gaskraftwerke die beste Umweltbilanz, und Fakt ist, dass diese (auch wegen des niedrigen Preises von Emissionszertifikaten) jetzt stillgelegt werden oder als Ersatz fuer Kohlekraftwerke erst garnicht gebaut werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matze1958 17.04.2013, 15:38
36.

Zitat von jipjensen
Gorleben ist bereits zu 90% von den Kernkraftbetreibern bezahlt worden. Dass diese die unendliche Suche nach dem unheiligen Gral, dem "ENDLAGER", was es ja nie geben darf, nicht bezahlen möchten, verstehe ich vollkommen :-)
Ihre Rechnung geht so nicht auf. Bei fast jedem Produkt, dass ich heute kaufe, ist bereit die Entsorgung mit eingerechnet. Trotzdem muss ich Müllgebühren für die Entsorgung zahlen. Warum also nicht auch die Betreiber von Kernkraftwerken. Das Prinzip muss nach wie vor gelten: Wer den Dreck macht, muss auch für die Entsorgung zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reactor 17.04.2013, 15:38
37. Eule & Nachtigall

Zitat von uezegei
Des einen Eule ist des anderen Nachtigall. So ist das auch bei Kohle/Öl/Gas und Atom. Hier CO2, dort Verstrahlung für die nächsten 200.000 Jahre.
Ja...das Leben bringt Risiken mit sich.
Ihr Zitat: "Hier CO2"...welches wahrscheinlich den gesamten Planeten verrecken laesst, falls wir nicht drastische Schritte unternehmen..
Ihr Zitat: "dort Verstrahlung fuer die naechsten 200.000 Jahre"
Erstens kann ich soweit voraus gar nicht denken, zweitens soweit wie ich weiss sind die Opfer von Verstrahlung absolut nichts im Vergleich zu den hunderttausenden Opfern der Kohle- Und Gasindustrie der letzten "100 Jahre"
Strahlenopfer Fukushima z.B. "0" Tsunamie Opfer "19.000"
Und wenn Sie mich waehlen liessen zwischen dem "Vergasen des gesamten Planeten durch CO2" und dem Risiko eines "lokal begrenzten Atomunfalls" dann wuerde ich Letzteres vorziehen, weil eben nicht die gesamte Menschheit dabei draufgeht.
Nuclear Power and Climate Change | Decarbonise SA
Zitat von uezegei
Über die Folgen für die Umwelt und Mensch beim Abbau von Uran muss ich Ihnen sicherlich nichts erzählen, Sie kennen sich da ja aus.
Uran Mining:
The folly of making perfection the enemy of excellence: a visit to Beverley Uranium Mine | Decarbonise SA

Das Problem mit abstraktem Denken:
The problem with Abstract thinking | Decarbonise SA

Schoenen Tag noch ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 17.04.2013, 15:39
38. ...

Zitat von Aquifex
... Wofür brauchen wir denn einen EEG-Umlage, wenn der alternative Strom so wahnsinnig billig ist? ...
Die EEG-Umlage bezahlt die alten Anlagen, die noch sehr teuer waren. Strom aus neuen Anlagen ist inzwischen annähernd so günstig wie konventioneller Strom.

Ausserdem gewährt die EEG-Umlage den Investoren Sicherheit und unbürokratischen Absatz, die kleine Mengen an EE-Strom billig erzeugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanfiey 17.04.2013, 15:43
39. Ausnahmen und Sonderregelungen

Um es vorweg zu nehmen, diese Art der Subventionen müssen weg. Die Bundesregierung hat von Anfang an keine Lust auf Öko gehabt und hofft auf grüne Gutmenschen aus allen Lagern. Frau Merkel hat nach ihrer 180 Grad Wende den Ausstieg vom Ausstieg zum Einstieg erklärt. Ach ja, CO2 ist in etwa so natürlich wie Uran und Milzbrand, auch Feuer und Vulkanausbrüche sind völlig natürlich und daher zu begrüßen????.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9