Forum: Wirtschaft
Gescheiterte Verhandlungen: Tsipras fühlt sich für linke Politik bestraft
AFP

Nach dem öffentlichen Zerwürfnis mit Brüssel beginnen die Griechen zu begreifen, dass sie mit weiteren Zugeständnissen kaum noch rechnen können. Jetzt sucht die Syriza-Regierung den Schuldigen für die Misere - bei den Gläubigern.

Seite 9 von 35
halitd 16.06.2015, 18:17
80. Genau das ist es

Links ist das Problem was unsere schwarzen und tiefschwarzen Jodelkönige und die EU haben. Die erzkonservativen Unfähigen In Griechenland konnten mit unserem Geld machen was sie wollten und hätten es auch weiter unbehelligt tun können. So beseitigt man andere demokratisch gewählte Regierungen, wenn sie einem nicht in den Kram passen. Das ist Demokratieverständnis a la Deutsche CDU/CSU. Ich nenne es einfach nur ekelhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kamikaze2000 16.06.2015, 18:18
81. Böses Erwachen

Langsam wird auch dem letzten Griechen klar, dass es ein weiter so nicht mehr gibt. Irgendwie hatte man die romantische Hoffnung, dass es ein paar durchgeknallt-positive Linke noch schaffen würden. Aber das funktioniert nicht. Hallo Spanien: Podemos funktioniert genauso wenig. Und Italien hat vielleicht auch schon gemerkt, dass es mit einem Komiker nicht unbedingt lustiger wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manmeintjanur 16.06.2015, 18:19
82.

Zitat von klamed
... bringt nix. Es werden nur die weiter beschnitten die eh schon am meisten Federn gelassen haben. Es hilft nix: - Alle Schluden streichen - Finanzwesen durchstrukturieren damit Steuern auch eingezogen werden - Korruption aufs unbarmherzigste bekämpfen (und zwar für die nächsten 2-3 Generationen) - Die uneffiziente Verwaltung auf Leistung und Effiziens trimmen (der wer investiert schon in einem Land in dem die grundlegenden Verwaltungsaufgaben nicht funktionieren) - Weltweite Steuerpflicht für die Griechen (Vorbild USA) um den getürmten Milliadären nachzusteigen - Schwarzgeld in Steuerosen heben UND ganz wichtig - da GR keine Beamten hat, die das leisten können, Beamte aus anderen (EU) Ländern nach GR holen, die das umsetzen Die GR Regierung ist nicht im Stande das Land aus eigener Kraft aus der Kriese zu führen, also müssen FAchleute von aussen reinkommen. Da GR diese Souveränität nicht (auf Zeit) wird abgeben wollen, sieht es schlecht aus. Wir werden uns von einer zur nächsten allerletzten Deadline schleppen und das Defizit des Landes ausgleichen; und zwar so lange, bis die (Steuerzahlenden) Bürger in den Geberländern kurz vor dem Aufstand stehen.
Falsche Reihenfolge:
1. - Finanzwesen durchstrukturieren damit Steuern auch eingezogen werden

2. Schwarzgeld in Steuerosen heben
UND ganz wichtig
- da GR keine Beamten hat, die das leisten können, Beamte aus anderen (EU) Ländern nach GR holen, die das umsetzen

3. Weltweite Steuerpflicht für die Griechen (Vorbild USA) um den getürmten Milliadären nachzusteigen

4. Die uneffiziente Verwaltung auf Leistung und Effiziens trimmen (der wer investiert schon in einem Land in dem die grundlegenden Verwaltungsaufgaben nicht funktionieren)

5. Korruption aufs unbarmherzigste bekämpfen (und zwar für die nächsten 2-3 Generationen)

Und ganz zuletzt, wenn Punkt 1-5 abgearbeitet sind

6. Schuldenschnitt

Aber auf keinen Fall Punkt 6 vorziehen. Sonst haben wir nämlich in fünf Jahren das gleiche Problem wieder!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vau2 16.06.2015, 18:21
83.

Irgendwie komisch ....Schuld sind immer die Anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dukatenjunge 16.06.2015, 18:21
84. Nicht der böse Neoliberalismus ist schuld, sondern

Zitat von Strichnid
Schon wieder so ein tendenziöser Artikel. 1. Die Griechen suchen nicht "jetzt" einen Schuldigen. Dass die neoliberale Politik der Gläubiger der Hauptgrund dafür ist, dass die Schulden nicht zurückgezahlt werden können, ist lange bekannt und wird von der jetzigen Regierung Griechenlands seit Jahren gesagt. 2. Nicht die Griechen "begreifen", dass die Gläubiger nicht einlenken wollen, sondern das wissen sie schon lange. Aber genauso "begreifen" die Gläubiger, dass die Griechen nicht zu weiteren zerstörerischen Maßnahmen bereit sind. So what? Aufgelöst wird das alles eh erst, wenn es wirklich um die Pleite geht. Und das kann dauern.
das ungehemmte Schuldenmachen der Griechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdwinkel 16.06.2015, 18:21
85. Miese Politik

Zitat von Gmorker
Die Griechen können selbstverständlich jede Politik machen, die sie wollen.... sie müssen sie nur irgendwie finanzieren können... und wenn sie das nicht alleine hinkriegen, dann müssen sie Kompromisse eingehen und können ja wohl kaum erwarten, das andere Länder ihnen ihre Politik finanzieren. Das ist keine Strafe, das ist ganz einfach Realität.
Die Griechen können selbstverständlich nicht jede Politik machen, die sie wollen. Da sei der IWF, die EZB und die EU-Kommission, also die Troika vor.
Haben Sie jemals auf SPON gelesen, was eigentlich die kritischen Punkte sind, an denen eine Einigung bisher gescheitert ist?
Kleiner Tipp, Steuererhebung und Korruptionsbekämpfung sind es nicht.
Und selbst über den Prozentsatz eines in Griechenland zu erwirtschaftenden Haushaltsüberschusses, als Basis für eine Schuldenrückzahlung ist man sich einig.
Vier Punkte sind strittig:
- Arbeitsmarkt,
- Rentenreform,
- Mehrwertsteuererhöhungen und
- Privatisierung.
Und genau damit macht die Troika Politik. Es geht beileibe nicht ums Wirtschaften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lion 16.06.2015, 18:22
86. Syriza wird natürlich für die linke Wirtschaftpolitik....

bestraft. Wofür denn sonst? Das ist doch ganz offensichtlich, ist nichts Neues und keine Meldung wert. Was soll das eigentlich, frage ich mich da als Leser erstaunt? Wir wissen nun langsam, dass man uns Syriza al paranoid, chaotisch und unseriös verkaufen möchte. Und es wird vom vielen Wiederholen in neuen Nuancen auch nicht glaubwürdiger und seriöser. Gähn!
Wo bleibt der Schuldenschnitt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mattoregiert 16.06.2015, 18:22
87. Europa wolle keine Linke Politik

dies zu behaupten mag zwar eingeschränkt stimmen,aber man hat sie ja über vierzig Jahre "Genossen"', andererseits ist es keine linke Politik sich dafür fremde Gelder schenken zu lassen.Linke Politik fängt damit an ,Paläste und Schiffe zu beschlagnahmen ,das reicht ein paar Jahre !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Juergen Schmierer 16.06.2015, 18:22
88. Hellasischer Abschied

Griechenland kam nur aufgrund massiven Staatsbetruges in die EG; dieser Betrug hält heute noch an. Jedes Volk, dem Demokratie irgendwie anhaftet, haftet für seine Regierung(en). Deutschland haftete auch für die Zeit von 1933 - 45. Also haften die Hellenen heute auch. Die Kühlschränke und die Autos, die sie aufgrund verlogenen Eintrittes billig erhielten (kein Einfuhrzoll mehr), erschlagen sie jetzt, und das mir Recht aufgrund ihrer Kurzsichtigk- und Blödheit.
Ich bin ein Philhellene, der seit Jahren da hinab fährt und dort über mehrere Jahre hinweg gelebt hat.
Als Beispiel der odysseischen 'Klugheit': Die Wirte haben Kassen mit zwei Kassenstreifen, einem für das Finanzamt, einem für den Kunden. Tjaaaa, aber die Kasse wird halt am Abend nie zugeschoben, sondern das Verzehrgeld einfach so in die Kasse gesteckt. Die Ölmühle gibt freilich keine Quittung aus, wozu auch? Und Campingplätze haben meist garkeine Registrierkasse - Das sind nur Kleinbeispiele der Steuervermeidung. Glaubt jemand, daß sich das ändert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 16.06.2015, 18:22
89. hunderten Milliarden Euro Hilfskrediten....

Zitat von t dog
Griechenland hat im Jahr 2008 um Hilfe gebeten. Die EU hat mit hunderten Milliarden Euro Hilfskrediten geholfen. Diese Hilfe war immer an die Forderung gekoppelt, das Land in allen Bereichen wieder auf die Beine zu bringen. Seit 7 Jahren wurden Reformen gefordert. Die Umsetzung war absolut ungenügend. Wenn Tsipras den Willen der griechischen Bevölkerung auf einen Verbleib im Euro umsetzen möchte, sollte er jetzt per Notstandsverordnung, die geforderten Reformen per Gesetz erlassen. Vage Absichtserklärungen reichen Brüssel nicht mehr. Rechtsverbindliche Gesetze und völkerrechtlich bindende Staatsverträge müssen auf den Tisch. Berlin hat im Jahr 2008 auch im Schnellverfahren die Griechenlandhilfe beschlossen. Am Grundgesetz vorbei, am Parlament vorbei, am Willen der Bevölkerung vorbei und vorbei an der obersten Regel des Euros, das Staatsschulden nicht vergemeinschaftet werden dürfen. Die EU hat geliefert Herr Tsipras! Warum bestrafen Sie uns mit ihrer Hinhaltetaktik? Die Geschichte mit dem handschriftlichen, eine Seite starken, Reform Stichwortezettel, war eine Frechheit. Wir haben aktenweise, frisch verabschiedete Gesetze erwartet. Zusätzlich schon ins englische übersetzt, damit diese direkt von den EU Justiziaren auf Ganzheitlichkeit geprüft werden können. Wenn Sie das nicht genauso machen, dann fliegen sie raus. Ihre Entscheidung.
das hat sie bestimmt nicht aus reiner Hilfsbereitschaft getan sondern es sind Kredite die bedient werden wollen....übrigens ein gutes Beispiel auch wie die EU mit Deutschland vorgehen würde sollte sich der Wind mal drehen und D seine 2 Billionen Schulden endlich bezahlen müssen...ziehen wir jetzt schon mal sehr warm an...es ist wohl erst der Anfang!
Wie hart Einsparungen sein können erleben wir täglich auf unseren kaputten Straßen und im maroden Gesundheitssystem...ganz zu schweigen von der Bildung.....ein Grund zu schimpfen und mit erhobenen Finger zu zeigen haben wir wirklich nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 35