Forum: Wirtschaft
Gescheiterter Bats-Börsengang: Dubioser Totalabsturz in 900 Millisekunden
AP

Der US-Börsenbetreiber Bats feiert sich als schnelle Alternative zu Schwergewichten wie NYSE Euronext. Doch den eigenen Sprung aufs Parkett verpatzte die Firma grandios: Innerhalb kürzester Zeit stürzte der Kurs ins Bodenlose. Jetzt unken Experten über eine gezielte Sabotage.

Seite 2 von 5
Was bedeutet das alles? 30.03.2012, 22:35
10. Pferdewetten?

Schon das Logo paßt eher zu einem Anbieter von Pferdewetten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stauchert 30.03.2012, 22:39
11.

Zitat von bardeaustinte
Gemeint ist wohl eine fast exakte 90°-Linie (des Graphen Wert gegen Zeit), also ein senkrechter Absturz?!? Modulo Vorzeichen...
Der Winkel hängt im Wesentlichen davon ab, ob es sich um einen 90-Tage Chart handelt oder ob die Skala in Nanosekundenbereich liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rbsch 30.03.2012, 22:41
12. Lösung...

Abhilfe würde eine Finanztransaktionssteuer bringen, die nur wirkt, wenn zwischen Kauf und Verkauf weniger als 30min liegen. Und vermutlich würde sie schon helfen, wenn die Zeitspanne bei 10sek liegen würde :-).

Das würde weder Banken, Versicherungen und schon gar keine Privatanleger treffen, nur den irren Computerhandel.

Rob.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johanpohl 30.03.2012, 22:49
13.

Im verlinkten "Zero Hedge" Artikel ist es nachzulesen. Gemeint ist ein 45 Grad Winkel auf eine logarithmischen Preisskala. Das entspricht einem exponentiellen Abfall auf einer normalen linearen Preisskala, wie sie meistens für Charts verwendet wird. Die exakte Linie lässt darauf schliessen das eine Computeralgorithmus zur Kursmanipulation die Ursache des Kurssturzes ist.

Natürlich sollte im SPIEGEL-Artikel erwähnt werden das es sich um eine logarithmische Skala ist, weil das sonst in der Tat sehr irreführend ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fred_MUC 30.03.2012, 23:23
14. Hochfrequenzhandel sollte anders reguliert werden

Anstatt Transaktions-Steuern einzuführen (die wir alle bezahlen, auch die die kein Aktienkonto haben), wäre es viel sinnvoller den Hochfrequenzhandel besser zu regulieren. Zum Beispiel Mindesthaltedauer eines Angebotes einführen und ähnliches.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stauchert 30.03.2012, 23:36
15.

Zitat von TS_Alien
Sehr merkwürdige Geschichte. Die Beteiligten sollten doch leicht ermittelbar sein. Andernfalls darf man keinem elektronischen Börsensystem trauen.

Aus einer Mitteilung auf der Bats-Homepage vom 25.3.:
Zitat von
This was the first corporate IPO on the BATS Exchange. While we had spent months testing our system, an unforeseen bug appeared during the BATS IPO auction that caused the system failure.
Da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln und sich fragen, warum der SPON-Artikel fast eine Woche später eine dubiose Verschwörungstheorie verbreitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kein Ideologe 30.03.2012, 23:56
16. sdasd

Zitat von der.letzte.dodo
Soviel zum Thema "Daytrading", welches ja immer wieder beworben wird Schöner und kürzer kann man den Beschiss, welcher da läuft, gar nicht darstellen Wieso erfahren wir eigentlich erst jetzt etwas über die Firma Bats
wo wird Daytrading beworben? Ausserdem ist das Hochfrequenzhandel. Echtes Daytrading (incl Shortselling) kann man noch als Arbitrage in der Zeit beschreiben, es hat durchaus Funktion für die Handelbarkeit. Aber diesen Hochfrequenzhandel braucht man für gar nichts. Und kreuzgefährlich ist er obendrein. Eine geringe Tobensteuer, Mindesthaltezeit, ein Jitter auf die Ausführungszeit oder was weiß ich, und der Spuk ist erledigt. Aber nein, die einen schreien Sozialismus, die andern glauben, daß ihre Wählerklientel so blöd ist, daß man denen eine Börenumsatzsteuer unter 1% nicht erklären kann.

Alles Scheiße, Deine Elli

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico 76 30.03.2012, 23:58
17. Well,

shit happens.No Bats but cry.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RamBo-ZamBo 31.03.2012, 00:23
18. asdf

Zitat von kxyzane
Interessanter Artikel, da wüsste man gern mehr. Zum Beispiel, was es eigentlich bedeutet, wenn ein Aktienkurs(!) "in einer fast exakten 45-Grad-Linie" abstürzt :-)
Ja und das obwohl nichts über die Achsenskalierung gesagt wurde und vermutlich 90° gemeint war. Unfassbar peinlich, dass man sowas auf SpOn lesen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
distel60 31.03.2012, 00:27
19. Ist doch klar!

Das war die Transaktionssteuer beim Aufwärmtraining. Die hat den Hochfrequenzhandel mal kurz zum Warmlaufen hochfrequenzbesteuert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5