Forum: Wirtschaft
Geschenke von Pharmafirmen: Kassen fordern Haftstrafen für korrupte Ärzte
Getty Images

Die Krankenkassen erhöhen beim Thema Ärztekorruption den Druck auf die Bundesregierung. Bis zu drei Jahre Haft soll es für Mediziner geben, die Geschenke von Pharmafirmen annehmen. Die CDU zeigt sich aufgeschlossen.

Seite 1 von 10
andy100 02.01.2013, 07:56
1. und wie stehts mit Korruption bei Krakenkassen?

das Desaster um die Grippeimpfstoffe und die völlig undurchsichtigen Vorgänge um die Rabattverträge, Pharmafirmen, die angeblich billigst den Zuschlag erhalten und dann mangels Kapazität nicht nur bei Impfstoffen nicht liefern können, stinkt geradezu nach Korruption.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Architectus 02.01.2013, 08:03
2. Gewohnheitstäter

Bestechung ist bei Ärzten in gewisser Weise Usus. Jeder andere Freiberufler muss für seine Fortbildung bezahlen, Ärzte jedoch nicht bzw nur scheinbar mit Minibeträgen für Kongresse im Luxushotel oder Ferienparadies. M. E. fehlt Ärzten einfach das Gefühl dafür wo Korruption beginnt weil sie es nicht anders gewohnt sind und es bereits im Studium beginnt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eder5 02.01.2013, 08:10
3. Recht so!

Zitat von sysop
Die Krankenkassen erhöhen beim Thema Ärztekorruption den Druck auf die Bundesregierung. Bis zu drei Jahre Haft soll es für Mediziner geben, die Geschenke von Pharmafirmen annehmen. Die CDU zeigt sich aufgeschlossen.
Wird aber sowieso nichts daraus. Falls doch, dann bitte auch haftbar machen für falsche und allzu laxe Krankschreibungen. Das wäre wirklich etwas womit die Krankenkassen sehr viel Geld sparen könnten und dem beitragszahler zurückerstatten müßten.
Aber das wird wohl ein Traum bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neuer Debattierer 02.01.2013, 08:14
4.

Zitat von sysop
Die Krankenkassen erhöhen beim Thema Ärztekorruption den Druck auf die Bundesregierung. Bis zu drei Jahre Haft soll es für Mediziner geben, die Geschenke von Pharmafirmen annehmen. Die CDU zeigt sich aufgeschlossen.
Das wird ja auch endlich Zeit. Aber in dieser Legislaturperiode wird die Politik nichts mehr machen, egal, was Spahn sagt. Im September ist Bundestagswahl, da wird die CDU die Ärzte nicht verkraulen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KäptnBlaubär 02.01.2013, 08:15
5. Haftstrfen für Ärzte.....

...wann merken den diese Schlaumeier Spahn und Bahr das sie bei den von der Medikamenten- und Meg.Gerätemafia erfundenen neu formulierten steuerlich als nützliche Aufwendung deklarierten Zuwendung immer einen Schritt hinterherlaufen. Das ist das Geld der GKV,also aller blöden Einzahler was hier verpulvert wird. Wo ist der Unterschied zwischen "Nehmer" und Geber.
Beschiß wird von beiden gleichwohl vollzogen. Und, die Klientelpolitik hilft weiter. Auch am Sessel kleben zu bleiben.
In diesem Sinne ein erfolgreiches 2013 auch für die Taschenfüller und Auslutscher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcuspüschel 02.01.2013, 08:19
6. Da passiert schon nix

Da dürfen alle ganz beruhigt sein, immerhin erinnern wir uns alle noch an die vielen Skandale in den 90ern. Damals hatte man in Niedersachsen leichtsinnigerweise Ärzte, Kassen und Vereinigungen kontrolliert. Wie sagte der Verantwortliche:"Wo immer wir nachsehen, wir finden was." Und es ging dabei immer um Millionen.
Effekt: Kontrollen in Niedersachsen schnell beendet, und in anderen Bundesländern nie versucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hypotoniker 02.01.2013, 08:23
7.

Warum schockiert es mich nicht mehr, dass Krankenkassen von Korruption sprechen, während sie Milliardenüberschüsse erwirtschaften, ihren Vorständen Millionen zahlen und ich kaum einen Patienten lege artis behandeln kann ohne dass er dies aus eigener Tasche finanziert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enttaeuscht 02.01.2013, 08:30
8. Gleiches Recht für alle

Wieso soll ein Arzt für die Annahme von Geschenken ins Gefängnis, wenn der Bundespräsident als Strafe 200k €/Jahr hinnehmen muss?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jgb 02.01.2013, 08:31
9. Es wird auch Zeit

Dann können sie ja hier gleich anfangen

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-78522323.html

Johannes Georg Bischoff

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10