Forum: Wirtschaft
Geschenke von Pharmafirmen: Kassen fordern Haftstrafen für korrupte Ärzte
Getty Images

Die Krankenkassen erhöhen beim Thema Ärztekorruption den Druck auf die Bundesregierung. Bis zu drei Jahre Haft soll es für Mediziner geben, die Geschenke von Pharmafirmen annehmen. Die CDU zeigt sich aufgeschlossen.

Seite 2 von 10
santaponsa 02.01.2013, 08:37
10. Strikt angewendete BERUFSVERBOTE

sind die EINZIGE Möglichkeit, um die Korruption bei Ärzten zu unterbinden. Das genau spricht sich 'rum und lässt die Doktors vor den Verlockungen der Pharma-Lobby zurückschrecken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marin 02.01.2013, 08:41
11.

Zitat von Architectus
Bestechung ist bei Ärzten in gewisser Weise Usus. Jeder andere Freiberufler muss für seine Fortbildung bezahlen, Ärzte jedoch nicht bzw nur scheinbar mit Minibeträgen für Kongresse im Luxushotel oder Ferienparadies. M. E. fehlt Ärzten einfach das Gefühl dafür wo Korruption beginnt weil sie es nicht anders gewohnt sind und es bereits im Studium beginnt...
Na, ja. Man muss jetzt auch nicht übertreiben. 99% der Ärzte bezahlen ihre Fortbildung, wie jeder andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minando 02.01.2013, 08:41
12. Kann ja gar nicht sein !

Kann ich überhaupt nicht verstehen, warum Ärzte sowas machen sollten- wo die doch alle sooo gut verdienen. Und das ist unter anderem das Verdienst unserer wackeren Krankenkassen. Besonders auf dem flachen Land ächzen unsere Ärzte unter dem Gewicht der riesigen Honorare, die unsere Kassen ihnen aufdrängen, da wundert man sich doch, dass sich der eine oder andere da noch ZUSÄTZLICHE "Belastungen" erschliesst.
Fazit: alle verrückt/ kriminell/ sadomasochistisch veranlagt.
Logisch, oder ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loops-2000 02.01.2013, 08:41
13. Härtere Strafen für korrupte Ärzte?

Na das wird doch hoffentlich unser netter Herr Rösler zu verhindern wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auweia 02.01.2013, 08:43
14. Schöne Illusionen

Zitat von sysop
Die Krankenkassen erhöhen beim Thema Ärztekorruption den Druck auf die Bundesregierung. Bis zu drei Jahre Haft soll es für Mediziner geben, die Geschenke von Pharmafirmen annehmen. Die CDU zeigt sich aufgeschlossen.
Im Gegensatz zu Amtsärzten oder angestellten Ärzten in Krankenhäusern sind niedergelassene Ärzte Unternehmer und eben keine Angestellte.
Insofern können und müssen sie ein Interesse daran haben, dass das Unternehmen für das sie verantwortlich sind wirtschaftlich läuft. Dies schließt ALLE Maßnahmen diesseits des Gesetzesverstoßes ein.
Im Übrigen: Sind Geschenke an Abgeordnete strafbar?



nehmen und welches in den allermeisten Fällen auch mehrer welches sie finanzieren und meisten n Sie Sie haben einen
eine Angestellten von Kassen oder Staat.
und Staatsangestelte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marin 02.01.2013, 08:45
15.

Zitat von sysop
Die Krankenkassen erhöhen beim Thema Ärztekorruption den Druck auf die Bundesregierung. Bis zu drei Jahre Haft soll es für Mediziner geben, die Geschenke von Pharmafirmen annehmen. Die CDU zeigt sich aufgeschlossen.
Mal wieder billlige Polemik der GKV.
Natürlich darf es keine Korruption geben, dass ist doch jedem klar.
Wenn jetzt ein Pharma-Vertreter in die Praxis kommt und um ein Gespräch bittet, in dem er ein neues Medikamennt (z.B. gegen Diabetes) vorstell und dann am Ende eine Produktinfo daläßt, ist das dann Korruption. Oder muss der Pharmavetreter einen Kugelschreiber da lassen, damit es Korruption wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
badpritt 02.01.2013, 08:46
16. Der größte Abrechnungsskandal

hatte in den späten 90er Jahren ein Volumen von über 1 Milliarde DM und betraf falsche Abrechnungen der Krankenkassen untereinander. Dadurch wurden fälschlicherweise Gelder aus der Risikostrukturausgleich der Kassen untereinander verschoben. Skandal? Oder normal?
Was zahlen die Kassen eigentlich innerhalb der i. v. Verträge? An wen? Für was? Mit bestem beispiel vorangehen? Lieber nicht. Besser das übliche "haltet den Dieb! Spiel" spielen und von eigenem Fehlverhalten ablenken. Schade, dass kein Gesundheitsminister dieses Spiel beendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
not_arzt 02.01.2013, 08:50
17. Architectus' Aussage

ist eine bodenlose Frechheit, die ja bereits an Verleumdung grenzt.
Die Zeiten der als Fortbildung deklarierten Luxusreisen sind seit min. 15 Jahren vorbei - und das ist auch gut so.
Medizinische Fortbildungen (die im übrigen zwingende Voraussetzung für die weitere Ausführung des Berufes sind) kosten leicht vierstellige Eurobeträge (Unterbringung in den von Ihnen genannten Luxushotels NICHT inbegriffen) und finden meist auch nicht in beliebten Urlaubsgebieten sondern in zweckmäßig-sterilen Tagungshallen in Vororten statt.
Manchmal übernimmt der Arbeitgeber einen - geringen - Teil der Kosten aber dagegen sollte ja nichts sprechen in Zeiten da jeder Außendienstmitarbeiter den Dienstwagen im Oberklassformat als Teil seines Gehaltes betrachten darf, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 02.01.2013, 08:52
18. Es ist schlicht nicht einzusehen,

wieso Ärzte (Freiberufler) nicht wegen Korruption zur Rechenschaft gezogen werden sollten.
Freiwillige Selbstkontrolle funktioniert nicht.
Wenn es entsprechende Straftatbestände für alle anderen gibt, dann ist es höchste Zeit, das Strafgesetzbuch um einen entsprechenden Passus zu ergänzen, welcher die Korruption durch Ärzte unter Strafe stellt.
Ebenso gehören natürlich auch diejenigen bestraft, die bestechen (Pharmafirmen bzw. deren verantwortlich Handelnde).
Ich verstehe das Herumgeeiere da überhaupt nicht.
Prüfen, prüfen, prüfen?
Ärztevertretungen befragen, was sie brauchen, um gegen die Machenschaften einiger Ärzte vorzugehen?
Schafft klare gesetzliche Regelungen (Straftatbestand) und das Thema ist vom Tisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huber12 02.01.2013, 08:53
19. das geht am Problem vorbei

Plumpe Bestechung ist doch schon lang durch Beraterhonorare für "Advisory Board" Mitglieder, Vortragshonorare und Studienhonorare abgelöst worden. Man schaue sich bei Ärztekongressen die Rednerlisten auf den so genannten "Satellitensymposien" der Industrie an, dann weiß man, wem der Besuch des Kongresses mit einem Vortragshonorar belohnt wird. Die Industrie sponsort in der Regel auch die Vortragshonorare der Hauptveranstaltung, oft genug darf durch die Sponsoren bei der Programmgestaltung mitgemischt werden. Oft genug sind auch genau diejenigen, die von der Industrie Beraterhonorare erhalten, maßgeblich bei der Erarbeitung von Leitlinien beteiligt. Man vergleiche die Liste der Hauptredner der "Satellitensymposien" mit den Leitlinienautoren - egal, bei welcher Fachgesellschaft. Pharma- und Industriekritische Mediziner sind in diesem System natürlich unterrepräsentiert. Es braucht weit mehr als Anti-Korruptions-Gesetze, um die Verflechtung der Industrie mit den führenden Köpfen der Ärzteschaft zu lösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10