Forum: Wirtschaft
Geschenke von Pharmafirmen: Kassen fordern Haftstrafen für korrupte Ärzte
Getty Images

Die Krankenkassen erhöhen beim Thema Ärztekorruption den Druck auf die Bundesregierung. Bis zu drei Jahre Haft soll es für Mediziner geben, die Geschenke von Pharmafirmen annehmen. Die CDU zeigt sich aufgeschlossen.

Seite 4 von 10
Nörgelkopf 02.01.2013, 09:26
30. Ha, ha, ha, da lachen die Lobbyisten,

der Gesetzentwurf liegt doch schon bei dem Verband fertig in der Schublade. Warum wird von den Kassen kein Abrechnungbeleg an die Versicherten gegeben, warum kein Gegenzeichnen für entsprechende Leistungen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petrasha 02.01.2013, 09:28
31. korruption überall...

..machen wir uns nichts vor, diese krake ist überall vertreten. ob in politik oder bei den kassen oder bei ärzten. spendengelder an die parteien sind für mich
nichts anderes, sondern nur freundlicher verpackt für die doofen steuerzahler. wenn die regierung eine anwaltskanzlei für beratungen fürstlich bezahlt und just diese kanzlei einen minister seine reden schwingen lässt und ihn wiederrum fürstlich zurückzahlt, was ist denn das? ich habe keine hoffnung mehr, ehrlichkeit zu begegnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
menschlicher2013 02.01.2013, 09:28
32. Mein Essen zahl ich selbst

Es geht auch anders! In der Initiative "MEZIS" schließen sich Ärzte zusammen, die ihr Essen und vieles andere selbst bezahlen. Sie machen sich damit weitestgehend unabhängig von unsachgemäßen Beeinflussungen der Pharmaindustrie. Das ist nachahmenswert! Eines der Gründungsmitglieder ist gerade zum Hochschullehrer des Jahres ernannt worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atherom 02.01.2013, 09:29
33. "Kassen fordern Haftstrafen für..."

Zitat von sysop
Die Krankenkassen erhöhen beim Thema Ärztekorruption den Druck auf die Bundesregierung. Bis zu drei Jahre Haft soll es für Mediziner geben, die Geschenke von Pharmafirmen annehmen. Die CDU zeigt sich aufgeschlossen.
Um welche der 150 Krankenkassen, von denen die meisten vollkommen überflüssig sind, geht es denn? Um frei nach Kanzlerkandidat Steinbrück zu zitieren: jeder Krankenkassendirektor verdient mehr als die Kanzlerin. Krankenkassendirektoren gibt es mehr, als Sparkassendirektoren. Sie sind größtenteils vollkommen überflüssig, da sich die Kassen keine Konkurrenz mehr machen (dürfen). Ansonsten wird hier -wie so oft beim Thema Ärzte- pauschalisiert: die meisten Niedergelassenen können schon alleine, wegen der drohenden Regresse, den Verschreibunsgsblock nach Gusto der Industrie nicht öffnen. Zum Beispiel die klassischen Medikamente der Orthopäden, wie es Diclofenac, oder Ibuprofen sind, kosten je nach Packungsgröße, zwischen 12 und 17 Euro (vor der "Reform zwischen 2 und 8 Euro). Davon erhält die Apotheke garantierte 8, der Patient zahlt in der Regel 5 Euro. Wo ist hier der Sinn und Platz für Betrug? Anders ist es in großen Kliniken, aber da haben wir schon bei der Transplantationsmedizin gesehen und sehen schon wieder, dass der Gesetzesgeber machtlos ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neuer Debattierer 02.01.2013, 09:39
34.

Zitat von Mancomb
Zur Erinnerung: Korruption ist bereits verboten.
Ja, aber die entsprechenden strafrechtlichen Bestimmungen greifen bei niedergelassenen Ärzten nicht. Das hat der Bundesgerichtshof festgestellt. Deshalb wird Korruption von niedergelassenen Ärzten nicht bestraft.

Zitat von Mancomb
Andersrum wird ein Schuh draus. Man sollte vielleicht einmal darüber nachdenken, ein Gesetz zu erlassen, das Kassen zur Bürokratiereduktion zwingt.
Die Kassenbürokratie ist also Grund für Korruption bei Ärzten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Velociped 02.01.2013, 09:43
35. Bestechung von Freiberuflern

Warum eine Sonderregelung für Ärzte? Warum soll der freiberufliche Versicherungsberater, der Geld von bestimmten Versicherungen annimmt, aber als unabhängig auftritt, straffrei bleiben? Warum darf ein Makler Geld von beiden Seiten nehmen, ohne dies offen legen zu müssen? JedeR der/die unabhängig berät, soll in dieses Verbot einbezogen werden! Wer das nicht will, soll bei der Beratung angeben müssen, von wem er Geld bezieht. Bei bestimmten Berufsgruppen soll dies ausgeschlossen werden. So muss dann der "unabhängige" Versicherungsberater dann plötzlich angeben, dass er in Wirklichkeit für die Gesellschaft A, B und C arbeitet und ein Arzt der in Wirklichkeit für die Pharamfirmen arbeitet wird künftig nicht mehr über Krankenkassen abrechnen können. Wer aber als "unabhängig" auftritt, dies aber nicht ist, soll sich künftig strafbar machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bürger_dieses_landes 02.01.2013, 09:43
36. Noch viel Arbeit

In einer Gesellschaft, in der es inersten Linie um Profit, Konsum und Geltung geht, werden selbst die Akademiker schwach und somit korrupt.
Ein Gesetz ist die zunächst sicherlich sehr notwendige harte Maßnahme. Langfristig wird nur die Evolution des Anstandes helfen, den hier befinden wir uns noch in der Vorzeit.
Ich schätze, in 150 Jahren ist das geschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uezegei 02.01.2013, 09:48
37.

Zitat von minando
Kann ich überhaupt nicht verstehen, warum Ärzte sowas machen sollten- wo die doch alle sooo gut verdienen. Und das ist unter anderem das Verdienst unserer wackeren Krankenkassen. Besonders auf dem flachen Land ächzen unsere Ärzte unter dem Gewicht der riesigen Honorare, die unsere Kassen ihnen aufdrängen, da wundert man sich doch, dass sich der eine oder andere da noch ZUSÄTZLICHE "Belastungen" erschliesst. Fazit: alle verrückt/ kriminell/ sadomasochistisch veranlagt. Logisch, oder ?

Ärzte sind oft sehr gierig und machen NUR das, wo sie am besten daran verdienen. Vor Jahren überschlugen sich ALLE förmlich, wenn es um Hausbesuche ging. Die machten das nicht, weil sie so menschlich sind, sondern weil da haufenweise Kohle winkte. Und um den Verdienst der Ärzte müssen Sie sich wahrlich keine Sorgen machen, schliesslich sorgte die Lobby doch dafür, dass man jetzt mit IGEL anstrengungslos den Menschen das Geld aus der Tasche ziehen kann, ohne jede medizinische Notwendigkeit.
Das ist organisierter Betrug und zeigt überdeutlich die kriminelle Energie des pharmakologisch-medizinischen Komplexes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blowup 02.01.2013, 09:53
38. Selbst

Zitat von bürger_dieses_landes
In einer Gesellschaft, in der es inersten Linie um Profit, Konsum und Geltung geht, werden selbst die Akademiker schwach und somit korrupt.
"...selbst die Akademiker schwach und somit korrupt": der war gut. Köstlich.

Sind es nicht meist die Akademiker, die sich für was besseres halten und nach ihrem eigenen Codex leben, zu dem mitunter auch Korruption gehört?

Je mehr Geld fließt, desto mehr stinkt es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mancomb 02.01.2013, 09:54
39.

Zitat von Neuer Debattierer
Ja, aber die entsprechenden strafrechtlichen Bestimmungen greifen bei niedergelassenen Ärzten nicht. Das hat der Bundesgerichtshof festgestellt. Deshalb wird Korruption von niedergelassenen Ärzten nicht bestraft.
Ich bin auch gegen Korruption und für entsprechende Gesetzgebung, aber was mich an der ganzen Debatte stört, ist, dass die komplette Berufsgattung "Arzt" wieder einmal unter Generalverdacht gestellt wird. Ein paar schwarze Schafe ruinieren den Ruf des Rests und die Ehrlichen dürfen es ausbaden. SPON trägt wiederum sein Scherflein dazu bei, indem es suggeriert, dass Ärzte FDP-nahe (was (leider?) schon genug ist, um als "geldgeil" zu gelten) sind - wie wurde das denn erhoben? Gibt es dazu überhaupt eine Statistik (die würde ich gerne mal sehen), oder ist das nur eine persönliche Meinung des Autors?

Zitat von Neuer Debattierer
Die Kassenbürokratie ist also Grund für Korruption bei Ärzten?
Nein, damit wollte ich nur sagen, dass die Kassen nicht mit dem Finger auf andere zeigen brauchen. Die Ärzte werden ohnehin dazu angehalten, möglichst billige Mittel, wenns geht Generika, zu verschreiben, da sonst saftige Regressforderungen ins Haus stehen. Wie einer meiner Vorposter schon gesagt hat, da ist wenig Raum für Korruption seitens der Pharmafirmen.

Zugegeben, die Kassenbürokratie hat damit recht wenig zu tun, aber wenn man in Zukunft wegen jedem Markenpräparat, das man statt einem Generikum verschreibt (manche Patienten vertragen nun mal Präparat X besser als Präparat Y), befragt wird, warum das denn so sei, ob da Pharmafirma Z nicht die Finger im Spiel hatte, wird die ohnehin schon unerträgliche Bürokratie noch weiter ausufern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 10