Forum: Wirtschaft
Geschenke von Pharmafirmen: Kassen fordern Haftstrafen für korrupte Ärzte
Getty Images

Die Krankenkassen erhöhen beim Thema Ärztekorruption den Druck auf die Bundesregierung. Bis zu drei Jahre Haft soll es für Mediziner geben, die Geschenke von Pharmafirmen annehmen. Die CDU zeigt sich aufgeschlossen.

Seite 9 von 10
Katzenliebhaber 02.01.2013, 20:13
80.

Zitat von Neuer Debattierer
Das ist dann wohl die Frage nach Henne oder Ei ... Aber da Sie die Finanzkrise erwähnen: Die Vertragsärzte haben im Krisenjahr 2009 ein kräftiges Honorarplus erhalten, als viele Arbeitnehmer, und damit Beitragszahler, nicht einmal an einen Inflationsausgleich zu denken brauchten.
Und wieviel kam davon jedem einzelnen Arzt an? Das war hauptsächlich eine notwendige und längst überfällige Ost/Westangleichung, aber das kann man ja verschweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Katzenliebhaber 02.01.2013, 20:29
81.

Ich arbeite in einer Allgemeinmedizinpraxis.
Wann immer möglich werden rabattierte Medikamente verordnet, so es die Patienten überhaupt zulassen! Rabattierte Medikamente führen zu häufigen Diskussionen, die in den Arztpraxen und auch in den Apotheken geführt werden. Die Unterstützung durch die Kassen lässt bisweilen zu wünschen übrig.
Bei nichtrabattierten Medikamenten verwenden wir viel Zeit für die Suche nach dem günstigsten Angebot. Übrigens auch bei den Verordnungen auf grüne Rezepte, die von den Patienten komplett selbst bezahlt werden müssen.
Einen Blumentopf gewinnen wir dafür nicht, weder bei den Kassen, noch bei den Patienten.
Pharmareferente verirren sich nur noch sehr selten in Allgemeinarztpraxen. Warum wohl?
Das Thema korrupte Ärzte wird aber gerne verallgemeinert, kann man ja mal wieder ganz allgemein über die gierige Ärzteschaft lästern.
Ok, wem dies ein Bedürfnis ist....

PS: Übrigens gibt es bei uns auch keine Zuwendungen bei Krankenhauseinweisungen, ist ja auch ein Thema.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Friedrich der Streitbare 03.01.2013, 11:14
82. Falsches Verständnis

Zitat von Neuer Debattierer
Warum zweierlei Maß bei Korruption?
Es ist nicht zweierlei Maß an Korruption, weil rein rechtlich ein Selbstständiger per definitionem nicht korrumpiert werden kann.

Die Kassen zetern "Der verschreibt der Geschenke wegen was unnütz Teureres und wir müssen das zahlen !" Stimmt. Aber der Arzt darf als Selbständiger allein entscheiden, womit er den Patienten behandelt. Die Kassen versuchen das mit diversen Programmen zu unterlaufen. Zur "freiwilligen" Teilnahme am Programm, wird dann von den Kassen gehörig Druck auf den Arzt ausgeübt.

Es handelt sich bei dem ganzen Themenkomplex mal wieder um einen systembedingten Missstand, der eben darauf beruht, dass rein rechtlich die Ärzte als freie Unternehmer agieren, de facto aber an allen Ecken und Enden der freie Markt abgeschafft wurde. So behandeln z.B. Ärzte in den letzten Wochen des Quartals alle gesetzlich Versicherten umsonst. Nur falls Sie sich wundern, warum Sie öfters keinen Termin bekommen.

Wer umfassende Gerechtigkeit will, sollte für eine Verstaatlichung des Gesundheitssystems plädieren, mit fest angestellten Ärzten. Allerdings muss man sich dann wie in Schweden 10 Monate vor der Geburt um die Niederkunft kümmern und hat im Übrigen "englische Zustände" im Krankenhaus.

p.s. ach ja: und wer Geld hat lässt sich dann im Ausland privat behandeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Katzenliebhaber 03.01.2013, 19:03
83.

Zitat von Friedrich der Streitbare
Die Kassen zetern "Der verschreibt der Geschenke wegen was unnütz Teureres und wir müssen das zahlen !" Stimmt.
Wie sieht es eigentlich in den Krankenhäusern aus?
http://daserste.ndr.de/panorama/medi...rbeiter116.pdf

Und wie siehts im großen Hilfsmittelmarkt aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc 123 03.01.2013, 19:17
84. Ein Witz...

Zitat von sysop
Die Krankenkassen erhöhen beim Thema Ärztekorruption den Druck auf die Bundesregierung. Bis zu drei Jahre Haft soll es für Mediziner geben, die Geschenke von Pharmafirmen annehmen. Die CDU zeigt sich aufgeschlossen.
... die Geschenke von Pharmafirmen für Ärzte sind doch allenfalls, jedenfalls im niedergelassenen Bereich ein Witz oder besser nur zur Volksverdummung geeignet. Wann fordern denn wohl die Krankenkassen, die Politik und auch die Patienten Knaststrafen für Ärzte die vollständig absurde Operationen durchführen, zum massivsten Schaden des Patienten, siehe insbesondere operierende Orthopäden und Wirbelsäulenchirurgen, teils auch "normale" Chirurigen oder Hautärzte, die sich nicht erdreisten einen "normalen" Lebeflecken als bösartigen schwarzen Hautkrebs zu entfernen oder Internisten mit absurden Herzkatzeteruntersuchungen oder Radiologen mit ihrer teils absurden Diagnose oder oder....

Keine Ahnung, wieso sich die Krankenkassen an derartigen Lächerlichkeiten aufhalten und nicht die ernsthaften Probleme, gemeinsam mit der Politik und der Justiz annehmen. Ich kann mir den Grund schon denken, wenn nämlich dann mindestens ca. 50 % der gesammelten Ärzteschaft berechtigerweise einsitzen würde, wäre wohl auch niemandem geholfen :-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ugroeschel 03.01.2013, 19:20
85. Die Kosten zahlen Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Die Kosten für Boni, Geschenke und Fortbildungstagungen nebst Beiprogramm fließen mit in die Kalkulation der Arzneimittel ein und dann wieder in die Krankenkassenbeiträge. Sie werden also von den Arbeitnehmern und den Arbeitgebern bezahlt. Deshalb sollten sich auch die Arbeitgeberverbände sich dieser Sache annehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Katzenliebhaber 03.01.2013, 20:52
86.

Zitat von ugroeschel
Die Kosten für Boni, Geschenke und Fortbildungstagungen nebst Beiprogramm fließen mit in die Kalkulation der Arzneimittel ein und dann wieder in die Krankenkassenbeiträge. Sie werden also von den Arbeitnehmern und den Arbeitgebern bezahlt. Deshalb sollten sich auch die Arbeitgeberverbände sich dieser Sache annehmen.
Gerne.
Gesundheitspolitik: Ärztekammer berichtet von Hunderten Korruptionsfällen | Politik | ZEIT ONLINE
Auch Frau Leutheusser-Schnarrenberger ist schon am Thema dran. .....

Von mir aus aus schreiben wir in den Praxen nur noch den Wirkstoff auf die Rezepte. Ohne Gewähr und vor allem ohne! aut idem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neuer Debattierer 03.01.2013, 21:38
87.

Zitat von Friedrich der Streitbare
Es ist nicht zweierlei Maß an Korruption, weil rein rechtlich ein Selbstständiger per definitionem nicht korrumpiert werden kann. .
Genau das ist ja zweierlei Maß, für das es keine inhaltliche Begründung gibt.

Zitat von Friedrich der Streitbare
Die Kassen zetern "Der verschreibt der Geschenke wegen was unnütz Teureres und wir müssen das zahlen !" Stimmt. Aber der Arzt darf als Selbständiger allein entscheiden, womit er den Patienten behandelt. Die Kassen versuchen das mit diversen Programmen zu unterlaufen. Zur "freiwilligen" Teilnahme am Programm, wird dann von den Kassen gehörig Druck auf den Arzt ausgeübt..
Der niedergelassene Arzt entscheidet nicht allein über das Was und Wie von Behandlungen. Er unterliegt in der GKV einem Erlaubnisvorbehalt und darf nur jene Untersuchungs- und Behandlungsmethoden anwenden und abrechnen, die der Gemeinsame Bundesausschuss beschlossen hat. Das ist auch gut so, weil sonst alles Mögliche auf Kassen- und damit Beitrgaszahlerkosten gemacht würde.

Zitat von Friedrich der Streitbare
So behandeln z.B. Ärzte in den letzten Wochen des Quartals alle gesetzlich Versicherten umsonst. Nur falls Sie sich wundern, warum Sie öfters keinen Termin bekommen.
Da sitzen Sie dem üblichen Märchen auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neuer Debattierer 03.01.2013, 21:40
88.

Zitat von Katzenliebhaber
Gerne. Auch Frau Leutheusser-Schnarrenberger ist schon am Thema dran. ..... Von mir aus aus schreiben wir in den Praxen nur noch den Wirkstoff auf die Rezepte. Ohne Gewähr und vor allem ohne! aut idem.
Ein überlegenswerter Vorschlag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Katzenliebhaber 03.01.2013, 22:02
89.

Zitat von Neuer Debattierer
Ein überlegenswerter Vorschlag.
Aber dann die Verantwortung den Kassen! Auch die Apotheker liefern dann nur noch den Wirkstoff aus.
Evtl. Unverträglichkeiten können ja in einem Extrasatz auf dem Rezept erwähnt werden, ebenso die Empfehlungen des jeweiligen Arztes.
Die Verantwortung wird aber komplett an die Kassen, die ja im Sinne der Patienten die Rezeptverordnungen bezahlen, übergeben.
Evtl. werden Rezepte mit Zusatzangaben dann nicht sofort ausgegeben, es wird erst mit dem Kassen verhandelt. Man will ja kostenmäßig keine Fehler machen.
Geil. Sorry, das Wort fällt mir hier gerade ein. Zumal ich nach wie vor auf die Unterstützung der Kassen zur Durchsetzung der Verordnung von rabattierten Medikamenten warte. O-Ton Kasse: Ihr Arzt muss nur das aut idem Kreuz setzen.....

Bitte sofort die Verordnung von Wirkstoffen, mit abgegebener Verantwortung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 10