Forum: Wirtschaft
Geschlechtergerechtigkeit: Grüne fordern Gleichstellung bei Steuerformularen
DPA

Erst der Mann, dann die Frau: So sehen Einkommensteuerformulare bisher aus. Kritiker sehen darin eine Schlechterstellung des weiblichen Geschlechts - und fordern Reformen.

Seite 2 von 14
Hirschkuh 48 02.05.2017, 12:36
10. Ist schon ein blödes Gefühl

wenn ich als Hauptverdienerin unter Ehefrau unten anstehe, und mein Gatte mit LSt-Klasse 5 ganz oben steht.
Im Grunde lüge ich in der Steuererklärung, weil DER Einkommensteuerpflichtige als erstes genannt sein müsste und da fängt das Elend schon an. Das geht aber in dem Formular nicht. Der Versuch, die richtigen Fakten in die richtigen Kästchen zu schreiben hat bei meinem Finanzamt eine erhöhte Wachsamkeit in Bezug auf die Steuererklärungen mit meinem Namen drauf geführt - schönes Eigentor. Also fülle ich jetzt nur noch sehenden Auges falsch aus. Und hoffe, dass auch unsere Steuerbehörde irgendwann versteht, dass Frauen mehr als Männer verdienen können.

Beitrag melden
elkemeis 02.05.2017, 12:37
11. Du meine Güte!

Haben die keine echten Probleme? Ich stehen den Grünen grundsätzlich positiv gegenüber und denke, dass sie nach wie vor eine wichtige Kraft in der Politik sein müssen. Ohne die Grünen sähe das Land heute viel schlechter aus. Aber mit solchen "Aktionen" geben sie den gehässigsten ihrer Kritiker recht und graben sich selbst das Wasser ab. Oder vielmehr den Tümpel Restwasser, den ihnen Ideenkleptomanin Merkel übriggelassen hat.

Beitrag melden
devilinchen 02.05.2017, 12:41
12. Endlich Steuerbetrügereien stoppen

Es wäre wichtiger, endlich einmal dieses unsägliche Ehegattensplitting abzuschaffen und endlich das Familiensplitting einzuführen. Familien mit Kindern müssen entlastet werden.
Ansonsten: Steuerschlupflöcher stopfen und endlich die unsäglichen cum-cum- und sonstigen Steuerbetrüger-Geschäfte strafrechtlich verfolgen. Diese Umsatzsteuer-Betrügereien müssen endlich gestoppt werden.
Dazu müssen genügend Betriebsprüfer ausgebildet und ordenlich bezahlt werden.
An diese Themen sollten sich mal die Grünen wagen!
Eine Einkommensteuerzahlerin (!)

Beitrag melden
c.PAF 02.05.2017, 12:41
13.

Oh mein Gott!
macht doch erst die Frau, und dann den Mann. Ist mir als Mann vollkommen egal.
Und dann kümmert euch endlich um echte Probleme!

Beitrag melden
muellerthomas 02.05.2017, 12:46
14.

Zitat von jal1988
Dafür soll tatsächlich Geld ausgegeben werden??? Stellt von mir aus die Frau nach vorne, aber hört bitte, bitte, bitte mit diesem unsäglichen Gleichstellungsblödsinn bei so banalen Nebensächlichkeiten auf. Es gibt genug Felder, bei denen Diskriminierung stattfindet, aber das hier gehört sicher nicht dazu!
Werden die Formulare nicht ohnehin laufend neu gedruckt? Wo liegt dann also das Problem?

Und natürlich ist das eine Nebensächlichkeit, aber soll sich die Politik wirklich nur um die 10 wichtigsten Probleme kümmern? Dann schaffen wir die Kommunalpolitik wohl ab.

Beitrag melden
olli118 02.05.2017, 12:46
15. Liebe Grüne und Grün*innen,

habt Ihr sonst nichts zu tun? Mal wieder so ein urtypischer Genderschwachsinn. Sollen das die Themen sein, die Euch über die 5% Hürde bringen?

Tatsache ist, dass in den meisten Familien heute immer noch der Mann Hauptverdiener ist. Daß ein Formular sich an den "Mehrheitsverhältnissen" orientiert, hat nichts mit Diskriminierung zu tun. Dass Steuergelder verschwendet werden, damit sich bloss keiner düpiert fühlt, ist ein Witz. Was brauchen wir dann noch? Steuerformulare für Singles (sonst fühlen die sich diskriminiert, wenn ein Ehepartner auf dem Formular ist)? Am besten auch noch in 50 Sprachen, damit sich auch ja kein ausländischer Mitbürger diskriminiert fühlt.

Und nur zur Klarstellung: ich bin weiblich, berufstätig, und habe über Jahre mehr verdient als mein Mann. Ob mein Mann im Formular vor mir oder hinter mir kommt, ist mir so egal, wie wenn in China ein Sack Reis umfällt. Ich habe Wichtigeres zu tun, als mich mit solchen Belanglosigkeiten aufzuhalten.

Gibt es keine dringlicheren Themen, über die sich die Grünen die Köpfe zermartern können?

Beitrag melden
ccpppiwi 02.05.2017, 12:53
16. Niemand sollte bevorzugt werden

Jede Kombination aus zwei Buchstaben bekommt ein eigenes neues Zeichen.
Anna+Peter:
A+P=Z(ap) z.B. &
n+e=Z(ap) z.B. ~
n+t=
a+e=
r=r
So wäre niemand bevorzugt und es gäbe keinen Streit in der Familie. BEIDE stünden in der ersten Zeile. Das bisschen Aufwand und Unlesbarkeit für die heilige Geschlechter Gerechtigkeit und Friede in den Beziehungen sollte es uns wert sein, oder?

ALSO LANGSAM LANGTS...

Beitrag melden
Quo_usque_tandem 02.05.2017, 12:54
17. Haben wir wirklich keine wichtigeren Themen?

Mir fiele da so einiges ein.
Den Grünen scheint's nicht.
Schade.

Beitrag melden
El_Brain 02.05.2017, 12:54
18.

So macht man erfolgreichen Wahlkampf
Wie wäre es, wenn die Grünen ihre tatsächlichen nicht unwichtigen Themen in den Vordergrund stellen würde? So ist es auch für mich als Grünen Sympathisant schwer zu glauben, dass sich mit meiner Stimme bei ihnen (und eventueller Regierungsbeteiligung) tatsächlich etwas in grüne Richtung ändert. Der Fokus muss weg von Nebenkriegsschauplätzen! Der Sex-Dienst für Behinderte war doch schon schlimm genug, um ein Wahlkampfjahr einzuläuten!

Beitrag melden
spon-tan 2012 02.05.2017, 12:55
19. Absoluter Blödsinn

Wer sich - intern - ein bisschen auskennt, weiß, dass zu 99 % alles über die (gemeinsame) Steuernummer läuft, die Namensabfrage im Formular und damit die Frage, wo wer in der Reihenfolge steht, ist nur in Ausnahmefällen überhaupt relevant (bei Heirat oder Tod oder Namensänderungen). Auch wenn die Ehefrau im Formular zuerst genannt werden würde, würde das Finanzamt die Erklärung ganz normal bearbeiten usw. Also, sollen doch die Grünen bzw. die sich benachteiligt fühlen (ca. 15 %) die Namen einfach vertauschen ... Was wird passieren: GAR NICHTS ! Solange die Steuernummer auf beiden Namen steht und diese sich nicht geändert haben, wird kein Finanzbeamter eine Sekunde darauf verschwenden... Also pure Sommerloch-Diskussion ohne jede Substanz

Beitrag melden
Seite 2 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!