Forum: Wirtschaft
Gesetzentwurf: 1000 Meter Mindestabstand für Windräder - auch zu Mini-Siedlungen
Patrick Pleul / DPA

Windräder sollen mindestens 1000 Meter von Wohnsiedlungen entfernt stehen - so hatte es die Koalition beschlossen. Nun wird klar: Für das Wirtschaftsministerium reichen dazu bereits fünf Häuser, die zusammenstehen.

Seite 2 von 36
Viking1957 12.11.2019, 16:54
10. Erfreulich

Es ist erfreulich, dass Minister Altmaier die hypothetische Klimaveränderung nicht zu Lasten der konkreten Umwelt- und Lebensbedingungen der Menschen begegnet. Windkraft gehört aufs Meer, weit außerhalb der Sichtweite, dort macht sie die Menschen nicht krank.

Beitrag melden
traurigeWahrheit 12.11.2019, 16:55
11. Finde ich als Sauerländer

noch zu nah, 2000 Meter wären besser gewesen für die Menschen, die unter der Windkraft leiden. In ganz Berlin steht aber kein einziges Windkraftwerk, es ist eine klassische, weltfremde Berlin Mitte Entscheidung. Kein Wunder, daß die sogenannten Protestparteien immer stärker werden. Solange in Berlin Großstadtpolitik betrieben wird, solange wird auf dem Land kein Grün gewählt.

Beitrag melden
Dieter Koll 12.11.2019, 16:56
12. herrlich....

es wird wirklich alles dafür getan, damit die Energiewende nicht funktioniert. Fragt man die Menschen, sind alle dafür.... mehr Windkraft, mehr Solarstrom..... allerdings kommt fast immer der Zusatz.... "aber nicht bei uns, grad bei uns ist es doch soooo schön, so leise, so irgendwas".... Na ja, und wenn man schon Einflussmöglichkeiten hat, dann wird die Energiewende halt auf diesem Weg boykottiert... dann brauchts keine Klagen mehr, Bürgerbewegungen.....

Beitrag melden
MtSchiara 12.11.2019, 17:01
13. Energiewende

Wenn wir unsere Energie zu 100 Prozent aus Wind erzeugen wollen, dann muß deutschlandweit flächendeckend alle 1000 Meter ein Windrad stehen und alle 5000 Meter ein Stausee als Zwischenspeicher - und der Strom kostet dann 2 Euro pro kwh.

Die Energiewende ist gescheitert. Sie ist sowohl ökologisch als auch ökonomisch eine Katastrophe. Aus den fossilen Brennstoffen gibt es bei 10 Milliarden Menschen weltweit nur einen ökologisch und ökonomisch sinnvollen Ausweg: Kernfusion und Kernspaltung.

Die deutsche Energiewende wird als vorübergehendes Kuriosum in die Geschichte der Welt eingehen. Man kann ja als Andenken an die Nachwelt einige Windräder stehen lassen, so wie noch Reste der Mauer stehen - und als Mahnmal, wohin ideologische Verblendung gepaart mit Realitätsverweigerung führen können.

Beitrag melden
rascher 12.11.2019, 17:01
14. 1 Haus reicht auch schon

Ob 5 Häuser oder 5000 oder 1 Haus.
Da leben Menschen. Also haben dort keine Windräder zu stehen, wenn sie nicht mindestens 1 km weit weg sind.

Beitrag melden
salomohn 12.11.2019, 17:01
15. Schönes Geräusch

In der Eifel sagte der Bauer beim Abendessen grinsend zu mir: " Lausch mal, dann kannst Du hören, wie ich Geld verdiene!" Die Windmühle, an der er beteiligt ist, steht nicht weit von seiner Siedlung, man hört ein ganz leises "wupp-wupp". Die Moral von der Geschicht: Beteiligt die Menschen an den Profiten. Wenn nur Konzerne und ihre Manager Geld abschöpfen wollen (mit dem sie dann u. a. Politiker unterstützen), machen die Bürger nicht mit.

Beitrag melden
olfnairolf 12.11.2019, 17:01
16. schon dumm

...wenn man erst was beschließt und dann drüber nachdenkt wie es gehen kann. Leider ist das im politischen Handeln die Regel.
Und besonders blöd wird´s dann wenn man sich nicht nur im Licht seiner grandiosen Ziele sonnen kann, sondern so lang im Amt bleibt dass man sie hätte selbst ausbaden müssen. Die Zielsetzung zur CO2 Einsparung ist da ein schönes Beispiel.

Beitrag melden
Riesengorilla 12.11.2019, 17:02
17. Wen wunderts...

Windkraft und Solarenergie behindern, dafür tausende Jobs riskieren aber die Kohleindustrie bis zum gehtnichtmehr subventionieren.
Aber FFF sind " fanatisch". Ist klar....

Beitrag melden
dilido 12.11.2019, 17:04
18. Vielleicht ist ja da was dran ...?

"... Tatsächlich mehren sich aus der Wissenschaft und Medizin die Hinweise, dass Infraschall die Gesundheit beeinträchtigen kann. Kein Wunder eigentlich, denn "Infraschall ist eine Energie. Und jede Energie hat physikalische Effekte, ob Sie sie nun hören oder nicht", wie Vahl erklärt. Er und sein Team widmen sich seit zwei Jahren der Frage, wie Infraschall die Kraft des Herzmuskels beeinflusst....."

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/infraschall-unerhoerter-laerm-104.html

Beitrag melden
kuac 12.11.2019, 17:04
19.

Zitat von JL1212
Wenn man an den Einnahmen darf, hört und sieht man die Windkraftanlagen nicht. Gibt doch einfach den Betroffenen einen Anteil und schon ist gut. Da muss der Bauer und Betreiber eben ein wenig kürzen und trotzdem werden sie glücklich sein.
Nur so kann und muss man das Problem lösen. Ich verstehe nicht warum die Betreiber das nicht so wollen oder machen. Gier?

Beitrag melden
Seite 2 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!