Forum: Wirtschaft
Gesetzentwurf: Altmaier erspart Immobilienbesitzern Klimaschutzmaßnahmen
DPA

Billiger Bauen oder besserer Klimaschutz? Wirtschaftsminister Altmaier entscheidet sich nach SPIEGEL-Informationen für ersteres. In einem neuen Gesetzentwurf stehen keine weiteren Isolierungspflichten.

Seite 2 von 9
hredinger 31.05.2019, 18:42
10. Die totale Verwunderung!

Eigentlich hielt ich die Spiegelredaktion soweit aufgeklärt, dass sie, bevor sie schreibt, erst einmal gründlich prüft. Denn ob ein Haus für viel Aufwand, Geld und Energie (!) mit allerlei Industrieschäumen (Sondermüll!) eingehüllt wird, um somit Energie zu sparen, ist für aufgeklärter Zeitgenossen ohnehin keine Frage von Gewissenhaftigkeit sondern pure deutsche Eselei. Aber warten wir nur ein Weilchen, dann kommt für die armen Bauherren die Quittung. Vielleicht berechnet mal einer in der Redaktion die Kosten für die künftige Entsorgung all der ach so CO2 „einsparenden“ Dämmstoffe. Milchmädchen werden ihre Freude daran haben. Übrigens, ich habe trotzdem die Grünen gewählt, in der Hoffnung, dass auch die noch klüger werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuxx2000 31.05.2019, 18:43
11. Eine gute idee

Die sich auf das Klima sicher nicht negativ auswirken wird. Die vielen Vorschriften am Bau machen ein günstiges Bauen heute unmöglich. Die Baukosten steigen jedes Jahr um ca. 5%. Den Mietern bringt das leider nur wenig. Und viele Maßnahmen im Bestand werden nicht durchgeführt, weil man Angst vor den vielen zusätzlichen Auflagen und Regulierungen hat, die den Bestand gefährden. Zumindest dann, wenn man nicht zu den Maximum-Sanierern+Mieterhöhungs-Vermietern gehört. Zudem ist der Sinn der zugeklebten Fassaden sehr fragwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oppag 31.05.2019, 18:45
12. nutzen?!

1. kosten/nutzen von - insbesondere nachträglichen- dämmungen werden ja immer schon kontrovers diskutiert. das allgemein zur Isolierung genutzte Material entpuppt sich in der Herstellung und auch späteren Entsorgung durchaus als umweltsünde.

2. der Staat hätte natürlich einen doppelten nutzen. eigenheimbesitzer dürften vermehrt auf kfw-finanzierungen zurückgreifen. da verdient der Staat doppelt bis dreifach. an der Mehrwertsteuer der Handwerksbetriebe und energiegutachter, sowie an den Zinsen der Finanzierung.

nicht alles was auf den ersten Blick grün und öko scheint verfolgt ideelle Motive.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonia 31.05.2019, 18:47
13. Richtige Entscheidung

Heute reisst doch bei den heftig gestiegenen Energiepreisen - die weiter stark steigen werden - das Fenster auf. Die Bürger gehen sorgsam mit Energienum Altbauten mit 36 cm dickem Mauerwerk brauchen das Zupappen gar nicht. Baut einfach wieder dickere Ziegelwände, die ein gutes, gesundes Raumklima garantieren, dann ist auch Schluss mit den Schimmelwohnungen im Neubau u. den Allergieproblemen. Im Sommer kommt die Hitzex rein in die Neubauwohnung, dann aber wegen der zugepappten Wände nicht mehr raus. Raumtemperaturen in Neubauten in den Großstädten waren im letzten Jahr an der Grenze des Zumutbaren. Leute schliefen auf Balkonen oder kauften Klimageräte. Letzteres sind Stromfresser. Kluge Entscheidung also, offensichtlich setzen sich die Lobbyisten der "Hauseinpackindustrie" nicht durch, sondern kluger und wirtschaftlicher Menschenverstand. Supi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sleeper_in_Metropolis 31.05.2019, 18:47
14.

Zitat von Teutonengriller
und frieren, gegen teuer und warm? Leider können sich die meisten nur die erste Variante leisten, auch wenn es auf lange Sicht günstiger wäre in die Effizienz der Immobilie zu investieren
Frieren muß ja nun in "normalen" Wohnimmobilien niemand. Und das Geld, das man als Eigentümer und Bewohner in Dämmung investiert (bei einer neuen Zentralheizung kann das, abhängig vom Altgerät anders aussehen), bekommt man durch die Ersparnis im Energieverbrauch ohnehin zu Lebzeiten nie wieder heraus. Im besten Fall ist das in etwa eine Plus-Minus-Null-Rechnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser00815 31.05.2019, 18:50
15. Isolierung sehr oft völlig unwirtschaftlich

Wenn sich die Investition erst nach 20 + X Jahren "rechnet" oder der Mietpreis exorbitant steigt, sodass sich das kein Normalverdiener mehr leisten kann - was ganz häufig der Fall ist -, dann ist der ganze Aufwand einfach nur unsinnig.
Zudem wird mit der Produktion der ganzen Kunststoffe mehr Schaden an der Umwelt angerichtet, als durch Energieeinsparung jemals gutgemacht werden könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BassErstaunt 31.05.2019, 18:52
16. Da muss man unterscheiden

Der Beitrag klingt so, als sei das alles sehr verwerflich. Aber zumindest bei Neubauten haben wir inzwischen einen Standard erreicht, bei dem der Grenznutzen durch noch dickere Dämmung (ich gehe davon aus, dass das hier im Beitrag mit Isolierung gemeint ist) nahezu negativ ist. Zumindest, wenn man auch den Aufwand für die Herstellung der Dämmung mit berücksichtigt. Bei Altbauten ist das etwas anderes. Aber auch da ist es nicht immer sinnvoll, wenn man den Leuten die perfekte Lösung vorschreibt. Manch einer würde vielleicht doch 4-10 cm Dämmung nachrüsten, schreckt aber vor den Auflagen bei einer Komplettsanierung zurück. Das nützt dem Klima dann auch nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansaeuropa 31.05.2019, 18:54
17. die Zerstörung geht weiter...

noch ein bis zwei Legislaturperiode und wir bauen wieder Strohhütten, da diese nach einem Tornado schneller wieder aufgebau werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 31.05.2019, 18:57
18. Der tatsächliche Energieverbrauch wird es auch nicht bringen

In meiner Verwandtschaft habe ich so zwei extreme, Eine mag es eher kühl, so um die 18 Grad, dass ich friere, die Andere lieber warm, so um die 25 Grad. Selbst bei absolut identischen Häusern würde der reale Energieverbrauch also abweichen und einem potenziellen Käufer keinerlei Erkenntnis bringen. Lieber sollte sich die Regierung mal um die Vorgaben zu Sozialwohnungen kümmern, wo nur die Kaltmiete Kriterium ist. Ein "beheiztes Zelt" mit exorbitanten Heizkosten ist kein Problem, dass energetische optimierte Haus mit niedrigen Heizkosten und etwas höhere Miete aber schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elkacko 31.05.2019, 18:58
19.

Was bei Neubauten durchaus Sinn macht - wenn man die höheren Baukosten mal ausklammert - führt bei Altbauten selten zu einem guten Ergebnis. Aus einem Esel kann man bekanntlich kein Rennpferd machen. Oft fängt die Wohnung nach der Dämmung an zu schimmeln und der Schießscharten-Effekt der Fenster sorgt für weniger Helligkeit. Sinnvolle Lösungen gehen anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9