Forum: Wirtschaft
Gesetzesänderung: Familien drohen 2013 deutliche Einbußen beim Elterngeld
dapd

Kleine Gesetzesänderung, gravierende Folgen: Wer 2013 ein Baby bekommt, muss mindestens sieben Monate vor Geburtstermin in die richtige Steuerklasse wechseln. Sonst drohen kräftige Einbußen beim Elterngeld.

Seite 1 von 14
prontissimo 25.12.2012, 13:39
1. Unsere ReGIERung tut eben alles für unsere Kinder.

Zitat von sysop
Kleine Gesetzesänderung, gravierende Folgen: Wer 2013 ein Baby bekommt, muss mindestens sieben Monate vor Geburtstermin in die richtige Steuerklasse wechseln. Sonst drohen kräftige Einbußen beim Elterngeld.
Schönes Beispiel für einen perfekt unmoralishcen Beamtenstaat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der_Franke 25.12.2012, 13:44
2. Mal keine Gedanken machen

Wenn es um das Einkassieren von Steuergeldern geht, sind (werdenen) Eltern bestens informiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hrothgaar 25.12.2012, 13:44
3. wer hätte das gedacht?!

Wen wunderts? Mich nicht. So wird doch Gesetzgebung immer gemacht: Still und heimlich!
Es muss gespart werden. Jetzt will auch Zypern Geld von uns. Griechenland will auch nochmal reinlangen. Das Geld muss doch irgendwo herkommen. Mich wunderts nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papayu 25.12.2012, 13:47
4. Verstehe ich nicht?

Linke Tasche, rechte Tasche? Weniger Elterngeld, dafuer
mehr Herdpraemie oder wie. Wenn ich falsch liege, bitte ich
um Entschuldigung, bin als Mann schon lange aus dem
Gebaerfaehigen Alter raus, dafuer habe ich meine Enkelin,
Krieg ich jetzt auch usw???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alfons Emsig 25.12.2012, 13:55
5. Und kaum einer hats gemerkt

Ja, das wäre doch eigentlich die ureigenste Aufgabe der Medien gewesen, die Öffentlichkeit über solche Änderungen rechtzeitig (!) zu informieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atech 25.12.2012, 13:57
6.

na, dann wäre ja geklärt, wie die schwarz-gelbe Regierung die Herdprämie für Gutverdiener-Ehepaare finanziert, bei denen die Ehefrau schon bei der Heirat mit dem gutsituierten Ehemann ihren Beruf aufgegeben hatte: man spart einfach bei den berufstätigen Frauen/Müttern ein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinin 25.12.2012, 13:59
7. Die Frage ist ...

... machen das "unsere" Schäuble-Beamte

a) aus Böswilligkeit um es den einfachen uninformierten Leuten "mal zu zeigen
b) aus Einfalt, sie haben die Konsquenzen nicht überblickt
c) aus Gier nach jedem Euro Rettungsgeld

Mein Tip: a) und c) zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dani216 25.12.2012, 13:59
8. Wieder so ein unsauber

Zitat von sysop
Kleine Gesetzesänderung, gravierende Folgen: Wer 2013 ein Baby bekommt, muss mindestens sieben Monate vor Geburtstermin in die richtige Steuerklasse wechseln. Sonst drohen kräftige Einbußen beim Elterngeld.
ausgearbeites Gesetz. Bestimmt soll das nicht heissen, dass sich die Eltern 7 Monate vorher entscheiden müssen und die Steuerklasse ändern.
Ich nehme an, dass es 10 Monate hätten sein sollen.
Wer den Zynismus in der Kritik unserer Gesetzgebung findet, darf ihn behalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluebear13 25.12.2012, 14:02
9.

Wo ist das Vereinfachung??? Wir erwarten im Juni ein Kind. Jetzt bringt auch ein Wechsel der Steuerklasse nichts mehr!
Und wie bekloppt ist den bitteschön die Aussage: Je mehr Steuerabzug desto mehr Elterngeld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14