Forum: Wirtschaft
Gesetzesänderung: Familien drohen 2013 deutliche Einbußen beim Elterngeld
dapd

Kleine Gesetzesänderung, gravierende Folgen: Wer 2013 ein Baby bekommt, muss mindestens sieben Monate vor Geburtstermin in die richtige Steuerklasse wechseln. Sonst drohen kräftige Einbußen beim Elterngeld.

Seite 14 von 14
kreis_rund 02.01.2013, 15:09
130.

Zitat von gazettenberg
Wer schon als kinderlose Doppelverdiener so von der Hand in den Mund lebt, dass beide nicht mal die Zeit bis zur Steuererstattung im Folgejahr überbrücken können, sollte seinen Kinderwunsch doch zumindest so lange zurückstellen, bis die Ansprüche etwas zurückgeschraubt sind oder die Ersparnisse zumindest für die Baby-Erstausstattung .....

Wer spricht bitteschön von "von der Hand in den Mund"? Sie interpretieren in meine Aussage etwas herein, was nicht ansatzweise richtig ist.
Schade...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yr76 23.01.2013, 11:52
131. Also ...

wenn wir 7 Monate vor Geburt in die Steuerklasse III / V gewechselt hätten, würde ich zwar 60 EUR mehr Elterngeld bekommen, also insgesamt 720 EUR, aber dafür hätten wir die 7 Monate lang 250 EUR weniger netto, insgesamt 1750. Alles in allem 1030 EUR weniger!? Das mit dem Wechseln rechnet sich eben nicht immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankDr 12.08.2013, 02:14
132. künstliche Jobsicherheit für Steuerberater

Zitat von gazettenberg
Der eigentliche Strickfehler beim Elterngeld ist, dass die Steuerklassenwahl überhaupt Einfluss auf die Höhe des Elterngeldes haben kann. Denn wie geschrieben bestimmt die Steuerklasse ja bloß das vorläufige Nettoeinkommen und lädt damit zum Tricksen ein.
Sie sagen es.
Hauptsache kompliziert....leicht ginge zwar auch, aber doch bitte nicht in Deutschland. Die Steuerberater sind froh ihre Jobs zu sichern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 14