Forum: Wirtschaft
Gesetzesänderung: Familien drohen 2013 deutliche Einbußen beim Elterngeld
dapd

Kleine Gesetzesänderung, gravierende Folgen: Wer 2013 ein Baby bekommt, muss mindestens sieben Monate vor Geburtstermin in die richtige Steuerklasse wechseln. Sonst drohen kräftige Einbußen beim Elterngeld.

Seite 2 von 14
vaclaus 25.12.2012, 14:02
10. Merklnomics

Es gab die Reaganomics. Wir haben in Deutschland ihre neue Auflage - die Merkelnomics - stille, brutale Ausbeutung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blackstone13 25.12.2012, 14:02
11. Kein Geld ...

Zitat von sysop
Kleine Gesetzesänderung, gravierende Folgen: Wer 2013 ein Baby bekommt, muss mindestens sieben Monate vor Geburtstermin in die richtige Steuerklasse wechseln. Sonst drohen kräftige Einbußen beim Elterngeld.
... für Anerkennung von Lebensleistung von Müttern bei der Erziehung von Kindern, die vor 1992 geboren wurden,

... kein Kindergeld

... kein Mindestlohn

... keine direkte Demokratie

Aber immer Geld für Politiker, Bürokraten und GoldmanSachs und Co.

Das ist erst der Anfang. Schöne, neue Nach-September-2013-Welt.

LG
Blackstone

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SwissMatthias72 25.12.2012, 14:04
12. Ade Sozialstaat

Wann geht das deutsche Volk endlich mal auf die Strasse? Der Staat kürzt wo er nur kann und pumpt Unsummen Geld in ein Land, das schon längst Bankrott ist. Wo bleibt der Gesellschaftliche Aufstand? Die Steuergesetze in D sind Mittlerweile so kompliziert, dass dort doch nmd mehr durchblickt. Ehrlich gesagt wundert es mich überhaupt nicht mehr, wenn viele Bundesbürger auswandern oder ihr Geld woanders deponieren. Anstatt Andere Länder als Steueroasen zu deklarieren und zu kriminalisieren, ist es eher an der zeit, dass die Politiker in D vor der eigenen Haustüre kehren und im eigenen Haus aufräumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
musclerider 25.12.2012, 14:05
13. Da hilft nur

in ein familienfreundlicheres Land wie Schweden zu ziehen. Dort wird den Eltern so gut es geht vom Staat geholfen, statt sie nach Strich und Faden zu verarschen und auszunehmen. Wieso wundert es mich nicht, das die Geburtenrate stetig abnimmt. Dies ist nicht nur dem Verwirklichungswillen der Frau, der Angst vor Großfamilien etc. geschuldet, sondern verachtenswerter Politik. Deutschland blutet aus und das wird von ganz oben gebilligt und gewollt.
Sobald mein Studium beendet ist, sage ich Goodbye Deutschland, Hej Sverige!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fortion 25.12.2012, 14:06
14.

Zitat von sysop
Kleine Gesetzesänderung, gravierende Folgen: Wer 2013 ein Baby bekommt, muss mindestens sieben Monate vor Geburtstermin in die richtige Steuerklasse wechseln. Sonst drohen kräftige Einbußen beim Elterngeld.
Es wird ohnehin zuviel Geld für Produktionsprämien ausgegeben. Wer weiß denn, ob diese Kinder später jemals eine Arbeit finden und Steuern zahlen? Wenn man dann auch noch die Kosten für Kindergarten, Schule, Gesundheitsversorgung und später Hartz in Anrechnung bringt, ist das ein schlechtes Geschäft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abc-xyz 25.12.2012, 14:07
15. Blutzoll für Griechenland, Zypern und Co.

Zitat von sysop
Kleine Gesetzesänderung, gravierende Folgen: Wer 2013 ein Baby bekommt, muss mindestens sieben Monate vor Geburtstermin in die richtige Steuerklasse wechseln. Sonst drohen kräftige Einbußen beim Elterngeld.
Manch einer fragte sich wie man die neuen Milliardengeschenke an Fakelakistaaten finanzieren sollte. Hier ein sehr anschauliches Beispiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 25.12.2012, 14:11
16. Klar...

Man nimmt den Unwissenden und gibt den Wissenden, und mit dem sozialen und Bildungsstand hat das nur "zufällig" etwas zu tun. Es lebe die Koalition!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlamassel_hoch_12 25.12.2012, 14:14
17. Ein guter Teil der Schwangerschaften..

... (es sollen so um die 20% sein, glaube ich) scheitern vor Ende der 12. Woche. Nicht umsonst soll man mit der frohen Kunde im Verwandtenkreis mindestens 3Monate hinter dem Berg halten. Auf viele der Streuersparfüchse, die gleich am Anfang die Steuerklasse wechseln, wartet neben dem Schmerz einer fehlgeschlagenen Schwangerschaft auch noch die Demütigung, dies einem seelenlosen Finanz-Apparatschik offenbaren zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 25.12.2012, 14:14
18. optional

Wenn ich das da gerade richtig umrissen hab, ist dieser super "Ratschlag" wohl vor allem für jene tauglich, die verheiratet sind und es sich ohne Probleme leisten können, bis zur Steuererklärung zu warten, bis sie in Summe dann besser dastehen. Während die werdende Mutter nämlich noch arbeitet, wird die Haushaltskasse durch die Änderungen in der Steuerklasse erstmal leerer, speziell bei relativ ähnlichen Einkommen der beiden Partner. Bei denen ist dann allerdings schätzungsweise der Bedarf an "bis zu 100 €" nicht ganz so schmerzhaft hoch. Die betroffenen Zielgruppe unter den werdenden Eltern ist vermutlich gar nicht mal so sehr groß. Klingt wieder nach einer hysterischen News, die ersten paar Forenkommentare legen auch nahe, dass die Wirkung nicht verfehlt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
proanima 25.12.2012, 14:14
19. Handschrift von Schäuble!

Zitat von sysop
Kleine Gesetzesänderung, gravierende Folgen: Wer 2013 ein Baby bekommt, muss mindestens sieben Monate vor Geburtstermin in die richtige Steuerklasse wechseln. Sonst drohen kräftige Einbußen beim Elterngeld.
Dies trägt eindeutig die Handschrift vom Trickser Schäuble (siehe Einigungsvertrag usw.) und seinen Beamten.

Wahrscheinlich ein rechnerisches Zugeständnis zur zustimmung dieses Gesetzes.

Wann jagen wir diese Bande zum Teufel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14