Forum: Wirtschaft
Gesetzeslücke: Amazon beschäftigt massenhaft Arbeitslose ohne Vergütung

Eine Gesetzeslücke macht es möglich: Amazon beschäftigt nach Informationen des SPIEGEL Tausende Arbeitslose, die zuvor eine sogenannte "Maßnahme zur Aktivierung und berufliche Eingliederung" absolvieren müssen. Die Arbeitsagentur spricht von einem Fehler, "der korrigiert werden muss".

Seite 11 von 29
houseband 27.11.2011, 17:00
100. Aussagen in diesem Artikel sind teilweise falsch

Diese Information ist falsch.
Insofern, als dass selbst WENN tatäschlich ein und dieselbe Person in zwei Jahren wiederholt bei Amazon mit dieser Maßnahme beschäftigt wurde, dann ist das der Fehler der Arbeitsagentur.
Amazon hat gar keinen Einfluss darauf, welche Einzelpersonen ihnen zugeteilt werden. Das heißt, Amazon kann nicht namentlich einzelne Personen anfordern. Amazon kann lediglich eine Anzahl von Personen bei der Agentur anfordern. Die Zuteilung erfolgt über die Agentur für Arbeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.zoui 27.11.2011, 17:02
101. -

Zitat von sysop
Eine Gesetzeslücke macht es möglich: Amazon beschäftigt nach Informationen des SPIEGEL Tausende Arbeitslose, die zuvor eine sogenannte "Maßnahme zur Aktivierung und berufliche Eingliederung" absolvieren müssen. Die Arbeitsagentur spricht von einem Fehler, "der korrigiert werden muss".
Nunja, ein weiterer Grund Amazon zu meiden

Erschreckend finde ich aber, daß da Arbeitnehmer in dieser Größenordnung mitspielen.
Schlimm genug, wenn man sich unter Wert verkaufen muss,
für dumm braucht sich aber niemand verkaufen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
servadbogdanov 27.11.2011, 17:03
102. Fehler?

Zitat von sysop
Eine Gesetzeslücke macht es möglich: Amazon beschäftigt nach Informationen des SPIEGEL Tausende Arbeitslose, die zuvor eine sogenannte "Maßnahme zur Aktivierung und berufliche Eingliederung" absolvieren müssen. Die Arbeitsagentur spricht von einem Fehler, "der korrigiert werden muss".
Wieso Fehler? Jetzt bin ich aber irritiert. Ist nicht der Masterplan hinter Hartz IV grade, dass marktwirtschaftliche Regeln außer Kraft gesetzt werden und der Staat Menschen in Billigarbeitsverhältnisse nötigt und wir die Unternehmen dann subventionieren? Warum also die Aufregung? Läuft doch alles nach Plan. Und der schöne Nebeneffekt: Die Politstatisten können so auf unsere Kosten die Statistik aufhübschen und unsere Honeckeraltlast als Arbeitsplatzschafferin feiern. Alles im Lot würde ich sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whocaresbutyou 27.11.2011, 17:12
103. kein Preis...

Zitat von Mustermann
Komisch der Nobelpreisträger und Wirtschaftswissenschaftler sieht das im Gespräch mit Stefan Fuchs anders.
Auch wenn der Mann gar keinen Nobelpreis hat...

...ist das als solches nicht komisch, sondern sein gutes Recht.

Dummerweise werden unsere Gesetze aber nicht von Nobelpreisträgern und Wissenschaftlern gemacht, die arbeiten lieber irgendwo anders und leisten sich den Luxus, das reale geschehen anhand ihrer Denkmodelle aus der Ferne zu beurteilen. ;o)

J.K.G ist zudem ein schlechtes Beispiel, denn gerade DER hat in der Realität deutlich mehr Niederlagen als Siege zu verbuchen und gilt in Expertenkreisen als umstrittener Außenseiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
instant_karma 27.11.2011, 17:16
104. .

Das Jobcenter und der ganze Filz gehört mal anständig ausgemistet und die jeweiligen Verantwortlichen welche so großzügig über einen so enormen Missbrauch von Sozialleistungen hinweggesehen haben vor Gericht gebracht - würde man Konten und Finanzen von hohne Tieren beim Jobcenter mal genauer überprüfen, würde man sicherlich massenhaft ungereimtheiten finden die nur eine Schlußfolgerung zulassen -> Bestechlichkeit, Korruption und Vetternwirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pacolito 27.11.2011, 17:17
105. Hmm...

Zitat von vincent1958
ein paar Bücher falsch verpacken und schon ist das Praktikum beendet.Das wäre hier wohl die praktischste Lösung um diese Sklavenausbeutung zu beenden!
Die Leute, die zu so einer unbezahlten Arbeit bei diesem Milliarden-Konzern gezwungen werden, sollten alles tun, um die Arbeit zu sabotieren. Mehr Schaden anrichten, als die eingesparten Hungerlöhne kosten würden. Dann ändert sich vielleicht etwas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saddamatus 27.11.2011, 17:17
106. titel

Zitat von whocaresbutyou
Aber sie stellt sie billiger her, liefern sie uns kostenlos und in Rekordzeit... woran ja nicht nur die bösen Aktionäre verdienen, sondern auch der Kunde. Da muss man in einem derart komplexen Gefüge die Rechnung auch mal über drei Ecken ausdehnen, satt immer nur 1+1 zusammenzuzählen und den sozial Empörten zu geben.
Unfassbar.
Überfordert es Sie wirklich, die daraus entstehenden Sozialkosten, welche von den verbleibenden Berufstätigen und deren Arbeitgebern finanziert werden müssen, in Ihre Rechnung einzubeziehen.

Hören Sie doch endlich auf, sich selbst einen Vorsprung in ökonomischer Kompetenz zu attestieren.

Zitat von whocaresbutyou
Da muss man in einem derart komplexen Gefüge die Rechnung auch mal über drei Ecken ausdehnen, satt immer nur 1+1 zusammenzuzählen und den sozial Empörten zu geben.
Das ist schon sehr nahe an realsatirischer Selbst-Verunglimpfung. Sie haben ja noch nicht mal um die erste Ecke rumgeguckt. Oder halten sie die runde Begrenzung ihres kleinen Tellerchens für Ecken?

Allerdings: Wer nicht arbeitet, gar keine Steuern und Sozialbeiträge zahlt und dem unser Land völlig egal ist, dem kann das nach dem Motto "Nach mir die Sintflut" gefallen.
So jemand schmunzelt womöglich sogar.

Schon den Kurier subventionieren wir ja über die Aufstockerregelung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 27.11.2011, 17:21
107. eisbergspitzen

Es ist ja schön und gut, dass die Mainstreammedien ab und zu tatsächlich mal über die Eisbergspitzen der HartzIV-Gesetzgebung berichten. Allerdings sind Fälle wie Amazon nicht die Ausnahme, sondern die Regel.

Die Jobcenter haben die Anweisung durch entsprechende Sanktionen entrechtete Arbeitslose in entsprechende "Maßnahmen" zwingen. Dass somit Unternehmen wie Amazon durch den Steuerzahler subventioniert werden, ist da fast nur noch eine Pointe am Rande.

Aber die Politik lässt es sich eben was kosten, um demnächst wieder mit irgendwelchen erfunden Arbeitslosenzahlen zu prahlen und behaupten zu können "wir sind hervorragend durch die Krise gekommen".

Dieses "Wachstumsmodell" soll ja jetzt wohl europaweit Schule machen, mal sehen ob die anderen Völker Europas sich ebenfalls so widerstandslos entrechten lassen wie die Deutschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whocaresbutyou 27.11.2011, 17:21
108. Titel aberkannt

Zitat von Mr. XXX
Wo sparen Geld? Sind etwa die Marktpreise nach Einführung von nicht entlohnten Arbeitskräften ?
Sind sie gestiegen? Wenn ja warum und wie stark?

Haben sie da tiefere Einsichten und Zahlen, die sie belegen können oder muss mir da ihre Meinung genügen?

Alles könnte viel billiger sein, die großen Firmen sind böse, der Staat korrupt, Politiker unfähig... und Sie müssen das alles zahlen.

Na dann ist doch alles klar.

Who cares, but you...

Schönes Wochenende. ;o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Günter Bodendörfer 27.11.2011, 17:22
109. Richtig,

Zitat von servadbogdanov
Wieso Fehler? Jetzt bin ich aber irritiert. Ist nicht der Masterplan hinter Hartz IV grade, dass marktwirtschaftliche Regeln außer Kraft gesetzt werden und der Staat Menschen in Billigarbeitsverhältnisse nötigt und wir die Unternehmen dann subventionieren? Warum also die Aufregung? Läuft doch alles nach Plan. Und der schöne Nebeneffekt: Die Politstatisten können so auf unsere Kosten die Statistik aufhübschen und unsere Honeckeraltlast als Arbeitsplatzschafferin feiern. Alles im Lot würde ich sagen.
und Schröder kann in die Welt posaunen wie gut und notwendig seine Refiormen doch gewesen seien. Wenns um das Thema Arbeitslosigkeit geht ist der Ausdruck Schweinestaat der reine Euphemismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 29