Forum: Wirtschaft
Gesetzesreform: Staat streckt Unterhalt für 714.000 Kinder vor
DPA

Viele Alleinerziehende bekommen von ihrem Ex-Partner keinen Unterhalt fürs Kind. Seit einer Gesetzesreform im Jahr 2017 springt der Staat immer öfter ein - bekommt das Geld aber später nur selten zurück.

Seite 5 von 22
ollimorp 17.07.2018, 09:01
40.

Im Gesamtkontext sind die 1,1 Mrd. alles andere als eine "Belastung"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
In Kognito 17.07.2018, 09:02
41. Das Auslands machts vor!

In Russland z.B.:
-Verkehrskontrolle - Datencheck - Alimente/Geldstrafen nicht bezahlt: Aussteigen, Auto beschlagnahmt oder hier ist das CC-Terminal - ZAHLEN!
-Urlaubsreise - Grenzkontrolle - Datencheck - Alimente/Geldstrafen nicht bezahlt: Ende der reise oder dort steht das Zahlterminal - ZAHLEN!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 17.07.2018, 09:04
42.

Zitat von herbert
Genau das ist es ! Da wird dann einfach halber in die Vorschusskasse gegriffen und alles regelt sich dann auf diesem Wege. Wie wäre es mal, wenn Deutschland mit den USA ein Unterhaltsabkommen schliesst, denn viele deutsche Frauen haben von amerikanischen Soldaten Kinder und wenn die ihre Zeit in Deutschland vorbei haben, verduften sie einfach. Das könnte unsere Familienministerin mal dem Trump erzählen. Denn hier gilt Germany First !
Also in Schweinfurt hatten wir lange Jahre eine große Ami Kaserne stehen. Und wenn man sich mal mit den Leuten unterhalten hat, dann kam man schnell zu dem Schluß, dass die Army bei Unterhaltszahlungen wenig zimperlich ist. Sollte der betreffende Soldat nicht freiwillig seinen Anteil leisten, dann wird ihm das vom Sold abgezogen, auch wenn er sich nicht mehr im Land befinden sollte. Habe an der Stelle auch in der Presse nie etwas negatives gelesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FocusTurnier 17.07.2018, 09:05
43. Fairerweise....

Zitat von Mastermason
„Bei manchen Ex-Partnern ist schlicht nichts zu holen.“ Das sind wahrscheinlich diejenigen, denen die Menschenfreunde Schwesig und Gabriel den Führerschein als Strafmaßnahme entziehen wollten.
....muss man sagen, daß das ein Vorschlag der CDU war. Die SPD dachte jedoch, sie könnte damit ihre bevorzugte Zielgruppe (Frauen) zufriedenstellen und wagte sich als Erster aus der Koalition mit diesem Vorschlag an die Öffentlichkeit, um dem Koa-Partner die Butter vom Brot zu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 17.07.2018, 09:06
44.

Zitat von Spiegelleserin57
Kinder zu bekommen. Der Staat hat ausdrücklich mit vielen Gesetzen diese Familien geschützt. Eine Strafe für Familien die Kinder haben ist in keinem Gesetz vorgesehen und widerspricht auch in jeglicher Form unserem Grundgesetz. Besser wäre es da wohl zu lernen dass man teilen muss damit eine Gesellschaft weiter leben kann und nicht die so oft verbreitete Masche I, myself and me zu praktizieren! Der Egoismus verbreitet sich leider immer weiter und die Leidtragenden sind die Kinder auf die unsere Gesellschaft ihre Zukunft baut!
Der Egoismus beginnt doch wohl bei den Eltern des Kindes, da diese wohl den Unterhalt nicht zahlen wollen/können. Genauso die Tatsache, dass man sich getrennt hat, obwohl man ein Kind zusammen hat. Es ist doch auch ein reinen Egoismus, dass man den Partner wechselt.

So oft verbreitete Masche? Was meinen Sie damit? Kindergärten, Schulen, Universitäten werden von der Allgemeinheit bezahlt und ich höre keine Stimmen, die die Einrichtungen abschaffen wollen. Kindergeld will auch niemand abschaffen. Wovon reden Sie da eigentlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
www.detektei-schuett.de 17.07.2018, 09:06
45. Die andere Seite der Medaille

Ja, aus eigener Berufserfahrung kann ich sagen, dass gerade dieses Thema immer wieder bei uns landet und wir um Hilfe gebeten werden. Tatsächlich steigt diese Nachfrage genauso an, wie es hier im Artikel beschrieben wird. Dabei muss jedoch unterschieden werden zwischen drei Fällen. Sicherlich gibt es Unterhaltspflichtige bei denen nichts zu holen ist, das dort der Staat einspringt ist eine tolle Sache und dieses soziale Netz wird auch gebraucht. Aber es gibt auch jene, die Zahlungsunwillig sind, warum sei erst an zweiter Stelle interessant und sich durch Schwarzarbeit finanzieren. Diese Zahlungsunwilligen Personen betrügen nicht nur den Partner und das Kind, sondern natürlich auch den Staat (fehlende Steuerabgaben) und sich natürlich selbst - wer Schwarz arbeitet zahlt wohl auch kaum in die Rente für sich ein und lebt für den Moment. Dann gibt es aber auch jene und das sind auch sehr viele Personen, die zuviel Kindesunterhalt zahlen. Da gibt es Kinder die behaupten zu studieren und behaupten kein Einkommen zu haben, jedoch genau das Gegenteil der Fall ist. Diese Dunkelziffer des Betruges wird selten untersucht und ist dabei oftmals ein Ergebnis unserer Ermittlungen. Warum wird darüber nicht geschrieben und verlautet? Jetzt könnte man natürlich sagen, wer soll sich denn alles einen Detektiv leisten, die sind ja auch teuer. Ja, das ist sicherlich wahr aber im Gegensatz zu einen langjährigen Unterhalt und der Möglichkeit die Kosten für den P.I. vor Gericht einzuklagen, ist es durchaus wirtschaftlich. In dem Artikel wird geschrieben, dass es kaum Personal gibt dies zu überprüfen, dabei sind die Kosten, die ein Mitarbeiter für die Behörde darstellt wohl auch weit geringer, als wenn ein Unterhalt über Jahre hinweg monatlich unberechtigt gezahlt werden muß. Hierzu wäre es einmal interessant einen Artikel zu schreiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plasmabruzzler 17.07.2018, 09:07
46.

Zitat von mundusvultdecipi
Ihrer Logik nach.. ..sollten sich dann Leiharbeiter,Reinigungs/Pflegekräfte,Paketfahrer etc.freiwillig sterilisieren lassen?
Zuerst einmal hat ein Kind zwei Elternteile: Mutter und Vater (manchmal auch Vater und Vater oder Mutter und Mutter). Wenn ein Elternteil gut verdient und der andere nicht so gut, ist das ja kein Problem. Selbst bei einer etwaigen Trennung wäre unterm Strich Geld genug für den Kindesunterhalt da. Ergo würden sich solche Probleme, wie im Artikel beschrieben, nicht ergeben.
Wer aber von vornherein weiß, dass der Partner schwierig ist, womöglich nicht viel verdient und man selbst nicht viel verdient, sollte sich das Kinderkriegen gut überlegen und/oder sich um eine besser bezahlte Arbeit kümmern. Es ist naiv und obendrein egoistisch und verantwortungslos, ein Kind in die Welt zu setzen, wenn man weiß, dass man nicht dafür aufkommen kann und wie selbstverständlich von der Gemeinschaft erwartet, dafür aufzukommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 17.07.2018, 09:10
47. Ja, ja,

Für Alleinerziehende und Rentner ist kein Geld da, da versucht man immer wieder darauf hin zu weisen, das dies der Steuerzahler nicht stemmen kann und erst recht nicht die kommende Generation.
Wie siehts denn mit den vielen Neubürgern aus, die mit grossen Familien kommen diese hier weiter vergrössern? Ist es da legitim die Kosten allen Steuerzahlern und der nächsten Generation aufzubürden?
Warum werden immer so komische Unterschiede gemacht? Bekommt ein Hartz 4 Bezieher ein drittes Kind heisst es gleich, wie verantwortungslos muss man sein, nix haben und noch ein Kind in die Welt setzen, ASOZIAL.
Kommt eine Gossfamilie mit einer schwangeren Frau aus dem Ausland heisst es, ach armen Menschen mit so vielen Kinderchen, denen muss man doch helfen, wir haben doch so viel.
Habe ich selber von einer betuchten Dame gehört, bei der ich mit einem Minijob meine karge Rente nach 40Berufsjahren aufbessere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seven21 17.07.2018, 09:13
48.

Getraut sich ja keiner zu schreiben, da ja sowieso zensiert wird. Hier aber von Belastung für den Steuerzahler zusprechen ist lächerlich. Für Flüchtlinge und illegale Wirtschaftsmigranten haben wir über 20 Milliarden pro Jahr. Und hier wird suggeriert, dass sich Väter im großen Stil der Zahlungsverantwortung entziehen. Warum benötigen denn immer mehr Familien ein zweites Einkommen? Genau, da eines nicht reicht. Nach einer Trennung soll es dann plötzlich reichen? In dieser Situation kommen viele Väter an das Existenzminimum. Diese wurden und werden genauso alleine gelassen, wie die Mütter und Kinder. Für Sozialleistungen an die eigene Bevölkerung scheint es kein Budget mehr zu geben. Da muss jeder Cent zurückgeholt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
!!!Fovea!!! 17.07.2018, 09:16
49.

Zitat von Polemski
Muss der Unterhaltspflichtige eigentlich auch irgend etwas?
Ja, er zahlt.

Für viele Mütter reicht das aus....

Da er nur als Samenspender und Unterhaltserbringer gewählt worden ist.

Da kenne ich einige davon und bei den meisten hat auf einmal durch "Zufall" die Pille versagt......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 22