Forum: Wirtschaft
Gesetzliche Krankenversicherung: Immer mehr Versicherte schulden Kassen Beiträge
DPA

Die Zahl der Bürger ohne Krankenversicherung sinkt - doch die scheinbar positive Entwicklung hat auch ihre Kehrseite: Immer mehr Versicherte können ihre Beiträge nicht zahlen. Einem Zeitungsbericht zufolge stiegen die Außenstände in einem Jahr um 55 Prozent.

Seite 2 von 17
...und gut ist`s 21.08.2012, 09:45
10. Doppelte zu bezahlende Solidargemeinschaften,

finden sich nicht nur bei den Krankenkassen, sondern auch auf anderen Gebieten wie z.B. Strom. Von meinen gezahlten Beiträgen werden in diesem Solidarsystem nicht nur die anderen Mitglieder teilhabig, sondern auch die Nichtzahler. Folge für den Zahler: Noch weniger Leistung bei hohen Beiträgen. Passiert bei Beamten und Polängstern wohl eher nicht, weil kein Solidarsystem in dieser Art vorhanden..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 21.08.2012, 09:47
11.

Zitat von sysop
Die Zahl der Bürger ohne Krankenversicherung sinkt - doch die scheinbar positive Entwicklung hat auch ihre Kehrseite: Immer mehr Versicherte können ihre Beiträge nicht zahlen. Einem Zeitungsbericht zufolge stiegen die Außenstände in einem Jahr um 55 Prozent.
Man muß über 350 € Beitrag bei 401 bis 800 € Einkommen zahlen. Schlimmstenfalls soll man also von 51 € Miete, Essen, Strom und Heizung zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TeslaTraX 21.08.2012, 09:53
12. optional

wie können denn arbeitslose nicht zahlen ? das übernimmt doch die arbeitsagentur, oder? alg2 empfänger sind doch auch versichert, aber verarmte Personen zahlen die Beiträge nicht ? Verstehe ich nicht so ganz, in welchen fällen das so eintreten kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 21.08.2012, 09:53
13.

Tja, wenn man Beiträge jenseits von Gut und Böse fordert, muss man sich nicht wundern, wenn die Leute nicht mehr zahlen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Egberth 21.08.2012, 09:54
14. Dabei wäre es so einfach

Einfach den Mindestbeitrag abschaffen und den Beitrag für Selbständigen wie bei Arbeitnehmern ermitteln (Prozentsatz vom Gewinn vor Steuern).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anders_denker 21.08.2012, 09:54
15. Und der normal arbeitende Bürger soll zahlen?

Bitte die Gelder einfach eintreiben - mit jedem möglichen mittel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannesmapro 21.08.2012, 09:54
16. optional

Was soll man machen, wenn man kein Geld hat, der Arzt arbeitet ja Gott sei dank weiter, wenn man eine Karte hat, viel schlimmer ist, wenn man zwischenzeitlich nicht krankenversichert war und dann die Beiträge nachbezhalen muß, wenn man wieder in die Kasse zurück kommt zwangsweise.

das aussortieren der Mittellosen aus den kassen ist ja auch kein ausweg, der ausweg ist eine kostenlose Krankenversicherung für alle oder ein Bedinungsloses Grundeinkommen und jeder der sich jetzt wieder aufregt dem sind zwei dinge gesagt, auch die Bürokratie kostet geld und Einrichtungen wie das Jobcenter Neukölln vernichten Geld ohne ende durch falsche Bescheide und alles was daraus folgt, Menschen die hilfe vor zu enthalten die iHnen zusteht spart nicht Geld sondern schafft nur höhere Kosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jetzt:hördochauf 21.08.2012, 09:56
17. optional

Tja - man muss aber zugeben, die GKV erfüllt hervorragend ihren Zweck:

Geringverdiener, Arbeitslose ,Kind und Kegel sind mit Minibeiträgen oder ganz für Umme versorgt - ohne das jemand aus der besseren Gesellschaft nur einen Cent für die notdürftige Versogung locker machen muss.

Bluten muss dafür das üblich verdächtige Nutzvieh ;-)

Ich verstehe nicht, was es da nicht zu kapieren gibt! Wer hat warum das System denn so anno Tobak eingeführt?!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paoloDeG 21.08.2012, 09:57
18. Deutsche schulden KrankenKassenbeiträge !

Die Außenstände in nur einem Jahr stiegen um 55 Prozent. Das passiert in Deutschland und was passiert in Griechenland und in anderen EU-Staaten ? Die EU ist ein Missgebilde !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edu28015 21.08.2012, 10:08
19.

Jetzt kommen die Probleme einer halb-staatlichen Gesundheitsversorgung zum Vorschein. Gäbe es eine Universal-Gesungheits-Grundversogung, in die ALLE, die Einkünfte haben, einzahlen, dann hätten wir diese Auswüchse nicht. Es spricht ja nichts dagegen, dass der, der Extras haben will, dann Zusatzversicherungen abschließt. Aber in einem "Sozialstaat", ohne Versorgung dazustehen (und dann noch Strafen zahlen zu müssen, weil man arm ist) ist eigentlich ein Skandal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 17