Forum: Wirtschaft
Gespaltene EU: Mit Deutschland ist kein Euro-Staat zu machen
REUTERS

Die Bundesrepublik muss raus aus dem Euro, um den Rest der Währungsunion zu retten: Großspekulant George Soros hat recht mit dieser Forderung. Denn in der derzeitigen Konstellation zwingt Deutschland den übrigen Euro-Staaten sein Wirtschaftsmodell auf. Das kann auf Dauer nicht gut gehen.

Seite 57 von 57
schlabbedibapp 18.04.2013, 10:21
560. EU-Sozialismus

Zitat von Schleswig
Interessanter Bericht. Da Sie aber gerade Zypern erwähnten, das seine Schulden nicht wird zurückzahlen kann. Kann, oder will nicht. Ich möchte auf die EZB Studie verweisen. Warum soll so ein privat reiches Land nicht seine Schulden begleichen. Die Bürger Zyperns haben ja ihren Wohlstand durch den Staat generiert. Sie sind also Bürgen des Staates, und somit verpflichte auch dafür einzustehen. Das ist ja nicht so das der Staat ein anonyme Körperschaft ist. Und erst Recht nicht, das die Bürger andere Staaten für deren Schulden aufkommt. Das sollen sie schon selbst machen.
Das Problem ist, dass jedes Land, egal wie klein, als systemrelevant bezeichnet und dann mit Milliardenbeträgen gerettet wird. Zypern wird in diesem Jahr sicherlich noch einen Nachschlag erhalten. Gleichzeitig wehren sich die Krisenländer verstärkt, die versprochenen Reformen und Sparmaßnahmen durchzuführen. In Portugal kam sogar das Verfassungsgericht zu Hilfe. Die Politik kapiert nicht, dass der Euro die Ursache ist. Dabei sollte sie sich mal fragen, warum kein Nicht-Euro-Land bisher gerettet werden musste.

Im Endeffekt wird das bei Verbleib im Euro zu einer bedingungslosen milliardenschweren Dauersubvention der zahlenmäßig weiter zunehmenden Krisenstaaten führen. Slowenien und Malta könnten die nächsten sein.

Wir sehen in Deutschland, wohin ein bedingungsloser Länderfinanzausgleich führt: Noch drei Geberländer unterstützen 13 Nehmerländer. Und das ohne Perspektive, dass sich hieran etwas bessern würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b55krieg 24.04.2013, 14:43
561.

Zitat von kerzenständer
oder wie ist es sonst zu erklären, daß die Euro-Politik von Fr. Merkel beinahe jeden Tag im Spiegel kritisiert wird ? Es scheint ein Zusammenhang zwischen den fallenden Umfragewerten der SPD und der verstärkten Berichterstattung zu diesem Thema zu geben. Der Bericht hat sicher auch wahre Seiten, aber generell ist mir die Berichterstattung zu einseitig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b55krieg 24.04.2013, 15:12
562. bye bye Euro

Als ein in Asien lebender Deutscher verfolge ich die Entwicklung des Euroraums von Aussen. Seit der Euro/Schulden/Banken Kriese hat der Euro hier in Asien über 30% seines Wertes verloren. Das reicht aber offensichtlich den schwächelten Euro-Südstaaten, ja noch nicht einmal Frankreich, um ihren Export anzukurbeln.

Diese Länder brauchen einen noch schwächeren Euro!
Genau dies verhindert aber die Wirtschaftskraft Deutschlands!
Ohne Deutschland würde der Euro viel schneller und tiefer sinken. Die Euro-Kriesen-Länder würden über die Niedrigpreise Ihrer Waren im Euro-Ausland wieder Konkurrenzfähig werden und deren Wirtschaft würde wieder wachsen und somit könnten Sie auch Ihre Schulden abtragen.

Deutschland mit der DM statt Euro würde massiv aufwerten was der Deutschen Wirtschaft weh tun würde. Bis die DM aber den Wert von gut 11 Chinesischen Yen erreicht ist dies nur der Wert des Euro von 2008. Also die Erreichung des Ausgangswertes. Wie auch der Umrechnungskurs von 1,6 $ für den Euro dann DM. Erst wenn Die DM diese Werte überschreitet ist es eine echte Aufwertung.

Ganz ohne Einbusen wird es nicht gehen – Unsere Auslandsverschuldung sinkt aber im gleichen Maße wie die DM steigt auch das darf nicht vergessen werden.

Europa funktioniert nicht mit nur einer Währung für Deutschland bis Griechenland diese Konstellation ist ein Schrecken ohne Ende!

Vollziehen wir das Ende mit Schrecken – Bye Bye Euro!

Bernhard Krieg
Phuket Thailand

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 57 von 57