Forum: Wirtschaft
Gesunkener Goldpreis: Schweizer Notenbank macht neun Milliarden Franken Verlust
REUTERS

Der Einbruch des Goldpreises belastet die Bilanz der Schweizerischen Nationalbank. Weil das Edelmetall so stark an Wert verloren hat, verzeichnet die Notenbank einen Verlust von neun Milliarden Franken. Damit fällt die Gewinnausschüttung an Bund und Kantone aus.

Seite 1 von 31
UnitedEurope 06.01.2014, 09:49
1. Titellos

Komisch, hier im Forum haben doch alle gesagt man müsse unbedingt in Gold investieren, weil die Euro-Zone bald implodiert .........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max_schwalbe 06.01.2014, 09:49
2. Nicht jammern....

Nunja, vor zehn Jahren betrug der Goldpreis nicht einmal die Hälfte des gegenwärtigen. Langfristig bringt Gold jede Menge Gewinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bahnix 06.01.2014, 09:52
3. Wo ist das Problem?

Dass der Goldpreis Schwankungen unterliegt, ist ja nichts Neues!
Aber langfristig ist Gold immer noch der Sieger geblieben:
Wer sein Gels in Deutschland 1914 in Gold angelegt hatte, konnte der Inflation und dem zweimaligen Währungsumtausch entgehen.
Das ist auch in der Schweiz so: Eine 20 Franken Goldmünze, die 1920 20 Franken wert war, kostet heute Fr 231.-.
Warten Sie nur, bis Griechenland wieder mal am Rand des Ruins steht, oder Deutschland nicht mehr zahlen kann: Dann wird der Goldpreis wieder steigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 06.01.2014, 09:59
4. doch nicht die Schlausten ???

diese Schweizer Banken?
Deswegen habe ich mich beim Goldkauf extrem zurück gehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SirZaharoff 06.01.2014, 09:59
5. Langfristig?

Zitat von max_schwalbe
Nunja, vor zehn Jahren betrug der Goldpreis nicht einmal die Hälfte des gegenwärtigen. Langfristig bringt Gold jede Menge Gewinn.
Und vor 33 Jahren stand der Goldpreis um 50% höher als vor 10 Jahren.

Hier von einer "Langfristigen" Investition zu reden, kann nur verblendeten Gold-Jüngern einfallen. Gold ist lediglich als reine Krisenzuflucht interessant. Sobald sich andere Investitionsmöglichkeiten auftun, ist Gold auf dem Absteigenden Ast.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Don_Draper 06.01.2014, 09:59
6. Wo sind denn

jetzt die ganzen Leute, die immer meinen, man solle ins Gold gehen? Alles Quatsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kf6vci 06.01.2014, 10:00
7. Der EZB droht Schlimmeres...

Wenn die EZB ihre Bilanz neu bewerten wuerde, stuenden massive Aschreibungen an. Da kommt eine ganz boese Ueberraschung auf die Bundesank als Mit-Eigentuemerin zu!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krassopoteri 06.01.2014, 10:05
8.

Zitat von UnitedEurope
Komisch, hier im Forum haben doch alle gesagt man müsse unbedingt in Gold investieren, weil die Euro-Zone bald implodiert .........
Wo ist das Problem?
Auf Dauer kann man den Goldpreis nicht manipulieren.
Die SNB wird in naher Zukunft keine Probleme haben wegen ihrer Goldbstände im Wert von jetzt noch ca. 32 Milliarden sondern mit den Devisenbeständen, Dollar und Euro im Wert von ca. 450 Milliarden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gucky2009 06.01.2014, 10:07
9.

Zitat von max_schwalbe
Nunja, vor zehn Jahren betrug der Goldpreis nicht einmal die Hälfte des gegenwärtigen. Langfristig bringt Gold jede Menge Gewinn.
Solange Sie nicht Anfang der 80iger eingestiegen sind. Wenn sie zum damaligen Peak eingestiegen wären hätten Sie jeden Vergleich mit Deutschen Staatsanleihen verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 31