Forum: Wirtschaft
Gewerkschaft: Verdi ruft zu Einkaufsverzicht an Heiligabend auf
DPA

Weil Heiligabend in diesem Jahr auf einen Sonntag fällt, spricht sich Verdi vehement gegen eine mögliche Öffnung von Geschäften an diesem Tag aus. Diese Überlegung sei "unglaublich zynisch", sagt die Gewerkschaft.

Seite 1 von 43
nonicknames 05.11.2017, 11:11
1. ...

Völlig richtig, man kann ja wohl von erwachsenen Menschen verlangen, sich vor Feiertagen mit einer angemessenen Menge an Nahrung zu versorgen. Da muss nicht noch Hl. Abend geöffnet sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wetzer123 05.11.2017, 11:14
2. Sonntagsöffnung komplett abschaffen.

Ich fände es eine gute Idee den Sonntagsverkauf komplett wieder abzuschaffen. Ich finde, dass das Recht auf einen gemeinsamen freien Tag höher einzuschätzen ist als der Wunsch jeden Tag einzukaufen. Hier liegt ja keine Notfallversorgung wie bei Krankenhaus, Feuerwehr, Polizei... vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 05.11.2017, 11:15
3.

Ich gönne es ja jedem Weihnachten usw. frei zu haben, aber was machen die anderen Millionen Polizisten, Feuerwehrleute, Pfleger, Busfahrer, usw.? Zumal ich die Diskussion um die Ladenöffungszeiten für Weihnachten auch nicht ganz verstehe, denn der 24. fällt auf einen Sonntag, hatten die Läden da früher offen? Und am 25 und 26 waren sie ohnehin immer geschloßen, oder irre ich mich da?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UnitedEurope 05.11.2017, 11:16
4.

Nett von Aldi und finde ich auch richtig. Sollte wirklich noch irgendwas zum Weihnachtsfest fehlen kann man es ja noch einen Tag davor kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elibobo 05.11.2017, 11:17
5. Sonntag bleibt gefälligst zu

Wo sind wir denn hier? Wer es nicht schafft, am Samstag vor Heiligabend bis 20 oder 22 Uhr seine Einkäufe zu erledigen, sollte mal sein Organisationsvermögen hinterfragen. Lasst den Verkäufern doch endlich mal ein langes Wochenende!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralf-spindler 05.11.2017, 11:17
6. Auch mal an die Mitarbeiter denken

Es muss ja nicht unbedingt alles restlos dem Kommerz
und Konsum geopfert werden. In der Woche vor Weihnachten
kann ich von Montag bis Samstag von 07:00 - 22:00 alles
notwendige bekommen. Da muss ich nicht Heiligabend
noch zum Supermarkt, um Kartoffeln oder Toilettenpapier
zu kaufen. Mit etwas Planung ist sicher für jeden möglich,
seine Einkäufe vorher zu erledigen. Und ab Mittwoch, 27.12.,
kann ich dann wieder von morgens bis spätabends shoppen.
In dem Sinne vorab: Frohe Weihnachten !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swarf 05.11.2017, 11:18
7. Ausbeutung und Kommerz ohne Ende

Diejenigen mit geringem Gehalt und sowieso schon schlechten Arbeitszeiten (familienunfreundlich zumindest) sollen jetzt für weiteren Kommerz herhalten?

Heilig Abend war schon immer ein normaler Werktag, an dem Mittags die Geschäfte schlossen. Aber ein Sonntag sollte, ohne unbedingt auf den Glauben bezogen zu sein, heilig bleiben. Es gibt genug Menschen, die für die Allgemeinheit Dienst tun müssen. Ein Geschäft zu öffnen ist aber kein Dienst an der Allgemeinheit. Und das hat nicht mit fehlender Kundenfreundlichkeit und fehlendem Servicegedanken zu tun.

Ist es vielleicht schon aufgefallen, dass viele Dinge, die sich Arbeitnehmer über viele Jahre erkämpft haben, nach und nach verloren gehen? Muss der Sonntag jetzt auch still und heimlich zu einem normalen Arbeitstag werden? Siehe NRW, wo die Sonntagsarbeit immer weiter ausgebaut wird. Immer mehr Kommerz, meistens zu Lasten der geringverdienenden Frauen.

Ich glaube nicht, dass ein Boykottaufruf Wirkung zeigen wird. Aber vielleicht hilft es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trader_07 05.11.2017, 11:20
8.

Du meine Güte... wer an Heiligabend vier Stunden arbeitet, hat dafür an einem Tag vier Stunden frei. Hier muss wohl ein nutzloser Verein wie Verdi wieder krampfhaft auf sich aufmerksam machen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexenbesen.65 05.11.2017, 11:21
9.

Ich bin dafür, das geschlossen bleibt. Unsere "Hausbäckerin" macht mit ihrem Kollegen (einen Gemüsehändler) vormittags auf. Beide sind Muslime und feiern diesen Tag gar nicht. Für sie ist es ein Tag wie jeder andere auch. (Allerdings wäre dieser Tag eine "Goldgrube", wie sie schon sagten. Wenn alle anderen Geschäften geschlossen sind) JEDER hat die Möglichkeit, am Samstag oder Freitag davor einkaufen zu gehen...Und ehrlich...wer verhungert denn hier über Weihnachten ? (Ich rede von "Otto-Normalo") Ich kann die Sachen schon ne Woche vorher einkaufen. Kartoffelsalat mit Würstchen, am 1.Whchtstag die obligatorische Pute...und die reicht für 3 Tage. Dann haben die Geschäfte wieder auf. Alles nur eine Frage der Planung. Und Brötchen gibt´s auch zum aufbacken. Sollen die Verkäufer doch bitte auch in ruhe die Feiertage genießen. Habe früher selber im Verkauf gearbeitet (neben der Schulzeit) Irgendwo müssen wir der Gier der Händler auch mal eine Grenze setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 43