Forum: Wirtschaft
Gewerkschafts-Warnruf vor Katar: "Die wirkliche Todesrate ist weitaus höher"
REUTERS

Drastische Kritik an WM-Gastgeber Katar: Laut dem Internationalen Gewerkschaftsbund sterben in dem Emirat mehr Migranten als bislang bekannt. Wenn sich nicht sofort etwas ändere, werde allein die Fußball-WM 4000 Menschen das Leben kosten, sagt die Generalsekretärin des Verbandes.

Seite 2 von 3
expendable 27.09.2013, 13:55
10. Fußball...

...ist Ersatz für Krieg, sogar lukrativer als dieser, da muß eben mit Gefallenen gerechnet werden. Und wie immer trifft es nur die kleinen Fische, nie die Generäle. Von derlei abstoßenden Veranstaltungen halte ich mich prinzipiell fern, außerdem boykottiere ich schon seit Jahrzehnten jedes Produkt, das in irgendeiner Form mit diesem Dreckssport Werbung macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
metafa 27.09.2013, 14:03
11.

Zitat von Jev
Erstmal informieren, dann polemisieren. Ich hab zwei Monate in Katar gearbeitet und kann Sie beruhigen. Als westliche Frau sollten Sie Sich eventuell etwas 'züchtiger' kleiden (nicht schulterfrei und eventuell lange Hosen und Röcke), aber es wird sie keiner dazu zwingen, die Burka zu tragen, die in dem Land sogar eher unüblich ist. Ich war so dreist, meine sehr langen Haar offen zu tragen. Auch ausserhalb der Baustelle und der Büros. Gab im Sukh ab und an interessierte bis abfällige Blicke, aber ganz ehrlich, als Frau in einem technischen Beruf kann ich so was ab. Die deutschen Kollegen sind da teilweise auch nicht wesentlich besser.
Schande, eine moderate Meinung zu Katar, auch noch mit Augenzeugenbericht. Und dann im SPON Forum. Wie können Sie es wagen? :D Scherz. Vielen Dank für den Beitrag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
metafa 27.09.2013, 14:06
12.

Zitat von expendable
...ist Ersatz für Krieg, sogar lukrativer als dieser, da muß eben mit Gefallenen gerechnet werden. Und wie immer trifft es nur die kleinen Fische, nie die Generäle. Von derlei abstoßenden Veranstaltungen halte ich mich prinzipiell fern, außerdem boykottiere ich schon seit Jahrzehnten jedes Produkt, das in irgendeiner Form mit diesem Dreckssport Werbung macht.
Furchtbar! Ein Ersatz für Krieg? Der nicht mal Menschenleben kostet? Einfach furchtbar.. welcher Perverse hat sich nur internationalen Sport ausgedacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PARANRW 27.09.2013, 15:41
13. zu Jev...

Ich hatte auch das Vergnügen, in mehreren Ländern der arabischen Halbinsel als "Expat" tätig zu sein. Allerdings immer im Overhead, die Malocher kamen aus den beschriebenen Ländern. Meine Erfahrung ist, der Araber arbeitet nicht, niemals!! Er hat in feudalistischer Manier Personal für alles, zu Billigstkonditionen. Und diese Menschen behandelt der Araber wie Dreck, selbstherrlich wie ein Feudalfürst und Herr über Leben und Tod. Dank dem Öl, nicht Dank seiner überragenden Intelligenz! Aber das Öl wird zu Ende gehen und dann wird der Araber wieder da sein, wo er hergekommen ist. Ein Nomade aus der Wüste. Naiv wäre es zu glauben, dass diese Umstände den Sportfunktionären unbekannt wären. Weit gefehlt. Sportfunktionäre sind unbestechlich, aber käuflich, gelle!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nick_70 27.09.2013, 16:16
14. Unfallstatistik

Stimme paranrw voll zu !
Mich wundert es sowieso, dass diese "Neuigkeiten" überhaupt bekannt wurden. Auch ich arbeite seit vielen Jahren in Middle East auf Baustellen und bin wieder jedes Mal "erfreut" oder besser gesagt verwundert, wo denn diese lupenreine "Lost-Time-Accident"-Statistik herkommt. Der Grund? Die Leute fliegen ganz einfach von der Baustelle, wenn sie sich am nächsten Tag krank melden. Bzw. werden von der Baustelle gefahren, wenn sie nie mehr krank sein werden... Sollten die Leute mal bedenken, wenn sie sich im nächsten AI-Urlaub für wenig Geld im Glitzer-Hotel bedienen lassen.
Auf ein gelungenes Fußballfest bei 45° und 70% Luftfeuchtigkeit !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eiffe 27.09.2013, 16:36
15.

Zitat von metafa
Völkerverständigung sofort abschaffen!
Was haben korrupte Funktionäre und überbezahlte Profimannschaften, die gegeneinander wie irre um einem Lederball kämpfen mit Völkerverständigung zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
metafa 27.09.2013, 17:25
16.

Zitat von eiffe
Was haben korrupte Funktionäre und überbezahlte Profimannschaften, die wie irre um einem Lederball kämpfen mit Völkerverständigung zu tun?
Ja, der Mensch ist ein Wettbewerbstier. Wie auch 99% aller anderen Spezies liegt es in unseren Genen uns zu messen. Früher wurde es oft vorgezogen, dass sich die Mächtigen messen, indem sie ihre Untergebenen gegeneinander antreten lassen in einem blutigem Konflikt. Heute hat ein Menschenleben mehr wert und deshalb ziehen wir es vor Menschen nicht zu töten. Da unsere Natur aber immernoch auf Wettbewerb getrimmt sind (zumindest gesunde Menschen) projezieren wir dieses Bedrüfnis auf (im Allgemeinen) harmlose Ereignisse, die wir "Sport" nennen. Wenn hier die sportlichen Repräsentaten verschiedener Länder gegeneinander antreten wird es ein "internationales Sportereignis" genannt. Dann kann man immernoch behaupten die Franzosen wären Flaschen oder A-Löcher, ohne dass man damit "einfacheren" Menschen am rechten und linken politischen Rand (Extremisten) einen Grund gibt zu den Waffen zu rufen und das andere Land zu überfallen, und trotzdem unser aller Bedürfnis nach Wettbewerb befriedigen.

Haben Sie es jetzt verstanden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 27.09.2013, 19:33
17. einfach

Zitat von Jev
Erstmal informieren, dann polemisieren. Ich hab zwei Monate in Katar gearbeitet und kann Sie beruhigen. Als westliche Frau sollten Sie Sich eventuell etwas 'züchtiger' kleiden (nicht schulterfrei und eventuell lange Hosen und Röcke), aber es wird sie keiner dazu zwingen, die Burka zu tragen, die in dem Land sogar eher unüblich ist. Ich war so dreist, meine sehr langen Haar offen zu tragen. Auch ausserhalb der Baustelle und der Büros. Gab im Sukh ab und an interessierte bis abfällige Blicke, aber ganz ehrlich, als Frau in einem technischen Beruf kann ich so was ab. Die deutschen Kollegen sind da teilweise auch nicht wesentlich besser. Was diesen Warnruf angeht: Untersuch mal bitte auch einer die 'Selbstmordrate' unter den Arbeitern. Ab und an soll sich doch der ein der andere Arbeiter vom (nicht wirklich) gesicherten Gerüst stürzen. Solche bedauerlichen Fälle treten dann natürlich in der Unfallstatistik der Baustelle nicht auf. Wer glaubt, dass irgendeine Großbaustelle auf der Welt wirklich 0% Unfälle produziert, glaubt auch an den Osterhasen. Und wer die Baustellen in Katar gesehen hat, glaubt eher an Schnee in der Wüste als an unfallfrei Baustellen.
Ihnen ist aber schon klar, dass Sie hier von Menschenleben reden? 4000 Tote sind 4000 Tote, egal ob diese durch einen Unfall oder einen Selbstmord geschieht.
Sie können die Zahlen soviel Sie wollen schön reden, aber im Endeffekt muss jemand zur Verantwortung gezogen werden.

PS. Ohhhh, wollen Sie jetzt auch Mitleid haben als eine Frau im technischem Beruf, die sovielen Blicken ausgesetzt ist? Sehen Sie da tatsächlich keinen Unterschied zwischen den Blicken der Kollegen und der Sittenpolizei und Unterdrückung der Frauen in dieser Region?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tetraodon52 27.09.2013, 19:35
18. optional

Es ist absurd, dass sich die FIFA für Katar 2022 entschieden hat. Man überlegt eine Verschiebung in die Wintersaison, damit die Spieler nicht unter der Hitze leiden.
Es ist obszön, dass für die Errichtung der Spielstätten schon im Vorfeld Sklaven sterben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinuntertan 27.09.2013, 19:37
19. Wenn Feudalismus und Kapitalismus aufeinander treffen...

kommt nichts Gutes dabei heraus. Na ja. Früher waren es schwarzafrikanische Sklaven, die übers Rote Meer nach Arabien gebracht wurden, um für die Beduinen die Drecksarbeit zu erledigen, während die Herrschaften auf dem Teppich ihren Tee tranken und Schischa rauchten. Heute sind es Asiaten aus Billiglohnländern wie Pakistan, Bangladesh, Nepal, Philippinen, usw., die malochen, während die Wüstensöhne mit dicken Autos auf dem Boulevard hin- und her fahren. Wer am Golf Urlaub macht oder dort sein Geld investiert, ist Mitschuld an der Misere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3