Forum: Wirtschaft
Gewinne: US-Banken deklassieren europäische Konkurrenten
DPA

Gemessen am Gewinn spielen die US-Banken gegenüber ihren Wettbewerbern in Europa in einer anderen Liga. Der Rückstand ist aber nicht allein dem fehlenden Riecher für Gewinne geschuldet.

Seite 1 von 7
snigger 23.04.2019, 10:44
1. na und?

solange europäische banken vorrangig dem kunden dienen und nicht dem aktionär ... isses mir egal, wieviel amerikanische banken verdienen.
es kommt nämlich öfters nicht auf pure grösse an, sondern auf Qualität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 23.04.2019, 10:47
2. Und nun bilde ich mir einmal ein,

dass die Regierung in Deutschland damals genau so gehandelt hätte:

"Die US-Regierung hatte den Banken nach der Finanzkrise 2007/2008 zwangsweise Staatsgeld verordnet - und sorgte so nach Ansicht vieler Experten dafür, dass sich die dortige Finanzbranche deutlich schneller erholte."

Und dann stelle ich mir vor, sie die dazugehörigen Forenbeiträge seinzeit ausgesehen hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael-Kreuzberg 23.04.2019, 10:49
3. Ist die Info nun gut oder schlecht?

Sind die europäischen Banken nun zu dumm zum Geldverdienen oder sind sie nicht skrupelos genug oder sind die Gesetze in Europa nur restriktiever?

Wird man wohl genau erst beim nächsten Crash sehen.

Viel EK kann aber sicher nicht schaden.

Grundsätzlich kann man aber mit Sicherheit sagen dass nur ein Trennbankensystem die schlimmsten Auswüchse des Investmentbankings lindern kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lord-crumb 23.04.2019, 10:52
4. Zinswende erforderlich

Die EZB versucht seit Jahren gerade den Bankensektor mit Anleihekäufen zu stützen. Gleichzeitig entzieht die EZB durch eine nicht enden wollende Niedrigzinspolitik den Banken ihre Geschäftsgrundlage. Die Folge ist, dass die europäischen Banken immer mehr an Bedeutung verlieren. Irgendwann übernehmen dann die Banken aus Asien und den USA das Geschäft in Europa. Ob das wirklich im europäischen Interesse liegt bezweifle ich stark.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beefclub 23.04.2019, 11:14
5. Deutschland längst zweitklassig

Es geht ja nicht nur um die Banken. Deutschland ist doch schon längst in (fast) jeder Schlüsselbranche zweitklassig. Da befinden sich die beinahe schon peinlich schwachen deutschen Banken in bester Gesellschaft (gerade gegenüber den USA). Apple, Microsoft, Google, Facebook, Uber, Lyft, Tesla, Goldman Sachs usw. - dagegen hat Deutschland nichts zu bieten! ;(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europeon 23.04.2019, 11:15
6. Dazu trägt bei...

Zitat von snigger
solange europäische banken vorrangig dem kunden dienen und nicht dem aktionär ... isses mir egal, wieviel amerikanische banken verdienen. es kommt nämlich öfters nicht auf pure grösse an, sondern auf Qualität.
... dass die US sich das globale Geschäft mit Steuersündern unter den Nagel reisst. Einst hatte man sich dort lauthals und im Brustton der Entrüstung über Steueroasen beschwert, bis über die OECD der weltweite Informationsaustausch eingeführt wurde.

Die US sind dann aber nie beigetreten und blieben bei FATCA das auf Druck von US-Banken weiterhin nur als Einbahnstrasse zur Erfassung von US Bürgen funktioniert.

Resultat: Reiche Nicht-Amerikaner aus aller Welt verstecken jetzt ihr Geld in Delaware, Nevada etc., und dort wird kräftig verdient.

Wieder einmal ist unsere Politik unwillens oder zu feige hier klare Ansagen zu machen.

https://qz.com/1593317/welcome-to-the-worlds-biggest-tax-haven-the-usa/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seppfett 23.04.2019, 11:51
7.

Zitat von lord-crumb
Die EZB versucht seit Jahren gerade den Bankensektor mit Anleihekäufen zu stützen. Gleichzeitig entzieht die EZB durch eine nicht enden wollende Niedrigzinspolitik den Banken ihre Geschäftsgrundlage. Die Folge ist, dass die europäischen Banken immer mehr an Bedeutung verlieren. Irgendwann übernehmen dann die Banken aus Asien und den USA das Geschäft in Europa. Ob das wirklich im europäischen Interesse liegt bezweifle ich stark.
Das ist dieses fortwährende gejammert über die Niedrigzinsen. Asien: Japan mit negativem Zins. Schweiz mit negativem Zins. USA erst seit kurzem mit leicht positivem Zins. Erzählen sie mir nicht, dass China und Russland die grossen Vorbilder in der Zinspolitik sind. Zwei nicht freie Staaten.
Die Niedrigen Zinsen liegen auf jeden Fall im Interesse derer die investieren wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.wemhoener 23.04.2019, 11:51
8.

Leider wird in dem Artikel nicht genauer erwähnt, mit welcher Art Geschäften diese Gewinne der US-Banken erzielt werden. JPMorgan ist z.B. der größte Derivate-Händler der Welt. Das Nominalvolumen der in den USA gehorteten Finanz-Derivate beträgt 207 Billionen Dollar. Der Großteil davon sind reine Wetten zur Gewinnerzielung. JP Morgan hält 57 Billionen Dollar des Derivatevolumens. Warren Buffett nannte sie "Massenvernichtungswaffen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 23.04.2019, 11:54
9. und?

wo ist das problem? Ich sehe keines wenn die US Banken mehr geld machen als die deutschen oder die der EU?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7