Forum: Wirtschaft
GfK-Konsumklima: Verbraucher haben zunehmend Angst vor Rezession
Julian Stratenschulte / DPA

Die Konjunktur schwächt sich ab, die Unsicherheit wegen Trump und Brexit wächst - das hat Folgen für die Menschen in Deutschland: Laut GfK-Institut geben sie ihr Geld vorsichtiger aus.

Seite 1 von 2
matbhmx 30.07.2019, 10:35
1. Es ist natürlich besonders sinnvoll, ...

... jetzt zu sparen, nachdem offensichtlich bei den Notenbanken in den nächsten Jahren die Pferde durchgehen und Erspartes enteignet werden soll. Genau genommen weiß man als Bürger überhaupt nicht mehr, was man überhaupt noch machen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berthadammertz 30.07.2019, 10:52
2. Ich schäme mich! Ich schade dem Konsumkapitalismus!

Dieser Beitrag hat mir die Augen geöffnet: Ich bin schuld an Rezessionen usw. Obwohl ehemalige Beamtin (A-16) und Mieterin mit einer sehr billigen Miete (seit fast fünfzig Jahren) und somit Empfängerin einer relativ hohen Pension und im Besitz etlicher Sparguthaben, fahre seit über zwanzig Jahren den gleichen Kleinwagen (keine 8000 km im Jahr), niemals im Leben Urlaubsflüge oder gar Kreuzfahrten, Garderobenkauf nur, wenn er nötig war. Feudal essen gehen, fiel mir niemals ein. Eine Zeitung (SZ) abonniert. Andere Printmedien (FAZ, SPIEGEL, ZEIT, BLÄTTER FÜR DEUTSCHE UND INTERNATIONALE POLITIK, SPEKTRUM DER WISSENSCHAFT, MERKUR) im Laufe der Jahre abbestellt. Nur meine Buchhändlerin kann mit mir, wenn auch reduziert, rechnen.
Ich habe immer gedacht, Sparen ist gut, Sparsamkeit eine Tugend. Sollte ich mich geirrt haben? Gibt es eine Konsumpflicht? Gar ein Konsumgesetz? Ausgaben in Korrelation zum Einkommen, zur Pension? (Ich gebe nur da. 35% meines Pensionseinkommen aus; inklusive Krankenversicherung)
Ich sehe ein, dass ich mein Verhalten ändern muss; bloß wie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
transatco 30.07.2019, 10:57
3. Weniger Konsum = Gut für die Umwelt

Je weniger sinnloses Zeug gekauft und je weniger Energie für sinnlose Mobilität verwendet wird umso besser für die Umwelt!

Ich denke wir müssen in den nächsten Jahren ohnehin unseren Konsum zurückschrauben, wenn uns der Planet nicht um die Ohren fliegen soll!

Dafür entstehen neue Chancen!

Mehr Fahrrad fahren ( Gerne auch mal über ein Fahrrad mit Schutzkabine) nachdenken! Weniger Elektroschrott kaufen, und dann reichen auch 30 h Arbeitszeit pro Woche und man hat mehr um sich um die Kinder oder seine Gesundheit zu kümmern!
Das könnte durchaus "win-win" sein man muss nur mal die ewige Wachstumsmanie hinterfragen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 30.07.2019, 10:59
4. wäre ...

wäre zu überlegen inwieweit man seine Schulden erhöht. Zinsen gibt es nicht aufgrund der Geldschwemme durch die EZB veranlasst. Eventuell sind die Vorbereitungen bereits getroffen so das im Notfall wieder einmal Geld über Hypotheken zu Lasten der Eigenheimbesitzer beschafft wird, private Bestände an Edelmetallen dokumentiert sind.
Das dieses Geldsystem irgendwann kollabiert ist nachvollziehbar - noch immer rudert man mit unterschidlichsten Methoden gegen den Knall aber auch das billige Geld hilft tatsächlich nicht weiter. irgendwann wird noch Geld an den Bürger zum Konsumieren ausgezahlt und danach geht das Licht aus. Warten wir ab wie lange das noch funktioniert ... ich ging davon aus, das es bereits früher knallen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derleibhaftige 30.07.2019, 11:24
5. Wegen Trump ?

Was können die Briten oder die Amerikaner dafür, dass in Deutschland das letzte bisschen Wachstum von maximal 1-2 % p.a. jetzt von geplanten neuen Energiesteuern und vielen weiteren geplanten Verboten ganz abgewürgt wird ?

Nein, denn die großen Unsicherheitsfaktoren für Wirtschaft und Verbraucher kommen - wie immer - eher aus Brüssel und Berlin !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uezegei 30.07.2019, 11:44
6. Tolle Sache

War nicht gestern erst "Weltnachhaltigkeitstag" oder wie auch immer der heisst.. ab dem wir global ab heute mehr Ressourcen verbrauchen, als nachwachsen können..
Da ist es doch toll, wenn die Menschen nun beschließen, Primark, Deichmann Weichplastiklatschen, H&M Ramsch und weiteren Plunder nicht mehr zu kaufen. Leere Geschäfte zu Wohnraum umbauen, dann wäre auch die Mieternot in den Städten bald entschärft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_7302413 30.07.2019, 12:28
7. Die Absurdität...

... des ganzen Systems wird hier deutlich. Das konnte nur eine kurze Zeit und langfristig nie funktionieren, konnte es nie, das konnte man wissen - die wenigsten wollten es wissen. Diese Erkenntnis wurde stets als feindliche Ideologie gebranntmarkt, weil diejenigen, denen das Kapital gehört, auch uber Ecken Beitzer und Eigner der Medien waren und sind. Mit Hilfe der einen Hand wurden der Herde die mit der anderen Hand hergestellten Segnungen der Moderne schmackhaft gemacht. Konsum um seiner selbst willen, Verschwendung nur der Produktion willen, Ressourcenverschwendung nur, um den Druck im Systemkessel aufrecht erhalten zu können - wenn es sein muss, bis der letzte Scheit verbrannt ist.

Bekoppt! Da muss doch bei dem einen oder anderen der Verstand wieder reanimiert werden und die pawlow'sche Glocke in genau den Müll wandern, wo letztlich all das Zeug landet, das nur um des Systemerhalts willen produziert und gekauft wird. Wenn etwas derart schwachsinnig, selbstbezüglich und letztlich destruktiv ist, sollte man annehmen, dass sich doch irgendwann der Verstand zu Wort meldet und dem ein Ende bereiten, oder nicht? Wenn alle das richtige machen würden, würde das System kollabieren. Paradox?! Nein, folgerichtig!
Mit welchem Recht will eine derart verblödete, manipulierte und konsumfixiert geprägte Gesellschaft eigentlich anderen empfehlen oder gar vorschreiben, war richtig und was falsch ist, wenn nicht einmal die einfachsten Sachverhalte folgerichtig durchdacht werden können?

Auf welches Wunder soll denn diese Menschheit hoffen, wenn nicht darauf, zu Verstand zu kommen und endlich die Lügendecke von der Realität zu ziehen, um zu sehen, auf welchem ideologischen Müllberg wir tatsächlich sitzen und welcher Schrott uns in Wahrheit als Heilsversprechen unter die Nase gehalten wurde und wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dachhase 30.07.2019, 12:30
8. zu 2

Da hätte ich schon Ideen: als erstes Mal den Pensionsanspruch durch Nachzahlung erwerben. Und noch ein Tip: Am besten hier keinen Unfrieden schüren. Es gibt sicher genug Leute hier, die von ihrem Einkommen genauso wie ich nicht in der Lage sind, hundert Prozent des von Ihnen gemachten Konsums zu tätigen. Und ich hab letzte Woche bei 40 Grad jeweils 9 Stunden auf dem Dach geschafft....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2