Forum: Wirtschaft
GfK-Umfrage: Deutsche ignorieren Gefahr fallender Preise
Getty Images

Die Inflation ist so gering wie lange nicht, Experten wie IWF-Chefin Lagarde warnen gar vor Deflation. Doch den Deutschen ist das egal: Laut einer GfK-Umfrage für SPIEGEL ONLINE fürchten sie fallende Preise nicht. Dabei zeigt das Beispiel Schweiz, dass die Gefahr real ist.

Seite 58 von 73
Foul Breitner 25.02.2014, 21:41
570. Telefonieren

Zitat von br0iler
Wenn ich mich so umschaue und vergleiche. Autos in D - teurer, Telekommunikation - teurer. Energie - teurer. "Normale" Klamotten - teurer. Mieten kann ich nichts sagen, da ich noch keine Wohnung im Ausland gemietet habe. Einzig Lebensmittel sind in D wirklich billig. Elektronik kostet mehr oder weniger überall gleich. Es gibt Ausnahmen wie Skandinavien, wo Autos und Alkohol sehr hoch besteuert werden, dafür verdienen die aber auch wesentlich mehr und haben es sonst billiger.
ist vergleichsweise günstig aber die Briefpost ist die teuerste in Europa.
Skandinavien ist sauteuer aber die Steuern sind weitaus niederer.
In Helsinki zahlen Sie für ein Stuck Kuchen und eine Tasse Kaffee 10 Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Machmal Hin 25.02.2014, 21:41
571. Diese Statistiken sind kompletter Müll

Diese ganze Deflations-Gelüge geht mir ziemlich auf den Keks. Ich zahle für fast alles mehr. insbesondere Energie und Lebensmittel, aber auch Haushaltswaren, Kraftstoff, Steuern, Arbeitsleistungen usw. werden teurer. IT-Zeugs hingegen ist nicht in Deflation sondern stabil. Es wird nicht teurer, aber leistungsfähiger. Billiger wird es aber auch nicht, es sei denn man kauft sich einen 386er Rechner von 1992 :) wovon diese blöde Statistik wohl ausgeht (so ein Rechner wäre vielleicht 10 EUR Wert, wenn überhaupt)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 25.02.2014, 21:42
572.

Zitat von kojak2010
der Euro ist ein Bürokratengedankenfurz einer Elite, die sich täglich neu erfindern muss, um ihr jämmerliches Dassein zu rechtfertigen. drum rechnen Leute mit etwas Wissen NICHTS in Euro. ham´sie`s`???
Ich "habs" jetzt.
Sie kämpfen mit missionarischem Eifer und emotional, fernab von Logik und klaren Schlußfolgerung gegen eine Ihnen verhasste Währung. Das muss man natürlich vor einer Unterhaltung wissen, um Ihre Aussagen entsprechend einordnen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hirsch1 25.02.2014, 21:43
573. Desinformation?

Was ist, wenn das Thema Deflation nur dafür hinhalten muss, die Zinsen niedrig zu halten, in dem man zur Staatsfinanzierung durch die EZB Anleihen kaufen lässt? Fakt ist, bei einem Zinssatz von 8% wären Länder wie Frankreich und Italien in spät. 10 Jahren pleite. Das kann man so aber nicht sagen. Deshalb die Deflation.
So können Politiker später sagen, es ging doch um die Bekämpfung der Deflation.
Die Journalisten sind leider nicht in der Lage, die Realität zu erkennen. Dazu müsste man gegen den Strom schwimmen können. Schwarmfische können das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isgrev 25.02.2014, 21:44
574. Keine Preissteigerung

Ich komme soeben aus demThermalbad Bad Saarow und muss mich von einer 50 %igen Preissteigerung erholen: Bisheriger Eintrittspreis 10 €, seit September 15 € ...von einer Deflation konnte ich selbst nach einem längeren Tauchgang nichts bemerken. Bei der weiteren späteren Suche mit meinem verbilligten Computer nach sinkenden Energie- und Mietpreisen bin ich auch nicht fündig geworden. Weiß hier jemand vielleicht mehr als ich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Foul Breitner 25.02.2014, 21:44
575. So

Zitat von Zaphod
Der schöne Euro-DM-Vergleich hinkt langsam. Wenn sich in 14 Jahren die Preise teilweise knapp verdoppelt haben, so ist das keine allzu große Steigerung. Im Übrigen sind die Preise bei großen Ausgabenblöcken recht konstant geblieben.
wäre es richtig:
Zitat von
Wenn sich in 14 Jahren die Preise teilweise knapp vervierfacht haben.
Kugel Eis bei euroeinführun 50 oder 60 Pfennig. Danach hätte sie bei 30 Cent liegen müssen. Heute kostet die Kugel zwischen 80 Cent und 1 Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nouwo 25.02.2014, 21:49
576. Das ist Blödsinn

Zitat von egal
Wenn die Preise sinken, wird weniger erloest. Die loehne muessen sinken, dann wird noch weniger gekauft und die Preise fallen weiter. Wenn ich ein Auto für 30 Tsd nicht kaufe, da ich erwarte, dass nach 6 Monaten der Wagen für 28 Tsd. zu haben ist, konsumiere ich nicht oder später. Die Erloese fallen, die Loehne auch ..... Nal ne Grenzwertbetrachtung femacht. Die Grenze der Inflation ist die unendlichkeit, die der Deflation ist 0. Merken Sie was?
Bei der Inflation: Da setzen Sie natürlich eine Geldmengenvermehrung
in allen Bereichen voraus. Wenn ich als Bauarbeiter 1 Mio.
pro Monat verdienen würde, könnte doch ein Brot auch 100 Tsd.
kosten, oder?

"Nal ne Grenzwertbetrachtung femacht. Die Grenze der Inflation ist die unendlichkeit, die der Deflation ist 0. Merken Sie was?[/QUOTE]

Das kann niemals passieren. Jede Ware hat ihren Preis.
Was Sie hier voraussetzen, wäre wieder ein Tauschhandel.
Wie in Vorzeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
"Armenhaus" 25.02.2014, 21:50
577. Man nehme .. (-I-)

Man nehme Schlagwörter wie: Gfk -Umfrage ( super!);
Experten wie IWF-Chefin Lagarde ( ganz große K(l)asse!!)ein bischen Inflation oder ääh, tschuldigung Deflatio ..-oder doch Infla .- na auch egal - rühre und schüre ..einwenig Verunsicherung hier - etwas Panik da und setze es ( serviere) es dem deutschen Michel ( Steuerzahler) .. - eiskalt.- Dein "Erspartes" ist weg ( deine Rente sowie ) dafür gibt es das europäisch verordnete Nix-wert-Geld " Euro" ..- ( wer glaubt eigentlich solch
einen Euro - Propaganda Müll????!!!)

Freue mich auf den Untergang 2.0 - ( 2014) -

PS: Die NS - Diktatur lief 12jahre 3 Monate - der
"Gleichschaltungs- Euro" ...- na dann !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabcccc 25.02.2014, 21:52
578. !

Zitat von Zaphod
Juhu, endlich können diejenigen, die akribisch Haushaltsbücher führen, uuns wieder vorrechnen, dass die Preise für 5 kg Nussaufstrich (aber kein teures Markenprodukt) in dem letzten Jahr von 4,5 Euro auf 6 Euro gestiegen sind und daher eine galoppierende Inflation herrscht. Derartige Beiträge sind immer so lächerlich, da sie nur die spießige Realität der Haushaltsbuchführer abbilden, nicht jedoch die tatsächlichen Verhältnisse.
Solange ein Flatscreen, ein Handy und ein Laptop mit im "Inflationswarenkorb" sind, und Brot, Butter und Aufstrich dermaßen unterbewertet
werden, können die sich auf Ihren Deflationsberticht ein Ei pellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c_santander 25.02.2014, 21:52
579.

Nein. Inflation ist ein Wertanstieg sämtlicher Realgüter (~Preisniveau aller Realgüter). Wenn dies nur bei einzelnen der Fall ist kann nicht von einer Inflation gesprochen werden. Dies ist dann einfach ein Preisanstieg oder in einem extremeren Fall eine Blase, insbesondere wenn diese Güter ganz stark auf Kredit finanziert werden. Oder haben Sie etwa den gleichen Preisanstieg auch bei anderen Gütern wie Commodities, und Verbrauchsgüter gesehen. Nachgelagert steigen bei einer Inflation auch die Löhne ungefähr im selben Mass. Hat sich Ihr Lohn so ähnlich wie die Immobilienpreise entwickelt? Das eigentliche Problem ist dass sehr viele Leute tendenziell über ihre Verhältnisse leben und Immobilien kaufen, die sich gerade noch so knapp finanzieren lassen. Beim kleinsten Problem jedweder Art werden diese Leute ihre Immobilien nicht mehr halten können (Scheidung, Verlust des Arbeitsplatzes, sinken der Immobilienpreise etc.).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 58 von 73