Forum: Wirtschaft
GfK-Umfrage: Deutsche Kauffreude erreicht 13-Jahres-Hoch
DPA

Die deutschen Verbraucher lassen sich von Krisen im Ausland kaum beeindrucken: Ihre Kaufbereitschaft ist so hoch wie zuletzt Ende 2001. Experten glauben, dass beim Konsumklima sogar noch Luft nach oben ist.

Seite 1 von 4
klausbrause 26.03.2015, 09:20
1.

Kann ich bestätigen. Ich erwäge ernsthaft den Kauf von ein paar Socken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote38 26.03.2015, 09:23
2. Meinungsbildung

Weder steigt "die Kauflaune", noch "lässt das Tauziehen um Griechenland die Verbraucher kalt". Die Leute schmeißen lediglich das Geld mit vollen Händen zum Fenster raus, bevor es GAR NICHTS mehr wert ist und man sich damit wie "weiland 1923" das Wohnzimmer tapezieren kann. Heute schon mal auf die Benzinpreise an den Tankstellen geschaut ...? Alles ist besser als diese bunten "Euro-Lappen" zu Minus-Zinsen auf dem Banken verrotten zu lassen und durch Draghi und Konsorten kalt enteignet zu werden. Leider fehlt "Otto Normalverbraucher" aber das entsprechende Vermögen, um am großen Rad des "EZB-Lottos" mitzuspielen. Denn Geld lässt sich unverändert ganz hervorragend anlegen und auch verdienen ... nur halt nicht für "jeden".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 26.03.2015, 09:36
3.

Warum wächst dann unsere Wirtschaft nicht um 6,7,8%? Importe werden schließlich durch den miesen Euro deutlich teurer, da müßten lokale Unternehmen doch Freudensprünge machen und wie die Wilden investieren. Passiert aber nicht. Irgendwas paßt hier überhaupt nicht zusammen! Kann es sein, daß die Exzesse am Aktien- und Immobilienmarkt in den Konsum einfließen? Dann wären die Zahlen natürlich kein Wunder!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 26.03.2015, 09:49
4. Komisch?

Wir haben wöchentlich mehr und neue Kunden, bei uns an der Tafel! Zählt das auch als Wirtschaftswachstum??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischamai 26.03.2015, 09:53
5. höchste Vorsicht

Da ich beruflich den ständigen Kontakt mit vielen Einzelhändlern im Land kenne möchte ich hier warnen.Leider kann ich diese Untersuchung nicht bestätigen,eher geht das Klima immer weiter in Richtung Rückzug.Steigen die Zahlen der Verkäufe im Internet so hat es der Einzelhandel in den Orten immer schwerer.Viele Einzelhändler werden verdrängt von Ketten mit dem stets gleichen Massenangebot.Also,der markt ist eher unruhig und keines Falls in sicheren Tüchern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schwarzer Luxemburg 26.03.2015, 09:57
6. Kommentar dazu von Erich Fromm

Erich Fromm: "Man füllt sich mit Dingen, um das Gefühl der inneren Leere zu überwinden. Das ist, wenn sie es anders ausdrücken, der passive Mensch.
Dieser fühlt, dass er wenig IST. Aber wenn er viel HAT und viel benützt, kann er vergessen, dass er wenig IST."

Man kann zudem sagen, dass die Hauptakteure des Neoliberalismus versuchen, den Mensch als "Fass ohne Boden" zu erziehen. Ein Fass, dass glaubt, sich immer wieder neu auffüllen zu müssen, um sich selbst überhaupt noch spüren zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claterio 26.03.2015, 09:57
7.

Zitat von coyote38
Die Leute schmeißen lediglich das Geld mit vollen Händen zum Fenster raus, ... Heute schon mal auf die Benzinpreise an den Tankstellen geschaut ...?
Ja, viel niedriger als vor einem Jahr, sehr angenehm für Autofahrer.

Ich kann mich über die Angsthasen, die ständig den Weltuntergang herbeireden und ihre gesamten Ersparnisse deshalb in Gold anlegen, stets gut amüsieren.

Die sind genau wie die Zeugen Jehovas, die auch seit 100 Jahren den Weltuntergang für morgen früh ankündige und sich dann jeden Tag aufs Neue korrigieren müssen. Wird das nicht irgendwann langweilig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baghira1 26.03.2015, 09:57
8. Sparen lohnt ja nicht mehr

Da sich das Sparen nicht mehr lohnt, gibt man die Kohle, die man hat, oder auch nicht ,aus. Aber irgendwann ist nix mehr da, was ausgegeben werden kann, dann sinkt der schöne Index wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 26.03.2015, 10:00
9. ist jetzt schon Weihnachten?

.....Ihre Kaufbereitschaft ist so hoch wie zuletzt Ende 2001....
Weihnachtsgeschäft inkl. Weihnachtsgeld kurz vor Ostern und das ohne Osterhasenzulage?
Doch was kann der Noch-Geld-Besitzer (nicht Eigentümer) anderes machen, wie zu kaufen, so lange er es noch bezahlen kann?
Vermutlich haben die entweder alle im Geschichtsunterricht aufgepasst oder sie spüren einfach dass was faul wird oder können rechnen. Diese Woche wurde in einer Wirtschaftssendung verkündet, dass man 0,1% macht, wenn man sein Geld dem Staat überlässt - natürlich 0,1 MINUS.
Und wie sich der Staat an geschlossene Verträge hält kam gestern abend zu den Betriebsrenten - dort muss man nun dank Ulla Schmid geklauter Dienstwagen) bei der Auszahlung derneut ie Krankenversicherung zahlen und zwar den Arbeitnehmer UND Arbeitgeberanteil - weil die ReGIERung mal nachträglich die Gesetze änderte. Es soll um über 5 Milliarden für die notleideneden Krankenkassen und ca. 8,1 Millionen Verträge gehen.
Wer würde also so einer vertrauenswürdigen ReGIERung nicht sein Geld anvertrauen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4