Forum: Wirtschaft
Gift im Ei: Agrarminister vermutet Kriminelle hinter Eierskandal
Clemens Bilan/ EPA/ REX/ Shutterstock

In der Affäre um giftbelastete Eier weist Landwirtschaftsminister Schmidt jegliche Schuld von sich. In dem Fipronil-Skandal ermitteln inzwischen Behörden in Belgien, Niederlanden und Deutschland.

Seite 4 von 6
yasieda 08.08.2017, 19:44
30. Business as usual

Haben wir in Dtl. keine Lebensmittelkontrollen wo so was auffällt, noch dazu wo ein Haufen Eier aus Niedersachsen kommen? Hach ja die wurden ja weggespart. Vielleicht neutralisiert ja das Dioxin in den Eiern das Läusemittel? Oder notfalls die Eier mit Brot (Schimmelpilze, Pestizide) essen und mit etwas Glykol-/Methanolwein runterspülen. Vielleicht hilft es ja gegen Würmer.

Beitrag melden
John McC!ane 08.08.2017, 19:51
31. Phänomenal scharfsinnig!

Und hinter einem abgebrannten Haus vermutet dieses Genie vermutlich ganz tollkühn was - doch nicht etwa ein Feuer? Was soll es denn bitte sonst sein, wenn illegale Substanzen vorsätzlich in Lebensmittel eingebracht werden?!!

Beitrag melden
echoanswer 08.08.2017, 19:52
32. Kriminelle also?

Aha und was sind die Manager bei VW und Dobrindt?
Außerdem, nur weil es Kriminelle sind, hat der Landwirtschaftsministerium keine Kontrollpflichten mehr und kann sich nicht entblöden nichts weiter als das Schwarzepterschieben anzubieten. Auch in diesem Ministerium sitzen nur Pfeifen, denen das Wohl der Bürger hinten vorbei geht.

Beitrag melden
steinbock8 08.08.2017, 19:55
33. Herr Schmidt

auch durch ihre markigen Worte und ihren jetzigen Aktionismus können sie nicht darüber hinwegtäuschen das sie selbst spät viel zu spät reagiert haben jetzt warten Sie doch erst mal alle Untersuchungen ab sprich Produkte mit Ei usw im übrigen würde mich mal interessieren was eigentlich mit den Hühnern selbst ist und wo wird das Gift noch verwendet und können noch andere Bereiche der Lebensmittelindustrie die mit Eiern nichts zu tun haben betroffen sein auf diesem Feld erwarte ich Ihre antworten danke

Beitrag melden
Drake_De 08.08.2017, 20:01
34. In Perspektive setzen

Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen: wir machen hier Stimmung gegen ein Nachbarland (Belgien) weil es zu spät gewarnt hat. Es ist aber bisher noch kein einziger Todesfall bekannt, es geht alles nur um Risikominimierung. Eigentlich ein kleiner Skandal.
Aber wenn man den Bayern-Ei Skandal von vor 3 Jahren bedenkt bei dem mehrere Menschen starben, auch weil bayrische Überwachungsbehörden ebenfalls verspätet oder garnicht warnten. siehe: http://www.sueddeutsche.de/thema/Bayern-Ei
Dann sollte ein CSU Minister mal etwas ruhiger sein!

Beitrag melden
karliboy 08.08.2017, 20:06
35. Minister oder im Dienste der Lobbyisten?

Die Hauptaufgabe der heutigen Minister ist, ihren Dienstherren aus der Industrie ihre dunklen Praktiken zu verschleiern. Der Schutz der Verbraucher, läuft unter "ferner liefen" und muss den Vorgaben ihrer "Dienstherren" entsprechen. Dafür wird dann mit Pöstchen nach dem Amt belohnt.

Beitrag melden
lollipoppey 08.08.2017, 20:10
36. Nur noch Kopfschütteln über Herrn Schmidt!

Im aktuellen Krisenmanagment von Herrn Schmidt zeigt sich seine grandiose Fähigkeit das Amt des Agrarministers auszufüllen.
Es ist nur noch traurig, mit wie wenig Verantwortung und Arbeit Politiker sich für Verbaucherrechte gegenüber der Industrie einsetzen (zu nennen die Entscheidung zur Verlängerung von Glyphosat oder Gülle-/Nitratbelastung im Grundwasser). Das Ministerium von Herrn Schmidt hält es wie das Kraftfahrtbundesamt: Sämtliche Arbeiten im Ministerium werden an die Industrie/-Verbände delegiert. Die Unterzeichung von Gesetzesvorhaben am Ende sind ja für Herrn Schmidt anstrengend genug.

Beitrag melden
Flari 08.08.2017, 20:16
37.

Zitat von m.buessau
Warum wurde dieses Mittel überhaupt beigemischt ? Welchen Vorteil gab das ? Welche finanziellen ( oder andere ) Vorteile ergaben sich dadurch ? Kann das jemand rklären ? Danke
Erwiesen ist, dass Fipronil bedeutend stärker gegen die Milben, Zecken, Flöhe, etc. wirkt, als die zugelassene Mischung mit den unterschiedlichen Ölen, etc.
Dadurch lässt sich die Mischung gehörig mit z.B. Wasser oder minderwertigen/billigen Ölen strecken, entfaltet aber immer noch die gewohnte Wirkung.
Es geht wie so oft um die Gewinnspanne..

Beitrag melden
mattoregiert 08.08.2017, 20:17
38. Ach Schmidt,

wenns noch dünner wird ist es sogar ein Terroranschlag ! Schreib an deiner Rücktrittsrede und die Politik kümmert sich mal um einen kompetenten Seiteneisteiger , der keinen eigne Schweinmast oder Hinkelfarm betreibt !

Beitrag melden
mattoregiert 08.08.2017, 20:24
39. Es ist so erbärmlich

was ist aus dem Pferdefleischskandal geworden ? Wieviel unangemeldete Untersuchungen haben denn seitdem stattgefunden? Aber es gilt sicherlich die Selbstkontrolle ,bis zum nächsten Skandal !

Beitrag melden
Seite 4 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!