Forum: Wirtschaft
Gipfel-Protokoll: So verlief die dramatische Nacht in Brüssel

Stundenlanges Feilschen um Prozente, Sitzung auf Sitzung: Der Krisengipfel zur Euro-Rettung verlangte den Teilnehmern alles ab. Sichtlich mitgenommen traten Merkel, Sarkozy*und Co erst am frühen Morgen vor die Kameras. Lesen Sie die Ereignisse der Nacht im Protokoll nach.

seine-et-marnais 27.10.2011, 06:50
1. Das Sandmaennchen hatte Ausgangssperre

Zitat von sysop
Stundenlanges Feilschen um Prozente, Sitzung auf Sitzung: Der Krisengipfel zur Euro-Rettung verlangte den Teilnehmern alles ab. Sichtlich mitgenommen traten Merkel, Sarkozy*und Co erst am frühen Morgen vor die Kameras. Lesen Sie die Ereignisse der Nacht im Protokoll nach.
Da hat man die Nacht durchverhandelt, und? Dr Euro ist ein Fehlkonstrukt, das ist so, das bleibt so, und es stehen noch weitere Verhandlungsnaechte an bevor man die richtigen Konsequenzen zieht und einen Rueckzieher macht. Sture Ideologie, wenn der Euro geht geht die EU ist Schwachsinn und bringt nur weitere Verhandlungsnaechte bis zum immer bittereren Ende, mit schlimmen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Konsequenzen die jetzt schon vorhersehbar sind. Dann kann man sagen 'Gute Nacht Europa' denn dem europaeischen Gedanken hat man da den Garaus gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papayu 27.10.2011, 07:12
2. Wieder nur ein

aussagekraeftiges Bild, sonst nichts. Wen beschimpft da eigentlich Frau Merkel, dass die Sarg osie schmunzelt.
Ja, da werden Weiber zu Hyaenen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derkomtur 27.10.2011, 07:14
3. Immer Fassungsloser...

Gestern die Nachricht, daß ein Italiener an der Spitze der EZB sitzt und munter irgendwelche Staatsanleihen von Italien kauft (Gelächter), Heute die Nachricht, daß ein Europäisches Land 50 % seiner Schulden einfach so erlassen bekommt... Ja sagtsamal wo simmer denn überhaupt?!?
Die Europäische Währungsunion war von anfang an zum scheitern verurteilt, denn wer sich solche "Freunde" schafft, der braucht (siehe aktuelle Lage) wirklich keine Feinde mehr!
Ich frage mich nur wirklich wer das alles bezahlen soll... Bei dem Schuldenberg den auch Deutschland schon auf sich geladen hat, werden wir wohl auch bald einen "Schuldenschnitt" benötigen. Einfach ... mal ... so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frubi 27.10.2011, 07:39
4. .

Zitat von sysop
Stundenlanges Feilschen um Prozente, Sitzung auf Sitzung: Der Krisengipfel zur Euro-Rettung verlangte den Teilnehmern alles ab. Sichtlich mitgenommen traten Merkel, Sarkozy*und Co erst am frühen Morgen vor die Kameras. Lesen Sie die Ereignisse der Nacht im Protokoll nach.
Ich glaube, ich muss meinen Fernseher wegschmeissen bzw. meinen Kabelanschluss kündigen. Als ich beim Frühstück das Morgenmagazin verfolgt habe, wurde ich mit 2 Dingen bombadiert, von denen ich eigentlich nichts wissen will: 1. die Todesursache von Amy Winehouse. Da sagt die Trulla im Fernsehn doch tatsächlich "seit Monaten fragen sich die Menschen, woran Amy Winehouse gestorben ist." Wie kommt die Frau auf solche eine Aussage? Wen interessiert das denn noch? Bild lesende und RTL Explosiv guckende Menschen ohne eigenes spannendes Leben. 2. die dramatische, bis 4 Uhr dauernenden Euro-Verhandlungen. Wieso dominieren Wirtschaftsnachrichten das komplette Mediengeschehen? Der Normalbürger kann es nicht verhindern und die meisten verstehen von den Details (ebenso ich) überhaupt nichts. Wieso also, werden wir damit zugebombt, sobald wird den Fernseher anmachen? Selbst nach dem Fußball gestern wurde zwischen Sportschau und Anne Will schnell noch ein Nachrichtenblock eingeschoben, damit man auch auf dem aktuellsten Stand ist, wenn man ins Reich der Träume reist. Ich habe die Glotze dann einfach mal ausgemacht und in purer Stille weitergefrühstückt. Wird wohl eine Dauerlösung werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roueca 27.10.2011, 08:01
5. Wer tagsüber...

...nichts leistet, der muß dann in der Nacht viel sitzen!

Diese Hansel plustern sich auf wie Truthähne und hoffentlich erleiden sie das gleiche Schicksal wie dieselben! Ich wünsche es ihnen von Herzen, denn wer den Bürger zur Schlachtbank führt hat selbst nichts anders verdient!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micdinger 27.10.2011, 09:40
6. Ein Schuldenschnitt von 17,1 % also

Zitat von sysop
Sichtlich mitgenommen traten Merkel, Sarkozy*und Co erst am frühen Morgen vor die Kameras.
Kein Wunder, es wurde wieder nichts mit einem befreienden Schuldenschnit. Warum, ist hier aufgezeigt.

http://blog.markusgaertner.com/2011/...ht-die-halfte/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerrPausB 27.10.2011, 10:49
7. Jammerläppisches Gerede

Zitat von Roueca
...nichts leistet, der muß dann in der Nacht viel sitzen! Diese Hansel plustern sich auf wie Truthähne und hoffentlich erleiden sie das gleiche Schicksal wie dieselben! Ich wünsche es ihnen von Herzen, denn wer den Bürger zur Schlachtbank führt hat selbst nichts anders verdient!
Ooooh, zur Schlachtbank wird "der Bürger" geführt.
Wie sieht die denn für Sie persönlich aus? Also ich, alleinerziehend, drei Kinder, mittleres Einkommen, unsicherer Job, fühle mich noch längst nicht auf der Schlachtbank...

Aber wahrscheinlich meinen Sie die vielen Millionen Armen und Rentner, die tagsüber am Straßenrand in diesem Land dahinvegetieren und nachts zu Tausenden vor Kälte umkommen.
Oder meinen Sie solche Nichtstuer und Tagediebe, wie sie sich hier in den Foren zu Dutzenden herumtreiben, die Weltrevolution fest im Blick, das Bierglas stets gefüllt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 27.10.2011, 11:41
8. ...

Zitat von seine-et-marnais
Da hat man die Nacht durchverhandelt, und? Dr Euro ist ein Fehlkonstrukt, das ist so, das bleibt so, und es stehen noch weitere Verhandlungsnaechte an bevor man die richtigen .....
dann sehen sie doch mal in die zukunft und erklären uns, was passiert wenn der euro morgen wegfällt und wieder eine dmark eingeführt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chgogolok 27.10.2011, 12:01
9. Unklar ?

Und wieder ein Durchbruch!
Dabei ist zunächst Abwarten angesagt, ob denn die Investoren von Staatsanleihen auf das Angebot einer 20-30%igen Teilkasko-Versicherung eingehen. Wie schon der verstorbene Wirtschaftsminister Karl Schiller sagte "man kann die Pferde nur zur Tränke führen, saufen müssen sie selber".
Unklar ist weiterhin, unter welchen Bedingungen ein Land aus dem Fondsanteil des Rettungsschirms gestützt wird. Die grundsätzliche Neigung, erstmal Hilfe einzufordern statt mit eigenen Anstrengungen die Haushalte zu reformieren.

Der größte Knackpunkt ist m.E. die weitere Rolle der EZB. Wenn Draghi mit "gedrucktem Geld", am Rettungsschirm vorbei weiterhin italienische Staatsanleihen kauft, um die Marktzinsen zu senken, können wir uns den Rettungsschirm und seine Risiken schenken, die EZB zu Euro-FED erklären und die Länder mit gedruckten Euros fluten.

Grundsätzlich erinnern alle Rettungsversuche an das sprichwörtliche Fass ohne Boden. Der notwendige "Boden" wäre hier eine straffe Regulierung Finanzmärkte, wobei weniger die Transaktionssteuer eine Lösung wäre sondern eher das Verbot bzw. strafrechtliche Sanktionen gegen bestimmte Transaktionen (z.B. Eigenhandel mit CDS).

Beitrag melden Antworten / Zitieren