Forum: Wirtschaft
Gipfel zur Schuldenkrise: Euro-Retter erwägen Billionen-Versicherung

Vor dem Euro-Gipfel am*Sonntag nimmt der Rettungsplan der Konturen an. Laut "FTD" will Schäuble den künftigen Hilfsfonds auf eine Billion Euro hebeln - durch eine Versicherung für Staatsanleihen kriselnder Länder. Der "Guardian" schreibt sogar, Frankreich und Deutschland hätten sich auf die doppelte Summe geeinigt.

Seite 1 von 40
DergerechteZorn 18.10.2011, 23:48
1. ..

Ab in den Gulag mit dem Mann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deltacentauri 18.10.2011, 23:48
2. Na das ist ja wieder mal eine tolle Idee!

Zitat von sysop
Vor dem Euro-Gipfel am*Sonntag nimmt der Rettungsplan der Konturen an. Laut "FTD" will Schäuble den künftigen Hilfsfonds auf eine Billion Euro hebeln - durch eine Versicherung für Staatsanleihen kriselnder Länder. Der "Guardian" schreibt sogar, Frankreich und Deutschland hätten sich auf die doppelte Summe geeinigt.
Stellt sich nur die Frage, wer die privaten Gläubiger sind, die die Zeche am Ende bezahlen sollen. Ich vermute: Indirekt die Steuerzahler. Denn der EFSF refinanziert sich bei der sich sträubenden(!) EZB. Und die privaten Gläubiger bei einer Insolvenz der EZB sind --- die Steuerzahler der an der EZB beteiligten Staaten - oder?

Übrigens: Auch hier wieder ein Szenario, das die "bösen" Euro-Kritker vorhergesehen haben. Aber das nur am Rande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
an-i 18.10.2011, 23:49
3. tja , wenn mann schon zum "spielen"

gezwungen wird, dann halt mit vollem einsatz. da bin ich gespannt, wie die amis da rauskommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
female4 18.10.2011, 23:50
4. huiii

ist der Ruf erst ruiniert, lebt`s sich ungeniert.
Da haber wir die neue Zahl, Millarden war gestern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hornbeam 18.10.2011, 23:51
5. Bisschen blass um die Nase, "unsere" Kandisbunzlerin

Zitat von sysop
Vor dem Euro-Gipfel am*Sonntag nimmt der Rettungsplan der Konturen an. Laut "FTD" will Schäuble den künftigen Hilfsfonds auf eine Billion Euro hebeln - durch eine Versicherung für Staatsanleihen kriselnder Länder. Der "Guardian" schreibt sogar, Frankreich und Deutschland hätten sich auf die doppelte Summe geeinigt.
"Hebeln..." = Coole Sache ;-SS

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Pragmatist 18.10.2011, 23:53
6. Zahler gefunden

Zitat von sysop
Vor dem Euro-Gipfel am*Sonntag nimmt der Rettungsplan der Konturen an. Laut "FTD" will Schäuble den künftigen Hilfsfonds auf eine Billion Euro hebeln - durch eine Versicherung für Staatsanleihen kriselnder Länder. Der "Guardian" schreibt sogar, Frankreich und Deutschland hätten sich auf die doppelte Summe geeinigt.
Arme deutsche Steuerzahler, jetzt duerft Ihr blechen! Wenn sich das erst einmal bei den Verliererstaaten herumspricht, dass der deutsche Steuerzahler alles bezahlen wird, dann wird es noch viele Griechenlaender in Europa geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltsichtig 18.10.2011, 23:59
7. Obwohl die max. Haftungssumme nicht steigt wird der Verlust größer

Zitat von sysop
Vor dem Euro-Gipfel am*Sonntag nimmt der Rettungsplan der Konturen an. Laut "FTD" will Schäuble den künftigen Hilfsfonds auf eine Billion Euro hebeln - durch eine Versicherung für Staatsanleihen kriselnder Länder. Der "Guardian" schreibt sogar, Frankreich und Deutschland hätten sich auf die doppelte Summe geeinigt.
Im Artikel der FTD kann man (im Gegensatz zum Spiegel - sicher nur ein Zufall) nachlesen, dass trotz der nicht erhöhten maximalen Haftungssume dennoch das finanzielle Risiko für Deutschland bei der Hebelung aufgrund des "first loss" Prinzips gewaltig steigen wird:

http://www.ftd.de/politik/deutschlan.../60117772.html

Normalerweise müssen bei einem Schuldenschnitt ja nicht alle Gelder abgeschrieben werden. Die "First loss" Hebelung bedeutet jetzt aber, dass zuerst der EFSF für Verluste aufkommt, dann erst private Gläubiger.

Szenario 1 (ohne first loss Hebel):
- der EFSF leiht z.B. Spanien 100 Mrd. €
- Spanien kann seine Schulden trotzdem nicht bezahlen
- Spanien vereinbart mit seinen Gläubigern einen Schuldenschnitt von 25%
- Verlust für den EFSF also (genau wie für alle anderen Gläubiger) 25%, also 25 Mrd. €

Szenario 2 (mit EFSF first loss Hebel)
- der EFSF beteiligt sich mit 100 Mrd € als Versicherung an einer Zahlung von 500 Mrd an Italien; die restlichen 400 Mrd. zahlen private Investoren
- Italien kann seine Schulden trotzdem nicht bezahlen
- Italien vereinbart mit seinen Gläubigern einen Schuldenschnitt von 25%
- von den 500 Mrd. müssen die Gläubiger also 100 Mrd abschreiben
- da der EFSF als "First loss" Versicherung vor den privaten Investoren zur Kasse gebeten wird, sind exakt die 100 Mrd. des EFSF verloren
- die privaten Investoren dagegen erhalten ihre 400 Mrd. vollständig zurück.

Man sieht: In beiden Fällen hat der EFSF 100 Mrd. investiert; in beiden Fällen kam es zu einem Schuldenschnitt von 25%.
AAaaaber: Nach dem alten Konzept hätte uns das 25 Mrd gekostet. Nach dem gehebelten Versicherungsverfahren sind die 100 Mrd Steuergelder komplert weg, die privaten Investoren dagegen sind fein raus.

Danke, Wolfgang. Dafür gibt's sicher zum Abschied das Bundesverdienstkreuz mit Eichenlaub.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deefens 19.10.2011, 00:00
8. Immer raus mit der Kohle

Ist ja nicht das Geld der Politiker... Die Regierung spielt mit dem Feuer und merkt es einfach nicht. Die Occupy-Bewegungen werden ihnen in den nächsten Wochen hoffentlich den Ernst der Lage nachhaltig einprügeln.

Falls nicht, gute Nacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nicolo1782 19.10.2011, 00:00
9. Na endlich !

Das konnte doch einfach nicht sein, dass bisher nur die Banken von der 'Krise' profitiert haben. Endlich sind die Versicherungen auch mit im Boot.
Jetzt wird alles gut... und teurer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 40