Forum: Wirtschaft
Girokonto und Tagesgeld: Bankkunden lassen sich Milliarden-Zinsen entgehen
DPA

Ob Commerzbank oder Deutsche Bank - die großen Finanzinstitute zahlen ihren Kunden kaum noch Zinsen. Doch es gibt Möglichkeiten, sein Geld attraktiver anzulegen.

Seite 7 von 15
dschungelmann 10.01.2016, 07:04
60. Die Meissten hier haben offenbar die Aussage des Artikels nicht verstanden:

KAUFT AKTIEN! Jetzt! Der ausgetoppte Markt braucht dringend euer Geld um es zu verheizen. DAS IST die Aussage des Artikels, wenn auch gut getarnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dajafung 10.01.2016, 07:15
61. Betrug auf Raten

Ich habe in den letzten 15 Jahren bei bestimmt 5 Kreditinstituten Konten eröffnet wegen höherer Zinsen. Egal ob Diba, BNP Paribas oder wie die Kriminellen auch immer heißen. Maximal 3 Jahre und die Zinsen waren auch hier auf dem Niveau der Sparkassen - Neukunden wurden natürlich weiter Medienwirksam weiter mit hohen Zinsen gelockt. Wer sich für 50 oder Hundert Euro im Jahr (und Sry, ich habe keine 50 Milliarden) jedes Jahr den Stress antun will und ein neues Konto eröffnet (inklusive Papierkrieg, neuen Passwörtern, Vorsprechen bei der Post mit Personalausweis, etc.) der soll das bitte tun. Ich frage mich ob die Schreiberlinge hier Prämien von den Banken bekommen für immer und immer wieder denselben Mist den sie zu Papier bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alaba27 10.01.2016, 07:32
62. @ 14

Richtig. Ich arbeite auch in einem solchen Prachtbau. Die Einnahmen sinken stetig, weil solche Strategen wie Hr. T. dafür sorgen, dass wir alles kostenlos anbieten sollen / müssen (der Staat knöpft Ihnen einen Großteil Ihres Einkommens und Vermögens als Steuern ab, trotzdem bezahlen Sie 59 ? für den Perso und jeden Strich extra - warum ?). Und neuerdings fliegen uns diese Prachtbauten samt Geldautomaten regelmäßig um die Ohren. Aber die Schäden bezahlen wir locker aus den horrenden Einnahmen. Ach was, das bezahlen die Versicherungen, die wissen ja auch nicht, wohin mit ihren ganzen Überschüssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurpfaelzer54 10.01.2016, 07:48
63. Nach dem lesen

...dieses Artikels bin ich nicht schlauer wie vorher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gzsz 10.01.2016, 07:55
64.

Zitat von mmlng
Theoretisch ja. Praktisch ist aber das Geld unter dem Kopfkissen wenig gegen Diebe geschützt. Aber mehr als 0 Zinsen ist bei Tagesgeld nunmal nicht drin. Tagesgeld wird täglich refinanziert (zurzeit mit Negativzinsen), also mit der Minusmarge. Daher ist der Artikel auch sehr schlecht recherchiert.
Wie kommen Sie darauf, daß bei einer Bank das Geld sicherer ist? Es gab, gibt und wird auch immer Bankpleiten geben. Nur habe ich darauf keinen Einfluß.
Hätten die Regierungen unsere Banken nicht gerettet, (Nicht griechische, unsere) wäre die Hälfte der Banken pleite.
Ein Bankenrun z.B. auf die Commerzbank hätte den (finanziellen) Crash ganz Europas zur Folge. Schneeballsystem. Das Bargeld existiert überhaupt nicht. Ist leider vielen Menschen nicht ganz klar.

Zuhause habe ich die Verfügungsgewalt über mein Geld und ist m. M. nach sicherer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mikrohirn 10.01.2016, 07:57
65. Für die paar Zinskröten mehr

(z.B. 10 € jährlich für 1000) geh ich nirgendwo hin. Da kommen ja nicht mal die Spritkosten für die Fahrt zur Bank wieder rein. Und wenn einer so viel hat, dass es sich lohnen würde, dann kommt Schäuble... nur wenn einer noch mehr hat und den Hals immer noch nicht voll bekommt, für den findet sich sicher was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gzsz 10.01.2016, 08:00
66.

Zitat von Banause_1971
wenn ich als Sparer mein Geld abhebe. Als meine Bank mir erklärte, dass ich keine Zinsen mehr für mein Geld auf dem Girokonto bekomme, hob ich bis auf wenige Euros mein Geld ab und löste auch mein Sparkonto auf. Die Bank sträubte sich nach allen Regeln der Kunst, mir mein Geld zu geben mit dem Argument, dass sie zur Zeit keine großen Scheine hätten und mich erst in einer Woche ausbezahlen könnten. Ferner sei es nicht üblich, Summen in dieser Größe bar auszubezahlen. Nach einer Woche war dies dann noch immer nicht möglich. Zitat: "Wir dachten, sie überlegen es sich noch einmal." Ich riet der Bank, mir schnellstmöglich mein Geld zu geben, da ich sonst einen Anwalt bemühen würde. Plötzlich konnte ich dann mein Geld bekommen. Hintergrund ist, dass Banken mit den Spareinlagen der Kunden Kreditgeld generieren können im Verhältnis 1:10. Hebt ein Kunde also von seinem Sparkonto 10.000 Euro ab, schrumpft der Kreditrahmen den die Bank vergeben kann um ca. 90.000 Euro. Insgesamt kann die Bank also 100.000 Euro weniger an Krediten vergeben (grob gerechnet). Kommen nur 10 Kunden pro Tag und heben jeweils 10.000 Euro ab (oder verfrachten ihr Kapital zu einer anderen Bank), schrumpft die Möglichkeit der Kreditvergabe um 1 Millionen Euro pro Tag. Da bringen dann auch die günstigen Kreditzinsen der EZB nichts mehr, wenn die Bank keine Sicherheiten in Form von Einlagen der Sparer hinterlegen kann. Daher rate ich immer dazu: Geld abheben oder in Sachwerte investieren, auf die weder der Staat noch die Banken Zugriff haben. Weder die Banken, noch unsere Politiker haben ein Interesse daran, der Mittelschicht n Deutschland auch nur Ansatzweise einen Gefallen zu tun. Ein Indiz ist auch die Tatsache, dass Banken den Kunden nur widerwillig physisches Gold verkaufen und aushändigen wollen. Da werden einem die haarsträubensten Argumente erzählt, weshalb man die Finger von Gold lassen sollte und lieber in einen der schönen Bank-Fonds investieren soll, die jährlich bis zu 7% bringen (und mir real in 3 Jahren insgesamt 3% gebracht haben zur Zeiten, als die Börse vor dem Crash war). Fazit: Machen sie das Gegenteil von dem, was ihr Banker ihnen rät, und sie machen Gewinn.
Endlich mal jemand der es begriffen hat.
Ich habe früher auch Aktien gehabt, aber so gut wie nie Gewinn gemacht. immer kam nach 8-10 Jahren ein kleiner Crash, der allen Gewinn gefressen hat.
Aktien sind für Anlagen >200.000,- € sinnvoll, da das handling dann zu stressig wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blackbirdone 10.01.2016, 08:05
67.

mmlng sagt natürlich das es Schwachsinn ist, um nicht zugeben zu müssen das es wahr ist. Ich hab Geld gebunkert und es liegt rum. Für Immobilien zu wenig. Bei dem abzock Minizins kann ich aber auch eine Überstunde machen und hab mehr raus.... Banken fahren Milliardengewinne ein, so schlecht gehts denen wohl nicht. Wir sollten unser Geld abheben gehen. Als Bürger bekommt man nichts. Aber bei Krediten wird stark zugelangt. Am Ende gewinnt nur einer.und um reich werden gehts ja nichtmal. Wenn ich fur einen Euro Gewinn das 10000 fache anlegen soll läuft was schief.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gzsz 10.01.2016, 08:07
68.

Zitat von nolabel
gegen den absolut zutreffenden Artikel von Herrn Tenhagen. Es ist kinderleicht und so gut wie kostenlos, ein neues Tages- oder Festgeldkonto zu eröffnen. Das angelegte Geld ist sicher: Von staatlicher Seite aus sind Einlagen auf Giro-, Festgeld-, oder Tagesgeldkonten über die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken (EdB) seit 2011 bis zu einer Höhe von 100.000 Euro und das zu 100 Prozent gegen einen Zahlungsausfall in Form einer Insolvenz abgesichert. Je nach Bank sind auch höhere Beträge abgesichert, ansonsten kann man die ja auch auf mehrere Banken aufteilen. So what, Banklobbyisten?
Bitte erklären Sie mir, wo im Falle eines Zahlungsausfalles, das Geld herkommen soll?
Ich spreche jetzt nicht von einer Kleinbank.

Lt. Schätzungen würde es Jahre dauern überhaupt soviel Geld drucken zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
voiceecho 10.01.2016, 08:17
69. Und jetzt?

auch wenn Herr Tenhagen grundsätzlich recht hat, besitzt die Masse in Deutschland nicht all zu sehr viel Geld, um einen großen "Reibach" zu machen! Wenn jemand durchschnittlich ein Vermögen von 10 bis 20 tausend Euro besitzt, was die bereite Maße auch hat, bewegt man sich bei 1% Zinsen jährlich in einem Volumen von 100 bis 200 Euro Zinsen! Also lohnt es sich wirklich nicht jeden Monat nach dem besten Tageskonto zu suchen und zu wechseln! Der Aufwand steht in keiner Relation zum Nützen! Das Problem ist leider systembedingt nach der Finanzkrise entstanden! Solange kein echter Wettbewerb auf den Banken gibt und solange die EZB ihr Leitzins so niedrig hält, wird sich nichts ändern! Die Banken versorgen sich mit "Billiggeld" und verleihen es in Form von Dispo oder sonstige Kredite zu teuren Raten und machen damit beträchtliche Gewinne! Warum sollten sie Zinsen auf Guthaben zahlen, wenn sie es nicht benötigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 15