Forum: Wirtschaft
Gleichberechtigung: Sexismus-Streit bei Allianz-Agentur
KUNDLER

Wie sexistisch ist dieses Bild? Eine Frauenrechtlerin sagt, die Mitarbeiterinnen könnten so auch für ein Bordell werben. Die Firma selbst sagt, die Damen hätten gern so posiert.

Seite 1 von 5
harryklein 04.03.2017, 07:16
1. Frech

Es ist doch unverschämt, aus der Tatsache, dass die Firma das Foto nun ausgetauscht hat, vermutlich um weiteren Shitstorms zu entgehen eine Art Schuldeingeständnis zu machen. Außerdem ist es extrem schlechter Stil, hier ein Pseudoargument zu konstruieren, in dem das Mitarbeiterfoto und die Bordellausflüge einer Versicherung in einen Zusammenhang gebracht werden. Schlimmster "Journalismus", pfui.

Beitrag melden
Wassup 04.03.2017, 07:30
2. Statt Sexismusdebatte: mehr weibliche selbstständige Chefs!

Die Frauenrechtlerinnen sollen lieber mehr Frauen dazu ermutigen, sich selbstständig zu machen.

Statt dessen wird um Fotos diskutiert - schwach!

Beitrag melden
licorne 04.03.2017, 07:45
3. Rechtschreibung

"endindividualisierend" ?, ent... wie entgegen.

Beitrag melden
phillyst 04.03.2017, 07:45
4. Also...

gut, der Mann stellt mit einer gewissen Präferenz gut aussehende Frauen in seiner Agentur ein. Könnte man jetzt nicht viel eher meckern, dass seine Personalauswahl eindeutig sexistisch ist, weil Männer benachteiligt werden?

Im übrigen finde ich die zitierten Aussagen, das Foto könnte so auch für einen Puff werben um ein vielfaches sexistischer als es dieses Foto vielleicht ist - unterstellt diese Aussage doch, dass jede Frau in einem Kleid und High Heels eine Prostituierte sein könnte/müsste. Das ist nah dran an den schwachsinnigen Thesen eine Frau würde durch ihr Äusseres sexuelle Übergriffe provozieren.

Das in manchen Unternehmen immer noch ein stark patriarchisches Klima herrscht kann ich nicht abstreiten (da hab ich allerdings schon wesentlich schlimmeres erlebt als in Versicherungen), aber das aus diesem Bild abzuleiten ist die eigentliche Herabwürdigung der Frauen in der Gesellschaft. Weil die Damen Kleider tragen und gut aussehen können das keine ernst zu nehmenden Versicherungsmaklerinnen sein?

Beitrag melden
alterhaase 04.03.2017, 07:50
5. Frage des Selbstverständnisses

Wie ich meine Mitarbeiter/innen und mich für ein Foto aufstelle oder aufstellen lasse, hängt zuallererst von meinem Selbstverständnis als Chef/in ab: Halte ich meine Mitarbeiter/innen für die Diener/innen meines Genies, werde ich so ein Allianz-Foto machen bzw. machen lassen.
Habe ich aber begriffen, dass das Boot ohne ihre Leistung keinen Meter vorankäme (egal wie schick meine Kapitänsuniform ist), ohne mich aber durchaus, dann werde ich zwar auch auf dem Foto zu sehen sein, aber da, wo ich hingehöre: Im Hintergrund.

Beitrag melden
GSYBE 04.03.2017, 08:00
6. ja, grenzwertig

Ja, das Foto ist grenzwertig und passt so nicht mehr in das Jahr 2017; so um 1990 rum wäre es nicht aufgefallen.

Einfach mal in Gedanken die Rollen vertauschen, vorne eine dynamisch drein blickende Frau im Businessdress und dahinter 8 junge Männer um die 25/30 Jahre in ansprechender schlichter und nicht ganz geschlossener Kleidung.

Muss man(n)/frau nicht völlig schlecht finden, aber patriarchische und sexistisch angehauchte Hierachistrukturen als Werbeaussage auf ein Bild gebannt passen nicht mehr in das Jahr 2017.

Beitrag melden
Phil2302 04.03.2017, 08:12
7. sehe ich anders

Zitat: "Der Streit um die Berliner Agentur sagt viel über das Frauenbild aus, das in manchen Firmen der Versicherungsbranche noch immer verbreitet ist." Dem kann ich nicht zustimmen. Für mich geht es darum, die Frauen der Firma zu bevormunden und Ihnen das Recht abzusprechen, selbstständig in der Lage zu sein, zu entscheiden, was sie wollen und was nicht. Da sagen alle acht Frauen, dass sie das Bild toll finden und es nicht sexistisch ist, aber Frau Bell widerspricht ihnen einfach. Für mich behandelt Frau Bell damit die Frauen wie kleine Kinder, die nicht selbst entscheiden können, was gut für sie ist und was nicht. Aber ich weiß, dass meine Aufregung umsonst ist. Ich kann an dieser Stelle nur sagen: Fälle wie diese sorgen bei mir dafür, dass der Begriff Sexismus von mir kaum noch ernst genommen wird, wenn ich sehe, was alles sexistisch sein soll. Und Frauen, die gegen Sexismus kämpfen, tun sich keinen Gefallen, wenn sie anderen Frauen ihr Selbstbestimmungsrecht aberkennen.

Beitrag melden
Desmond 04.03.2017, 08:13
8. Gleichberechtigung

Über die Kleider kann man natürlich geteilter Meinung sein aber gleichberechtigt sind seine Mitarbeiterinnen natürlich nicht. Er ist nunmal der Chef. Auch ein männlicher Mitarbeiter wäre dem Agenturchef untergeordnet.

Beitrag melden
dosch 04.03.2017, 08:20
9.

Eine Männerquote würde der Agentur gut anstehen.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!