Forum: Wirtschaft
Globale Finanzmärkte: Die Welt versinkt in Schulden
DPA

Nichts gelernt aus der Finanzkrise: Immer höher steigen die Schulden der globalen Wirtschaft. Der nächste große Crash ist nur noch eine Frage der Zeit.

Seite 1 von 23
alterkaufmann 05.10.2014, 13:21
1.

Wenn jemand Schulden hat, so hat er doch auch Gläubiger.

Wer sind diese Gläubiger? Es werden doch wohl nicht die kleinen Sparer sein, oder die Häuslebauer.

Die laufen nicht davon, wenn es zum Knall kommt.

Geld ist scheu wie ein Reh, sagt der Volksmund. Warum gibt man die Rehe nicht zum Abschuß frei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 05.10.2014, 13:23
2. 1,7 Billionen Dollar Forderungen

"Schulden (…) sind der Stoff, aus dem ernsthafte Konflikte entstehen, innerhalb von Gesellschaften wie auch zwischen Staaten."

Das zeigt auch der Euro. Diese "Gemeinschafts"währung hat Vorurteile verstärkt und sogar Hass und Neid hervorgerufen.

"Neben Japan und China hat Deutschland die höchsten Forderungen an den Rest der Welt: 1,7 Billionen Dollar, knapp 50 Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung."

Das kann doch nicht sein; es ist doch alles auf einem guten Weg (Ironie aus). Zieht Euch warm an...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Big_Jim 05.10.2014, 13:29
3. So lange Gold & Silber wie

Natürlich ist die Welt pleite. Aber die Welt kümmert sich einfach nicht darum. Ob man nun heute "pleite" oder übermorgen "total pleite" ist, dass ist doch Jacke wie Hose. Von Panik ist zumindest, trotz real negativen Zinsen, keine Spur. Das ist auch leicht an den Preisen für Gold/Silber abzulesen, dass aktuell wie Blei bei den Händlern liegt. Irgendwann, kurz vor dem Ende, wird vermutlich die große Panik und der Run auf reale Werte einsetzen. Aber ob das nächstes Jahr oder in 50 Jahren seien wird, dass steht in den Sternen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dschmi 05.10.2014, 13:32
4. Sehr gut formuliert...

Aber erklären sie das mal den Politikern die sich Privat mit den Spitzen der Finanzindustrie treffen... Sie etablierten Parteien haben keinen Bezug mehr zur Realität gar zur Bevölkerung und wundern sich dann in ganz Europa wieso Extrem Links oder Rechts immer mehr gewählt wird

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoaSkin 05.10.2014, 13:39
5. Wo Schulden sind, ist auch ein Gläubiger

Die Wirtschaft versinkt immer mehr in Schulden, doch das Geld, das sich jemand leiht, muss ein anderer erst einmal haben.

Wer sein Geld verleiht, tut das auf eigene Verantwortung und eigenes Risiko. Und wer einem Bankberater oder Versicherungsmakler glaubt, sein Geld sicher investieren zu können, ist selbst Schuld, wenn falsch gedacht und falsch geglaubt wurde. Und wer sein Geld in Risiko-Anlagen investiert, um dafür heute noch einen Zins erhalten zu können, wie er vor einigen Jahren noch allgemein üblich war, dem ist nicht mehr zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermann_huber 05.10.2014, 13:40
6. Schade

das isn den Aufzählungender wachsenden Schulden Merkels Deutschland ausgelassen wurde.
Aus dem Kopfwurde ich sagen Staatsschulden2007 waren 1,3 Billionen Euro
Staatsschulden2013 waren 2.1 Billionen.

Nicht das jemand glaubt Deutschland sei soviel besser als alle anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Botox 05.10.2014, 13:41
7. Ist schon längst bekannt

Das Dumme ist nur, das es keinen Ausweg gibt. Machen die Länder keine Schulden mehr, kann Nix mehr Investiert werden. Wird Nix mehr Investiert, kommen keine Steuereinnahmen.
Spätestens wenn ein Amerikanischer Abgeordneter zur Falschen Zeit die wahrheit sagt, geht der run schon los.
Vielen Wissen das und wir sollten uns da Nix vor machen. Schon bald werden die Karten neu gemischt!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Emigrant 05.10.2014, 13:42
8. Beide Seiten sehen

Die Welt thront auf Guthaben-Gebirgen. Im Artikel steht deutlich, dass die weltweiten Guthaben bei unglaublichen mehr als 150 Billionen Dollar liegen, Stand Ende 2013.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MichaelZetti 05.10.2014, 13:43
9. Das ist die Krux an der Sache....

"Man kann solche Summen nicht einfach abschreiben. Der Vermögensverlust wäre einfach zu groß."

Das Vermögen IST schon weg. Es ist diese Lüge in die eigene Hosentasche, was die ganze Sache so wiederlich macht.

Da stellt sich doch die Frage, WER an dieser Lüge verdient, und WARUM sich die Politik darauf eingelassen hat.

Die Antwort darauf will, so scheints, in dieser Welt gerade der nicht hören, der das ganze ausbaden darf: Der Otto-Normal-VERBRAUCHER.

Brot & Spiele. Seit dem römischen Reich eine stimmige Interpretation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23