Forum: Wirtschaft
Globale Finanzmärkte: Die Welt versinkt in Schulden
DPA

Nichts gelernt aus der Finanzkrise: Immer höher steigen die Schulden der globalen Wirtschaft. Der nächste große Crash ist nur noch eine Frage der Zeit.

Seite 13 von 23
egal42 05.10.2014, 16:26
120. das system der banken kann nicht aufgehen.

wisst ihr eigentlich wem die welt gehört? den banken, alle haben schulden bei den banken also gehört auch alles den banken und das solange bis sie zurück gezahlt sind. so nun nochmal die frage, wer ist nun der vasalle und wer nicht? ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigsatchmo 05.10.2014, 16:27
121.

"Schließlich sind die Schulden des einen das Vermögen der anderen"
Der Satz ist schlicht falsch! Der Verfasser dieses haaresträubenden Artikels sollte sich mal mit dem aktuellen Geldsystems beschäftigen. Richtig ist, dass dieses Geldsystem durch Schulden neues Geld entstehen lässt. Ohne Schulden gäbe es gar kein Geld. Richtig ist, dass es mehr Schulden als Geld im System gibt. Bei einem Vollgeldsystem würde der Satz eher zutreffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotgorn 05.10.2014, 16:27
122.

Wenn fast jeder mehr Schulden macht ist es von Deutschland doch unklug bzw. eine Frechheit zu sparen und seine Bürger zu drangsalieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bssh 05.10.2014, 16:29
123. Wohl kaum

Zitat von Palmstroem
Solange Politiker nur gewählt werden, die Wohltatenn über die Bürger ausschütten, solange werden die Schuldenberge wachsen. Jede Korrektur an der Wohlstandsschraube führt unweigerlich zur Abwahl und da langfristiges Denken bei Politikern nicht belohnt wird, bleibt es bei einer kurzfristig an Wahlerfolg orientierten Politik. Und das, obwohl jeder weiß, dass die Blasen auf den Aktien- und Immobilienmärkten platzen werden.
Denn zu Schröders Zeiten ist der Wohlstand vieler zu Gunsten des Wohlstands weniger deutlich zurückgeschraubt worden. Und hat sich das an den Wahlurnen bemerkbar gemacht? Nur insofern, dass die SPD seither im 20%-Ghetto verharrt, aber alle anderen, die das zu verantworten haben, denn Merkel macht dort ja weiter, haben keine Nachteile gehabt.
Dass Politiker Wohltaten über die Bürger ausschütten wäre für sie ja schön, aber in den letzten 20 Jahren ist genau das Gegenteil geschehen. Für die Mehrheit der Bürger hat es sich ständig verschlechtert, nur für das obere Drittel der Gesellschaft hat es sich durch Erleichterungen verbessert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d_a 05.10.2014, 16:31
124. Ja nun,

das ist alles schon vor JAHREN und vor allem regelmäßig vorausgesagt worden von Sinn und Co. Es gibt 4-5 Jahre alte Youtube-Einträge wo Sinn und andere dies alles erklären!
Diese Schuldenproblematik lässt sich - und da muss man wirklich kein Experte sein - nicht lösen außer durch Schuldenschnitte. Und dann ist der Crash wohl nicht mehr weit. Meine einzige Hoffnung ist, dass Deutschland durch seine starke Wettbewerbsfähigkeit weitgehend unbeschadet durch diesen Crash kommen wird.
1,7 Billionen an Forderungen..jeder weiß, dass wir dieses Geld nie mehr wiedersehen. Und wovor sollen die Schuldner auch Angst haben? Deutschland wird wohl kaum einmarschieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
el burgués furioso 05.10.2014, 16:32
125. Schulden und Vermögen

Ich versuche die Argumentation einiger Foristen zu verstehen aber es gelingt mir nicht: Wenn sich also mein Nachbar von mir 10.000€ ausleiht und versäuft, und die danach nicht mehr zurückzahlen kann weil er wegen Suff seinen Job verloren hat nimmt man einfach zehn anderen Nachbarn in der Straße, die geschuftet und gespart haben, 1000€ weg? Von dem Geld, für das die vielleicht schon brav 45% Einkommensteuer bezahlt haben? Und dafür jahrelang auf Urlaub und andere Verlustigungen verzichtet haben? Eine (ver)blendende Idee...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bssh 05.10.2014, 16:32
126. Sparen

Zitat von Noob
Unser gesamtes Wirtschaftssystem ist auf Schulden aufgebaut und geht ohne auch gar nicht. Keine Schulden kein Wachstum. Wenn jeder für seinen Konsum sparen würde und sich nur das Leistet, was gerade in Geldwert machbar ist, würden wir in Papphütten leben. Tja, da muss man wohl was am System ändern, aber sparen und verzichten sollen ja immer nur die anderen. We are all doomed!
Viele sparen doch schon seit Jahren am Konsum. Auch ich bemühe mich ständig dort zu sparen, jedes Jahr etwas weniger auszugeben. Wenn das Einkommen weniger steigt als die Kosten für Abgaben, Strom, Heizung und das Lebensnotwendige, dann bkleibt nichts anderes übrig als am Konsum zu sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seppiverseckelt 05.10.2014, 16:33
127. Niemand weiss al dies besser...

..als Diejenigen welche IhreR Grundlegenden Weltanschauung wiedersprechen herr Müller- also alle fundamentalen Kapitalismuskritiker- mich selbst eingschlossen! "Wir" müssen "das" nicht erst von 2Ihnen" lernen!!- was nicht heisst dass es Falsch wäre!
Der Gesamtskandal wir in dem Augenblick sichtbar für Jedermann, indem man a.) Das Globale Gesamt Kapital mitsamt PRODUKTIV-Vermögen gegen diese schulden gegenrechnet UND bekanntgibt wie unglaublich wenige Menschen den Grössten Teil dieser Vermögen "Besitzen"
Merke: Schulden werden durch A L L E "geteilt"
-Vermögen NICHT !!! Und jetzt bitte über diese Zusammenhänge tief Nachdenken Herr Müler !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ernst August 05.10.2014, 16:34
128.

Zitat von EraserFS
Den meisten hier ist die Konsequenz (vorallem die bilanzielle) dieser 150 Billionen € Summe nicht im Geringsten klar. Bei 100% Abschreibungsrate auf Seiten der Gläubiger lösen sich 150 Billionen € bilanz. Eigenkapital in Luft auf. Bei niedrigerer Abschreibungsrate entprechend weniger. Man sollte allerdings wissen, was bilanz. Eigenkapital überhaupt ausdrückt... Vereinfacht läßt sich sagen, dass Staaten bei 100% Abschreibbungsrate den doppelten Wert des weltweiten "BIPs" (73 Billionen 2012) oder eben Produkte in diesem Wert einfach verbrannt haben. Bei niedrigerer Abschreibungsrate entsprechend weniger. Ironischerweise haben sich insbesondere westliche Nationen auf die Fahnen geschrieben Ressourcen aller Art zu schonen - und verbrennen gleichzeitig Ressourcen im Wert von Billionen. Nebenbei erwähnt, die beliebte Lösung "Vermögensabgabe" entspricht genau einem Schuldenschnitt bzw. Abschreibung der Forderung.
Vereinfacht lässt sich sagen dass wir es mit einem Betrugssystem zu tun haben dass sich mit Waffengewalt zu halten versucht.

Der Fehler des Systems war es den Zusammenbruch des nützlichen Gegners im Osten herbeizuführen und zu bejubeln.

Das haben die Strategen schon vor 20 Jahren erkannt und nicht umsonst all diese Feuerchen in NO, MO und Europa gelegt.


Wie betrügerisch das System ist zeigt u.a. die Tatsache (leider vom Autor nicht erwähnt) dass 2008 800 Milliarden Dollar im Umlauf (Scheine und Münzen) waren und das es nun über 4,5 Billionen sind.

Es ist folglich Geld ohne Gegenwert gedruckt worden und einfach unters Volk verteilt worden um den Konsum künstlich am Leben zu halten.

Dazu kommt das Zinssystem dass auf 0,25% und weniger gesenkt wurde.
Jede Erhöhung (das System lebt von Zinsen und Zinseszins) lässt das System sofort kollabieren.

Kollabieren wird es eh denn dieses Mal rettet es sich nicht, wie bereits 2 Mal schon, über Weltkriege und lässt Andere bluten.

Das System steht vor seinem Waterloo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bssh 05.10.2014, 16:35
129.

Zitat von dummer steuerzahler
Mann sollte annehmen das Die EU-Länder zusammen mit Brüssel, EZB, IFM und Banken das in den Griff bekommen müßten. Weit gefehlt solange die Gestze nicht geändert werden, wird der Selbstbereicherung kein Halt zugerufen. Und jeder probiert so viel wie Möglich vom Kuchen zu bekommen. AFD ist kein Allheilmittel, aber anzunehmen das sie den frischen Wind bringt und die Gier sich nicht ungehindert ausbreiten kann, sondern bekämpft wird.
Die AfD ist doch gerade die Partei derjenigen, die Schuld am Zustand des Systems sind, also eher die Partei der Gierigen. Eine Partei, in der ein Herr Henkel mitspielt, von der kann man keine Verbesserung für die Mehrheit, sondern nur für die Oberschicht erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 23