Forum: Wirtschaft
Globale Finanzmärkte: Die Welt versinkt in Schulden
DPA

Nichts gelernt aus der Finanzkrise: Immer höher steigen die Schulden der globalen Wirtschaft. Der nächste große Crash ist nur noch eine Frage der Zeit.

Seite 14 von 23
hotgorn 05.10.2014, 16:38
130.

Zitat von mohsensalakh
Über 50 mil. Menschen Sind auf der Flucht wegen die Apartheid-Politik eines kleinen Landes im nahen Osten, das bisher alls Uno-Resolutionen missachtet hat. Allen voran treibt USA eine narzistische Politik, bei der Warlords und Terroristen auf der Bevölkerung der Erde gehetzt werden, damit diese leicht an die Ressourcen heran kommen können.
Sicher Obama schickt immer ein Paar Schlipsträger zu den Taliban um leichter an Rohstoffe zu kommen weil man mit denen auch so gut verhandeln kann. unfassbar! Wäre ein gewisser Herr Hitler nicht gewesen gebe es höchstwahrscheinlich auch das Land Israel nicht was schade wäre weil es die einzige Demokratie im nahen Osten ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bssh 05.10.2014, 16:38
131. Russland

Zitat von g.raymond
gerade mal so viel wie Bremen. Da bin ich mal gespannt, welche Rolle das im internationalen Finanz-Karussell , bzw beim möglichen Crash spielt.
Russland hat viele Möglichkeiten, ist riesig, schafft es aber kaum sich selber zu versorgen und lebt nur von seinen Rohstoffen. Wenn weniger Gas gebraucht wird, dann sieht es schnell düster aus für Russland. Und bei einem Kollaps des Finanzsystems bräche schnell die Produktion ein und damit auch die Nachfrage nach Rohstoffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bssh 05.10.2014, 16:41
132. Witz

Zitat von dechi61
ein deutscher tourist kommt in ein irisches dorf. die leute da. habe alle schlechte laune. nicht nur wegen dem wetter, welches meist mies ist, somdern vo allem weil sie alle schulden haben. der tourist geht also ins hotel, legt 100€ auf die theke und sagt, dass er sich gerne mal die zimmer ansehen möchte. gesagt getan. der hotelier guckt nun auf die 100€ und denkt"mist, davon könnte ich meine schulden bezahlen" kurzentschlossen schnappt er sich das geld und bezahlt damit beim bäcker seine schulden. der bäcker wiederum bezahlt sie beim metzger usw usw, bis dass das geld bei dr örtlichen prostiierten landet. sie denkt " ok ein paar dessous könnte ich noch nrauchen, aber besser ist wohl, ich zahl im hotel meine schulden". jetzt liegen die 100 € also wieder auf der hoteltheke. der gast kommt dann also runter. und schimpft "miese zimmer, mieses wetter, hier bleib ich nicht.", schnappt sich sein geld umd ist weg. und in dem kleinen irischen dorf ist auf einmal gute laune zu spüren. das wetter ist zwar immer noch mies, aber keiner hat mehr schulden!
Schöner Witz! :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotgorn 05.10.2014, 16:42
133.

Eine Bank oder ein Staat der Geld verleiht und nicht darauf schaut in was das Geld invertiert wird ist selber Schuld. Noch schlimmer ist es wenn die Bank oder der Staat der großzügig Kredite vergibt dann beim eigenen Personal oder Bürger kürzt wie es Deutschland schon seit Jahren macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelkritikus 05.10.2014, 16:43
134. Veränderte Strategien zur Interessendurchsetzung

Zitat von oli h
Gibt es eigentlich irgendwen der nicht gerade in einem Wolkenschloss lebt und der glaubt dass sich diese Schuldenproblematik jemals in den Griff bekommen lässt? Ich hatte mal eine Sendung auf arte gesehen, da ging es darum dass die Menschheit seit jeher Schulden angehäuft hat bis zum großen Knall und dann ging's wieder von vorne los. Mit der Nachhaltigkeit hat man's irgendwie nicht so.
Das Problem sind die heutigen gigantischen Dimensionen von Verschuldung und Vermögen. Zudem können die Profteure und Mächtigen nicht mehr so ohne weiteres Schulden bzw. Zinsen durch Krieg und Ausbeutung eintreiben, wie das früher gehandhabt wurde (meist unter Federführung einer Bankendynastie wie den Rothschilds).

Im Atomzeitalter müssen neue Strategien zur Ausbeutung fremder Ressourcen und Arbeitskraft umgesetzt werden. man kann das sehr gut an der US-Aussenpolitik sehen, die eigentlich expansionistische Wirtschaftspolitik ist. Kleinere Staaten wie die im arabischen Raum kann man zur Interessendurchsetzung zwar noch mit Krieg überziehen, bei der Ukraine oder Russland geht das nicht und es wird auf Subversion, Korruption, Manipulation und Umsturz gesetzt - leider recht erfolgreich. Gleichzeitig wird dergestalt das Völkerrecht unterlaufen und ausgehebelt.

Die USA werden auch Russland dergestalt angehen, zu groß sind dessen Vorräte an wichtigen Ressourcen und die dortigen Markt- bzw. Profitpotentiale. Die Dämonisierung Putins, die Lügenpropaganda und die Erneuerung des Kalten Krieges sind die Vorläufer. Freilich ist das Risiko dabei enorm - für die gesamte Menschheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
db1966 05.10.2014, 16:47
135. Schulden gehören zum System

ständig wachsende Schulden ebenfalls. Das war im Kapitalismus schon immer so - insofern fragt man sich beim Lesen es Artikels nach dem eigentlichen Erkenntnisgewinn? Das System hat auch eine Lösung für das Problem vorgesehen, man spricht in diesem Fall von 'Pleite' oder 'Crash'. Wenn sich eine Blase bildet, dann platzt diese irgendwann und alle Gläubiger verlieren ihr Geld. Das ist systemimmanent und sorgt letztlich dafür, das das System nicht vollständig zusammenbrechen kann. Nach den Pleiten und der Krise geht es irgendwann wieder 'aufwärts' und der Kreislauf beginnt von neuem. Ein schlauer russischer Mathematiker hat dies schon vor vielen Jahren erkannt und beschrieben. Problematisch wird es erst, wenn es die Gläubiger schaffen, sich ihrer Forderungen auf Kosten der Allgemeinheit zu entledigen. Und genau dies ist in den letzten Jahren mit Hilfe der 'alternativlos'-Politiker geschehen. Man hat die notwendigen Pleiten und Abschreibungen verhindert, indem man immer mehr private Schulden verstaatlicht hat. Das System läuft dann scheinbar weiter wie bisher, aber die Blase wird dabei immer größer. Die Finanzkrise von 2007/08 war nie zu Ende, da man die reinigende Wirkung eines Crash mit allen Mitteln verhindert hat. Die großen Vermögen blieben unangetastet, obwohl sich viele Banken und sonstige private Gläubiger arg verspekuliert hatten. Im Ergebnis steuern wir immer weiter in ein Desaster. Zinsen bei Null sind mittlerweile alternativlos, weil die öffentlichen Haushalte keine höheren Zinsen mehr finanzieren können. Ein Zusammenbruch des gesamten Systems wird immer wahrscheinlicher. Der Euro wird dieses Desaster wohl auch nicht Fall überleben. Danke Frau Merkel, danke CDU, SPD, FDP, Grüne. Auch einen Dank an EZB, Brüssel und die FED sollte man nicht vergessen.

P.S.: Der Goldpreis ist übrigens manipuliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ernst August 05.10.2014, 16:48
136.

Zitat von egal42
wisst ihr eigentlich wem die welt gehört? den banken, alle haben schulden bei den banken also gehört auch alles den banken und das solange bis sie zurück gezahlt sind. so nun nochmal die frage, wer ist nun der vasalle und wer nicht? ;)
Wie lange kann beim Monopoly der Bankhalter überleben ohne Erschossen zu werden wenn er dauernd ein neues Spiel unter dem Tisch öffnet und sich das Geld des Spiels aneignet und führ seinen Sieg einsetzt?

Wie lange kann er die die das merken und denen er etwas zusteckt um Andere aus dem Spiel zu treiben ruhig halten wenn die merken das es letztlich auch ihnen ans Leder geht.

Egal ob die Anderen oder die vermeintlich Verbündeten den Betrüger entfernen oder ob der Bankhalter zuerst schießt - das Spiel wird nicht nach den Spielregeln enden.

Es ist folglich ein Betrugsspiel gewalttätiger Falschspieler die glauben alle Anderen seien blöd.


Dazu eine aktuelle Anmerkung.

Der ukrainische Oligarch Kolominsky (eingesetzter Gouverneur von D und Betreiber einer Privatarmee) in einem aktuellen `V Gespräch in der Ukraine.

Frage:

Stimmt es das sie nicht nur einen ukrainischen Pass haben sondern auch einen israelischen und zyprischen Pass besitzen.

Antwort:
Ja.

Frage wissen sie dass die Verfassung die doppelte Staatsbürgerschaft verbiete.

Antwort:
Die Doppelte ja - aber ich habe die Dreifache.


Das sind die Leute die uns für doof halten und die dieses Falschgeldsystem betreiben und glauben sie kämen weiterhin damit durch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chagall1985 05.10.2014, 17:02
137. Lol

Zitat von el burgués furioso
Ich versuche die Argumentation einiger Foristen zu verstehen aber es gelingt mir nicht: Wenn sich also mein Nachbar von mir 10.000€ ausleiht und versäuft, und die danach nicht mehr zurückzahlen kann weil er wegen Suff seinen Job verloren hat nimmt man einfach zehn anderen Nachbarn in der Straße, die geschuftet und gespart haben, 1000€ weg? Von dem Geld, für das die vielleicht schon brav 45% Einkommensteuer bezahlt haben? Und dafür jahrelang auf Urlaub und andere Verlustigungen verzichtet haben? Eine (ver)blendende Idee...
In dem Moment wäre die Schuldenkrise beendet!
So einen Unsinn wird keine Bank und das System niemals mitmachen.

Das funktioniert ehr so:
Die 10.000€ Schulden Netto (die nicht zurück gezahlt werden können) sumieren sich mit zu erwarteten Zinsen auf 17.000.
Diese Verkaufts Du jetzt an Mr. Hedge im Nachbarort für 12.000€. Und verleihst die gesamten 12.000€ an deinen nächsten Nachbarn der nicht zurück zahlen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seppiverseckelt 05.10.2014, 17:13
138. Nichts anderes habe ich...

Zitat von db1966
ständig wachsende Schulden ebenfalls. Das war im Kapitalismus schon immer so - insofern fragt man sich beim Lesen es Artikels nach dem eigentlichen Erkenntnisgewinn? Das System hat auch eine Lösung für das Problem vorgesehen, man spricht in diesem Fall von 'Pleite' oder 'Crash'. Wenn sich eine Blase bildet, dann platzt diese irgendwann und alle Gläubiger verlieren ihr Geld. Das ist systemimmanent und sorgt letztlich dafür, das das System nicht vollständig zusammenbrechen kann. Nach den Pleiten und der Krise geht es irgendwann wieder 'aufwärts' und der Kreislauf beginnt von neuem. Ein schlauer russischer Mathematiker hat dies schon vor vielen Jahren erkannt und beschrieben. Problematisch wird es erst, wenn es die Gläubiger schaffen, sich ihrer Forderungen auf Kosten der Allgemeinheit zu entledigen. Und genau dies ist in den letzten Jahren mit Hilfe der 'alternativlos'-Politiker geschehen. Man hat die notwendigen Pleiten und Abschreibungen verhindert, indem man immer mehr private Schulden verstaatlicht hat. Das System läuft dann scheinbar weiter wie bisher, aber die Blase wird dabei immer größer. Die Finanzkrise von 2007/08 war nie zu Ende, da man die reinigende Wirkung eines Crash mit allen Mitteln verhindert hat. Die großen Vermögen blieben unangetastet, obwohl sich viele Banken und sonstige private Gläubiger arg verspekuliert hatten. Im Ergebnis steuern wir immer weiter in ein Desaster. Zinsen bei Null sind mittlerweile alternativlos, weil die öffentlichen Haushalte keine höheren Zinsen mehr finanzieren können. Ein Zusammenbruch des gesamten Systems wird immer wahrscheinlicher. Der Euro wird dieses Desaster wohl auch nicht Fall überleben. Danke Frau Merkel, danke CDU, SPD, FDP, Grüne. Auch einen Dank an EZB, Brüssel und die FED sollte man nicht vergessen. P.S.: Der Goldpreis ist übrigens manipuliert.
...weiter oben auch schon ausgesagt- allerdings mit wesentlich weniger Worten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guteronkel 05.10.2014, 17:15
139.

Ich habe das Gefühl, dass niemand, absolut niemand, das System versteht und alles Handeln nur Versuche sind. Von der Politik erwarte ich absolut gar nichts. Politik hatte noch nie eine gute Hand in Gelddingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 23