Forum: Wirtschaft
Globale Wirtschaftskrise: Die Folgen der falschen Therapie
REUTERS

Das Börsenbeben zeigt: Der Glaube an die Wirksamkeit staatlicher Eingriffe schwindet. Mit immer größeren Geldspritzen haben Politik und Notenbanken wenig erreicht - und dafür neue Probleme geschaffen.

Seite 3 von 8
curiosus_ 21.02.2016, 20:08
20. Falsch

Zitat von jj2005
Stimmt. Wie Oxfam kürzlich ermittelt hat, gehört mittlerweile 62 Personen (zweiundsechzig, nicht 62,000 oder gar 62 Mio) die Hälfte der Welt. Nächstes Jahr reicht ein Kleinbus. Das Problem liegt nicht in irgendwelchen ideologisch begründbaren wirtschaftspolitischen Interventionen; es liegt schlicht daran, dass viel zuviel Manövriermasse in einer Handvoll Händen liegt, und dass diese wenigen Personen die Börse nach Belieben, im buchstäblichen Sinne des Wortes, verschaukeln können. Der DAX verliert 5%? Am Tag danach gewinnt er 5%, Millionen Normalanleger sind etwas ärmer, aber eine Handvoll Eingeweihte sind um Milliarden reicher. Das ist leistungsloses Einkommen, und steht im krassen Widerspruch zur eigentlich meritokratischen Ideologie der Marktwirtschaft. Tobin hat ein Gegenmittel gefunden, aber die 62 werden es zu verhindern wissen...
Die Aussage war, dass 62 Menschen weltweit mit 1,76 Billionen Dollar genauso viel Vermögen ihr Eigen nennt wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung zusammen, also rund 3,7 Milliarden Menschen.

Das ist etwas anderes. Das Weltvermögen insgesamt wurde 2013 auf 152 Billionen Dollar geschätzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stormwatch 21.02.2016, 20:09
21. Keynes ist lange tot

Zitat von southofhighway
und seine Theorien funktionieren nicht mehr. Uberlasst die Wirtschaft den Maerkten und alles wird gut !!
und seine Theorien werden schon lange nicht mehr angewendet. Stattdessen hat man die Wirtschaft den Märkten überlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stormwatch 21.02.2016, 20:17
22. Es dauert schon etwas mehr als 5 Sekunden...

Zitat von my50cents63
Das ist der sicherste Weg in den Untergang! Frankreich, Italien und vorallem Griechenland sind mit dieser "Lösung" mit Vollgas gegen die Wand gefahren. Und jeder, der mehr als 5s darüber nachdenkt, sollte auch sofort wissen, dass dies nie funktionieren kann (es hat ja auch noch nie funktioniert)! Spielen wir mal kurz ein Szenario "per Beschluss erhalten sämtliche Arbeiter und Angestellten jetzt 15% mehr Gehalt (nehmen wir sogar, 15% Netto)." Was passiert? 1.Die Menschen können jetzt Bedfürfnisse befriedigen,die sie vorher nicht befriedigen konnten (z.B. ein neues Auto, Uhr, besserer Urlaub usw.). D.h. die Nachfrage nach diesen Gütern nimmt zu ohne dass das Angebot grösser geworden ist. 2.Preise ziehen an. Zuerst beim Einzelhandel, da der die höhere Nachfrage weiter gibt nach und nach auch bei den Herstellern und Zuliefereren. 3.Wettbewerb. Da wir in keinem geschlossenen System leben, gibt es natürlich auch ausländische Wettbewerber, die jetzt evtl wesentlich kostengünstiger produzieren können. D.h. vermutlich werden vermehrt Produkte dieser Wettbewerber gekauft! 4.Dadurch wird der Druck auf die inländischen Hersteller immer höher. Sie müssen Stellen abbauen um produktiver werden zu können. Dadurch nimmt die Arbeitslosigkeit zu! (CH hat aktuell dieses Problem, ausgelöst durch den Währungskrieg von Dragi. Allerding hat CH dank wirtschaftl. Freiheit mehr Möglichkeiten darauf zu reagieren) 5.steigende Staatsausgaben: durch die höhere AL und die höheren Löhne steigen die Staatsausgaben. Deshalb müssen die Steuern angehoben werden. 6. Wegen 5. schrumpfen die Netto-Löhne während die Preise auch wegen 5. eher steigen. Ergo: innerhalb kürzester Zeit wird der Wohlstand sinken anstatt steigen! Wirklich eine hervorragende "Lösung"
... aber dennoch sollten Sie Sich mal die Zeit nehmen, darüber nachzudenken, was in einer Volkswirtschaft geschieht, in welcher ein erheblicher Teil der Einkommen bei einer kleinen Elite ankommt, die diesen schlicht nicht selbst verkonsumieren kann. Dann wird Ihnen auch klar werden, warum die Diagnose "Nachfragemangel" von sag-geschwind voll ins Schwarze trifft, während Sie eher die Wand hinter sich getroffen haben, als eine treffende Analyse abzuliefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhey 21.02.2016, 20:21
23. $$$

wird dann das neue Zahlungsmittel werden oder will Draghi auch $ in Europa verbieten?
Wenn es keine $ sind dann halt andere Währungen und sei es Rubel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prince62 21.02.2016, 20:21
24. Die Abstände der Finanzkrisen werden immer kürzer.

Zitat von laberbacke08/15
Eine Loesung oder auch nur ein Ansatz einer Loesung vermisse ich im Artikel. Viel schlimmer als der Verlust des Glaubens in die Regierungen seitens der Buerger ist meiner Meinung nach aber die Tatsache, dass Regierungen sich immer mehr der Wirtschaft unterordnen. Eine Regierung muss fuer das Volk arbeiten und nicht fuer ein paar wenige, die ihr sagen was sie tun (und lassen soll). Leider haben sich zu viele Regierungen nach 2007/8 darauf beschraenkt das zu machen was ihnen Banker und Oekonomen als richtig verkauft haben anstatt das zu machen was zwar kurzfristig schmerzhaft gewesen waere aber heute bereits Fruechte tragen wuerde
Nicht nur das, die Aktionen seit 2007/2008 haben auch die wohl größte Umverteilung von Unten nach Oben in Friedenszeiten gebracht, denn die Oben zahlen ja sowieso keine Steuern und damit bleibt alles bei uns Unten hängen,

im übrigen hat die Finanzkrise, bzw. die Finanzkrisen seit 1987 immer wieder gezeigt, daß der ungezügelte Kapitalismus immer irgendwann zusammenkrachen wird, es ist nicht die Frage ob und wie, sondern nur noch die Frage, in welchen Zeitabständen und wie man seit 2001 deutlich erkennen kann, werden die Abstände immer geringer,

dabei jedoch die Umverteilungsaktionen von Unten nach Oben immer drastischer.

Es wird also höchste Zeit, wie Anno 1789 eine stringent restrektive Umverteilungvon Oben nach Unten durchzuführen, einschl. der rollenden Köpfe:-)

Anders ist die krankhafte Gier der oberen 2-3% der Menscheit nie mehr unter Kontrolle zu kriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darumwarum 21.02.2016, 20:36
25.

Der sicherste untergang und schon mal 5s nachgedacht wie der kapitalismus funktioniert? schon mal über den tellerrand geschaut warum die länder untergehen? es ist ja interessant zu behaupten, das wir nicht in einem geschlossenem system leben (mich würde ja mal interessieren, wo sie in einem kreislauf die lücke sehen!) spielen wir doch mal ihr Szenario durch, was ja weltweit angewendet wird. das gehalt wird nicht mehr erhöht, besser noch wir kürzen es. 1. die menschen können noch weniger ihre bedürfnisse befriedigen, da sie alles brauchen um möglichst ohne hunger in den schlaf zu kommen, und das womöglich auch noch trocken und warm. D.h. die nachfrage nach gütern nimmt ab, ohne das das angebot kleiner wird. 2. die preise fallen, zuerst bei den produzenten!!! damit der einzelhandel ihre produkte überhaupt noch abnimmt um sie zum verkauf anzubieten. 3. der wettbewerb wird nur noch über den preis und nicht mehr über innovation geführt, da wir in einem geschlossenem system ! leben( denn wir leben alle auf nur EINER erde). mit preisverfall kann keine neuinvestion mehr getätigt werden, da man mit immer weiter fallenden preisen verlust einfährt. daraus folgt das irgendwann die produzenten konkurs gehen und die arbeitslosigkeit steigt womit wir wieder bei punkt 1 sind. noch mehr menschen können ihre bedürfnisse befriedigen usw. da deutschland sich im europäischen raum durch lohndumping (und gegenüber fr nur dadurch) einen wettbewerbsvorteil verschafft hat, (man sieht es ja am handelsbilanzÜBERschuss) gehts denen schlecht, weil sie ihre währung nicht mehr abwerten können und sie so unsere Arbeitslosen übernommen haben. sollte die EU aber zusammen brechen und jedes land wieder seine eigene währung bekommen, werden die 4 millionen die wir exportiert haben wieder zwangsimportiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darumwarum 21.02.2016, 20:36
26.

Der sicherste untergang und schon mal 5s nachgedacht wie der kapitalismus funktioniert? schon mal über den tellerrand geschaut warum die länder untergehen? es ist ja interessant zu behaupten, das wir nicht in einem geschlossenem system leben (mich würde ja mal interessieren, wo sie in einem kreislauf die lücke sehen!) spielen wir doch mal ihr Szenario durch, was ja weltweit angewendet wird. das gehalt wird nicht mehr erhöht, besser noch wir kürzen es. 1. die menschen können noch weniger ihre bedürfnisse befriedigen, da sie alles brauchen um möglichst ohne hunger in den schlaf zu kommen, und das womöglich auch noch trocken und warm. D.h. die nachfrage nach gütern nimmt ab, ohne das das angebot kleiner wird. 2. die preise fallen, zuerst bei den produzenten!!! damit der einzelhandel ihre produkte überhaupt noch abnimmt um sie zum verkauf anzubieten. 3. der wettbewerb wird nur noch über den preis und nicht mehr über innovation geführt, da wir in einem geschlossenem system ! leben( denn wir leben alle auf nur EINER erde). mit preisverfall kann keine neuinvestion mehr getätigt werden, da man mit immer weiter fallenden preisen verlust einfährt. daraus folgt das irgendwann die produzenten konkurs gehen und die arbeitslosigkeit steigt womit wir wieder bei punkt 1 sind. noch mehr menschen können ihre bedürfnisse befriedigen usw. da deutschland sich im europäischen raum durch lohndumping (und gegenüber fr nur dadurch) einen wettbewerbsvorteil verschafft hat, (man sieht es ja am handelsbilanzÜBERschuss) gehts denen schlecht, weil sie ihre währung nicht mehr abwerten können und sie so unsere Arbeitslosen übernommen haben. sollte die EU aber zusammen brechen und jedes land wieder seine eigene währung bekommen, werden die 4 millionen die wir exportiert haben wieder zwangsimportiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darumwarum 21.02.2016, 20:36
27.

Der sicherste untergang und schon mal 5s nachgedacht wie der kapitalismus funktioniert? schon mal über den tellerrand geschaut warum die länder untergehen? es ist ja interessant zu behaupten, das wir nicht in einem geschlossenem system leben (mich würde ja mal interessieren, wo sie in einem kreislauf die lücke sehen!) spielen wir doch mal ihr Szenario durch, was ja weltweit angewendet wird. das gehalt wird nicht mehr erhöht, besser noch wir kürzen es. 1. die menschen können noch weniger ihre bedürfnisse befriedigen, da sie alles brauchen um möglichst ohne hunger in den schlaf zu kommen, und das womöglich auch noch trocken und warm. D.h. die nachfrage nach gütern nimmt ab, ohne das das angebot kleiner wird. 2. die preise fallen, zuerst bei den produzenten!!! damit der einzelhandel ihre produkte überhaupt noch abnimmt um sie zum verkauf anzubieten. 3. der wettbewerb wird nur noch über den preis und nicht mehr über innovation geführt, da wir in einem geschlossenem system ! leben( denn wir leben alle auf nur EINER erde). mit preisverfall kann keine neuinvestion mehr getätigt werden, da man mit immer weiter fallenden preisen verlust einfährt. daraus folgt das irgendwann die produzenten konkurs gehen und die arbeitslosigkeit steigt womit wir wieder bei punkt 1 sind. noch mehr menschen können ihre bedürfnisse befriedigen usw. da deutschland sich im europäischen raum durch lohndumping (und gegenüber fr nur dadurch) einen wettbewerbsvorteil verschafft hat, (man sieht es ja am handelsbilanzÜBERschuss) gehts denen schlecht, weil sie ihre währung nicht mehr abwerten können und sie so unsere Arbeitslosen übernommen haben. sollte die EU aber zusammen brechen und jedes land wieder seine eigene währung bekommen, werden die 4 millionen die wir exportiert haben wieder zwangsimportiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danielc. 21.02.2016, 20:39
28.

Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht.
Erst wenn der weltweite Zusammenbruch unseres derzeitigen Wirtschaftssystems durchgestanden ist, kann sich etwas neues, besseres etablieren. Das ist wie im Märchen oder bei Evolution und Bibel. Hier der Held, dort die Art oder das auserwählte Volk.
Wie reich wären die Fugger, wenn die modernen Staaten die Rechtsnachfolge ihrer einstigen Potentaten angetreten hätten?
Dass dem heute nicht so ist, zeigt nur, dass Werte regelmäßig vernichtet werden müssen, um etwas neues zu schaffen. Das Modell der Jubeljahre haben sich seinerzeit die klügsten Männer eines Volkes unbelegt überlegt. Da wir die Erde nicht mit einem neuen Weltkrieg überziehen wollen, sollten wir darüber nachdenken. Erst das Aussterben der Dinosaurier hat die Nischen geschaffen, in denen wir heute leben. Vielleicht müssen die 62 Dinosaurier eben sterben (Im übertragenen Sinn) um entsprechende Nischen frei zu geben. WIR für alle!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pseudacacia 21.02.2016, 20:41
29. 62 vs. 3.500.000.000 Personen

So sieht es vieleicht etwas einleuchtender aus (vielleicht sind wir auch schon 8.000.000.000). oder anders: 1 vs. 56.451.613 Personen. Den meisten Menschen ist das Bewusstsein für die unglaubliche Menge, die 1 Milliarde darstellt nicht geläufig. Deswegen lösen solche Tatsachen auch keine Unruhen aus. Mich würde mal interessieren, wie das Besitzverhältnis der reichsten 1.000 Personen zum Rest der ca. 6.999.999.000 Personen auf dieser kugel aussieht. Dann hätten wir wahrscheinlich auch diejenigen zusammen, die die Kugel beherrschen.

Und natürlich hatte Marx recht-weiss doch jeder, dazu braucht man noch nicht mal studieren. Unendliches Wachstum geht nicht auf begrenztem Raum. Nur der Sozilismus in Stalin-, Lenin-, Mao-, Guevara-Ausprägung funktioniert nicht. Aber wir haben ja auch die soziale Marktwirtschaft abgeschafft, das wäre vielleicht noch einen Versuch wert. Doch zuerst wäre es notwendig, die Finanz-Transaktions-Steuer einzuführen, damit die obszönen Finanz-Gewinne aufhören. Doch das scheitert eben wieder wie oben gesagt an den 1.000 reichsten Personen auf dieser Kugel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8