Forum: Wirtschaft
Globales Müllproblem: Entwicklungsminister Müller will sofortiges Verbot von Plastikt
Vittorio Zunino Celotto/Getty Images

"Was Ruanda, Kenia und Uganda können, müssen wir auch schaffen": Entwicklungsminister Gerd Müller verlangt, Plastiktüten umgehend zu verbieten. Dabei müsse Deutschland vorangehen.

Seite 2 von 27
Makrönchen 10.05.2019, 08:44
10. Plastik

Verbot von Einweggeschirr, -besteck, Wattestäbchen, Plastiktüten, kann man von mir aus alles machen.
Aber: Ich verlange hier endlich mal eine fakten- und evidenzbasierte Politik.
Wie viel Plastik kommt wirklich aus den oben genannten Produktkategorien? Was ist mit den unzähligen Plastikverpackungen für Lebensmittel oder Kosmetikprodukte? Eine Plastiktüte besteht nur aus einer dünnen Folie, eine Duschgel-Flasche hingegen aus dickerem Material. Ich möchte eine Aufstellung, wie viel Volumen an Plastik aus welcher Kategorie kommt. Und dann fängt man bei dem mit dem größten Volumen an, und nicht bei dem was sich gut für Symbolpolitik eignet. Da muss man sich eben mal mit der Industrie anlegen. Auch die Wiederverwertbarkeit muss eine Rolle spielen. Kürzlich konnte man hören, dass das schwarze Plastik von Duschgelflaschen sich nicht recyclen lässt. Das müsste ein sofortiges Verbot von schwarzen Plastikverpackungen nach sich ziehen.
Verpackungen kann man auch sparsamer gestalten. Müssen die 80g Salami wirklich dünn aufgeschnitten und aufgefächert auf einem riesigen Plastiktablett verkauft werden?
Von der Frage, aus welchen Ländern Plastikmüll wirklich ins Meer gekippt wird, will ich gar nicht erst anfangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LJA 10.05.2019, 08:44
11. Es ist mal wieder sehr bezeichnend

zu sehen, wie manche Politiker bestrebt sind, alles zu beseitigen, was dem normalen Menschen das Leben auch nur wenig leichter macht. Seien es Autos, Plastiktüten, Kaffee-to-go Becher und was demnächst noch so kommt.
Klar, in Zukunft nehmen wir uns dann jeden Tag noch mindestens eine halbe Stunde extra, um die persönliche Einkaufslogistik zu ordnen. Jutebeutel, Faltkartons, Kaffebecher und alle Arten von anderen Behältnissen, die dann nach Gebrauch auch wieder gewaschen und getrocknet werden müssen. Ist alles kein Problem, schließlich haben wir im Jahre 2019 doch alle massenhaft freie Zeit, die sich dafür verwenden lässt.
Oder nein. Es könnte auch sein, daß es nur die Politiker, Universitätsbeschäftigten und Medienschaffenden sind, die über viel Zeit verfügen. Der normalsterbliche Zeitgenosse geht zeitlich meistens schon jetzt auf dem Zahnfleisch. Wirklich komisch, daß viele Menschen etwas bissig reagieren, wenn man ihnen da noch zusätzliche Belastungen aufdrücken will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 10.05.2019, 08:44
12. Wir schaffen das

Hat dieser Entwicklungsminister etwa was entwickelt?
Langweilig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kanalysiert 10.05.2019, 08:44
13. Fangt endlich an!

Und zwar egal mit was - diese Prokrastination auf allen Seiten nervt und wird auch nichts voranbringen. Sich eine kleine Stoffeinkaufstasche in die Tasche zu stecken oder einen Rucksack zu nehmen ist nicht das Ende der Bequemlichkeitswelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrismuc2011 10.05.2019, 08:51
14.

Da ist wohl der Wunsch Vater des Gedankens.
Die Zeiten in denen Deutschland voran ging sind lange vorbei. Deutschland läuft mittlerweile Trends, Innovationen, Fortschritt nur noch hinterher. Wie will die Bananenrepublik vorangehen? Dort sind doch schon fortschrittlichere Länder als Deutschland anwesend, nämlich Ruanda, Kenia und Uganda und ab 2020 Mexico Stadt. Das muss man sich einmal vor Augen führen! Unglaublich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurzanbinden 10.05.2019, 08:51
15. auf jeden fall super

super. aber: der Klimawandel ist sxhon noch das weit grössere problem. einige klimaforscher können inzwischen nicht mehr schlafen, weil sie sich (wie es scheint, zu recht) nicht mehr länger fur ihre enkel fürchten müssen, sondern schon für ihre Kinder. [ich weiss ich weiss, das klingt verrückt, aber die Datenlage ist inzwischen wirklich so]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 10.05.2019, 08:52
16. Nicht nur Plastiktüten

sollten verboten werden. Dieser Plastik-Wahn gehört insgesamt auf den Prüfstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nick_42 10.05.2019, 08:52
17. Volle Zustimmung!

Die Lösung des Plastikmüllproblems sollte absoluten Vorrang vor allen Folgen haben, die der Wegfall der Nutzungsgewohnheiten mit sich bringen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sschuste 10.05.2019, 08:54
18.

Zitat von sh.stefan.heitmann
Una alle anderen Tüten um den Faktor 10 verteuern damit diese nicht nach einmaligen gebrauch einfach weggeschmissen wird. Eigentlich braucht es gar keine Tüten in den Läden geben.
Dann zahl ich halt das zehnfache. Es kommt immer wieder vor, dass ich auf dem Heimweg noch mal kurz in den Supermarkt reinspringe und dann keine Tasche dabei hab. Und nein, ich habe kein Auto, in dem sowas herumfummeln könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2016 10.05.2019, 08:56
19.

Zitat von claus7447
Ich beobachte ihn seit Beginn seines ministeramtes. Wenn alle in der CDU CSU ihren Job so machen würden hätten wir weniger Aufregungsthemen.
Deutschland: 99,9% des Plastikmülls landen im gelben Sack
Beschichtete Alternatien haben oft eine negativere Gesamtbilanz

Die Plastiktütenverbieterei ist daher reiner Aktionismus

Warum sorgt er nicht dafür, dass gelbe Säcke im Innland verwertet werden?
Oder dafür, dass es ökologische Alternativen gibt?

Reines verbieten ist der billiste einfachste und am wenigsten Nachhaltige Punkt

Reiner Dummenfang

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 27