Forum: Wirtschaft
Globales Müllproblem: Entwicklungsminister Müller will sofortiges Verbot von Plastikt
Vittorio Zunino Celotto/Getty Images

"Was Ruanda, Kenia und Uganda können, müssen wir auch schaffen": Entwicklungsminister Gerd Müller verlangt, Plastiktüten umgehend zu verbieten. Dabei müsse Deutschland vorangehen.

Seite 5 von 27
Frederik72 10.05.2019, 09:14
40. Papier ist keine alternative

Das Problem, Papiertüten sind noch umweltschädlicher, mehr co2, mehr Chemikalien. Und jetzt ?
Nur Taschen aus Naturfasern sind nach vielfacher Verwendung umweltfreundlicher.
Dass aber aus Umweltgründen jetzt oft Papiertüten an der Obsttheke zu finden sind, ist so betrachtet schon irgendwie absurd.
Es bleiben also Transportwege, Energierzeugung und die Abfallwirtschaft. Hier muss man ansetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitewisent 10.05.2019, 09:16
41.

Angesichts der Umweltprobleme in Deutschland, der EU und der Welt stellt sich schon manchmal der Gedanke ein, ob unsere Politiker auch nur andeutungsweise das Wissen und den Willen haben, wirklich etwas wesentliches zu ändern. Klar, die Bilder von 40 Kilo Plastik im Magen eines toten Wals sind eindringlich, aber wenn man bedenkt, wie gering die Walpopulation insgesamt ist, gibt es sicher nachhaltigere Lösungen. So ist der Fisch in den Kunststofftüten vieleicht ökologisch katastrophaler in den Werten, als eine solche Tüte.

Mancher Mensch will eine Wirtschaft wie in den 50er Jahren, mit Tante Emmaläden, Fleischern und Bäckern die einen noch kannten, und wo man keine Müllprobleme hatte, weil dieser aus den Städten heraus auf Deponien verkippt wurde, die man nicht sah.

Die Ossis in der DDR hatten ja solche Welt ohne Kunststofftüten. Naja, es gab auch nicht soviel zu kaufen... Obst wurde in Papiertüten verpackt, die nach 60 Minuten durchgeweicht waren, Fleisch gab es in Packpapier eingepackt, was hinsichtlich der Hygene des Fleischs und anderer Lebensmittel nicht so toll war. Alles wurde dann gemeinsam in Einkaufsbeuteln und Netzen verpackt. Nunja, nicht alles, denn Kleidung, Schuhe oder Industriewaren passten da nicht wirklich rein. Und im ÖPNV waren die Verhältnisse so, dass sich Mitfahrende Mühe geben mussten, nicht bekleckert zu werden. Denn es tropfte, roch und stank überall.

Das Stichwort ist hier eben direkte Hygene vs. abstraktem Klimaschutz. Und wenn man als Politiker etwas verbieten will, muss man die Vorschriften insgesamt ändern, und nicht nur unwesentliche Detaillösungen finden. Es wird aber immer darauf hinauslaufen, daß in Deutschland die Verhältnisse schlechter werden, um Irgendwem in der Welt zu helfen, der dies nicht weiß, und entsprechend auch keinen Dank oder Respekt zeigt.

Die simpelste Lösung bleibt, Kunststoff trennen, und als Brennmaterial verwenden. Das kommt dann garantiert nicht in Walmägen, und wirt ortsnah verwendet, was Transportkosten senkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schneemann3 10.05.2019, 09:17
42. Was Ruanda, Kenia und Uganda können

Wenn wir an anderer Stelle könnten, was Ruanda, Kenia und Uganda können, dann hätten wir hier flächendeckend schnelleres Internet ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans_Suppengrün 10.05.2019, 09:17
43.

Zitat von vincent-april
und da diese bei mir im Hausmüll landen oder beim grünen Punkt, dürften sie kein Problem verursachen.
Benutzen Sie Ihre Tüten wenigstens mehrfach?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merlin 2 10.05.2019, 09:17
44.

Zitat von 2cv
...dann denkt der Herr Minister sicherlich an Einkaufstüten. Wie man aber z.B. feuchte Inhalte, Flüssigkeiten, Gels und andere nicht feste Stoffe, sowie geruchsintensive Dinge in Jutebeuteln oder Kartons transportiert, entzieht sich meiner Expertise: was stellt er sich denn hier als Alternativen vor?
Was wäre mit Glas oder gewachstem/beschichteten Karton (s.a. Milchtüte)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kezia_BT 10.05.2019, 09:18
45. Gerd Müller

Zitat von claus7447
Ich beobachte ihn seit Beginn seines ministeramtes. Wenn alle in der CDU CSU ihren Job so machen würden hätten wir weniger Aufregungsthemen.
wenn es mehr von seiner Sorte in dieser Partei gäbe, würde ich sie wählen. Leider ist er die rühmliche Ausnahme. Ich hoffe nur, seine Parteikollegen sich ein Vorbild nehmen und sich ebenfalls um die wichtigen Themen kümmern. Und die heißen eben nicht "Wachstum, Wachstum, Wachstum" sondern Ökologie und Klimabilanz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klimalike 10.05.2019, 09:19
46. Müller hat recht ??

Sicher?

Als würde das Verbot von Platiktüten das Problem lösen...
Was packen wir denn in diese Tüten ?? Worin ist denn die Ware in den Tüten verpackt? Lassen wir uns durch solchen blinden Aktionismus nicht ein wenig verblöden ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sans_words 10.05.2019, 09:19
47. Keine Plastiktüten

Auch keine Mülltüten von der Rolle? Plastiktüten zum Einfrieren? Lümmeltüten?

Ich benutze keine Plastiktüten. Habe immer einen Baumwoll-/Jutesack im Rucksack dabei. Trotzdem bezweifle ich, dass das Plastiktütenverbot die riesigen Erfolge bringt. Klar, manche Leute nehmen bei jedem Einkauf eine neue Plastik-Einkaufstüte mit...

Wo ich sehr viel (unnützen) Plastikmüll sehe, sind die Umverpackungen von Drogerieartikeln und Lebensmitteln im Supermarkt. Besonders unnütz, wenn es sich um Mogelpackungen handelt (1/2 Luft, 2/3 Ware als Inhalt).

Was ich ganz besonders schwach finde, ist das lausige Recycling. Es sollte doch möglich sein, Plastikabfall automatisiert sortenrein zu trennen. Da haben wir so viel neue Technologie mit Prozessoren und Mikrosensorik. Den Abfall versenden wir jedoch in die Dritte Welt zum händischen Sortieren (oder gar nicht Sortieren).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
microphone 10.05.2019, 09:20
48. Icke

Einfach mal den billig Export von Plastikmüll in dritte Weltländer verbieten und den Müll richtig recyceln. Die Regierenden haben uns Jahrelang verhohnepiepelt mit ihren gelben Tonnen und Säcken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardeenetwork 10.05.2019, 09:20
49. Auch Botswana

hat die Plastiktüten seit 2018 verboten. Ich denke wir stehen äusserst blöd da. Die Armen können es und die Reichen machen es (noch) nicht. Fatales Signal und da kann sich keiner rausreden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 27