Forum: Wirtschaft
Globalisierung in Gefahr: Die Logik des Handelskriegs nimmt ihren Lauf
AP

Handelskriege folgen ihrer eigenen Logik. Was Donald Trump angefangen hat, kann leicht zu einer Spirale der Eskalation führen.

Seite 3 von 7
peace1978 15.07.2018, 09:44
20. Zollfreiheit

Trump will keine Zollfreiheit, selbst auf Fox Business, hat man ihm erklärt, dass dies den USA ja noch mehr schaden würde,
da dann die beliebten ausländischen Produkte, sich noch besser verkaufen würden, da sie ja dann, durch den entfallenden Zollanteil noch billiger würden.

Selbstverständlich geben die eingeladenen Spezialisten, nicht "the most stabile genuis oft all time", sondern seinen "sehr, sehr schlechten Beratern" die Schuld, für "einen solchen Unsinn"!

Zudem Trump hat über Twitter erklärt, dass alle Staaten, auch ihre "hohen Anforderungen" bei der Lebensmittel-und Medikamentensicherheit, nicht einfach senken,
nein ganz abschaffen sollen, damit die USA, uns mit ihren verseuchten Lebensmitteln und Drogenmedikamenten überschwemmen können!

Kanada, will mit den hohen Milchzöllen, nicht nur seine Milchbauern,
sondern auch sein Volk schützen, da die Bauern in den USA, ihre Triere mit, für Menschen, besonders Kinder und ältere Bürger, sehr gefährlichen Futter mästen dürfen,
die USA haben übrigens einen eindeutigen Handelüberschuss gegenüber Kanada!
Trump geht es dabei um NAFTA, wie er selbst mal sagte:
"Sobald ein besser Vertrag für die USA beschlossen wird, fallen die [Zusatz-] Zölle, für Kanada und Mexiko weg"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 15.07.2018, 09:49
21. Umstellung von Soja aus Brasilien statt USA braucht mindestens 3 Jahre

Zitat von burlei
... dass auch weiterhin die Warenströme in gleicher Weise fließen. Was aber nun, wenn andere Handelspartner für Produkte gesucht werden? China macht es ja schon vor, indem es einen großen Teil seines Soja-Bedarfs in Brasilien deckt. Die USA werden feststellen, dass das Ausland nicht brav seine Produktion in die USA verlagern, sondern dass der Handel mit der Welt langsam versiegt. Auch die EU wird ihren ihren Bedarf an Gütern, die bisher aus den USA kamen, woanders decken. Die Einnahmen aus Zöllen steigen dann zwar nicht ganz so toll, aber der Warenstrom wird weiter fließen. Nur um die USA wird er einen Bogen schlagen.
Umstellung von Soja aus Brasilien statt USA braucht mindestens 3 Jahre.

Heute liefern die USA 1/3 ihrer Ernte, alles gentechnisch veraenderte Sojabohnen, nach China. Brasilen beliefert Europa mit gentechnisch NICHT veraenderten Sojabohnen, mittlerweile soviel, dass die Nutztiere in ihren Staellen Samba tanzen.

Die USA kann also Europa nicht beliefern und Brasilien wird ihre Kunden in Europa nicht vernachlaessigen. In Brasilien liegen auch keine Sojabohnen auf Halde.

Es braucht Zeit in Brasilien die Produktion hoch zu fahren. Waere das Weisse Haus in Paris wuerden dort Schweine im Garten Sojabohnen futtern;-)
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adsoftware 15.07.2018, 09:50
22. Milchmädchenrechnung

Die Rechnung geht nicht auf. Mag sein, dass sich Staaten und der Nichtstaat EU über höhere Einnahmen freuen, die Industrie und die Kunden machen da aber nicht mit. Es werden dann wesentlich weniger Waren gekauft und damit exportiert. Genau deswegen kommt es zur Rezession. Und der Fiskus guckt in die Röhre. Läuft ähnlich wie bei der Tabaksteuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maynard_k. 15.07.2018, 09:55
23. Alle gegen die USA!

Sobald der Rest der Welt deutlich macht, dass er untereinander weiter freien Handel zulässt und fördert, ein Handelskrieg also nur zwischen den USA auf der einen und dem Rest der Welt auf der anderen Seite eskalieren wird, versteht selbst Trump dass die USA aus diesem Kampf als Verlierer hervorgehen werden ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Achmuth_I 15.07.2018, 09:55
24. Das soll der worst case sein?

Mit Sicherheit nicht! So wie derzeit verbal aufgerüstet und auch von eigentlich demokratischen Parteien Überheblichkeit und Großmaultum gepredigt wird, ist es alles andere als Sicher, dass sich die Konflikte dauerhaft auf den Handel beschränken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelfechte 15.07.2018, 09:56
25. Trump hat doch recht

China überschwemmt die Welt mit (kopierten) Billigprodukten dank Billiglöhnen und macht Industrien und Jobs kaputt. Die EU blockiert Waren aus USA (ausser vielleicht Landwirtschaft) und trägt so weiter zum Niedergang ihrer Industrie bei. Endlich wehrt sich Trump gegen diese "Globalisierung". Wir sollten es eigentlich auch tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Achmuth_I 15.07.2018, 10:01
26. So?

Zitat von herbert
die EU ist voll mit satten Zöllen. Da wird jede Menge blockiert und abgeschirmt. Dazu hat die EU einen Boss Juncker, der völlig falsch auf diesem Posten ist und nur Klamauk macht. Trump sagt: Liebe EU schafft die Zölle ab ! Also EU macht das doch und alles ist ok. Zudem werden viele Waren für Deutsche und Eu Bürger billiger. So einfach kann Wirtschaft und Handel sein !
Korrekt - auch die EU erhebt Zölle - in der Höhe, wleches im übrigen bei deren Festsetzung auch mit den USA vereinbart war - bitte diesen Aspekt nicht unter den Tisch fallen lassen!

Wann hat sich Trump in der Richtung geäußert, welche Sie hier anführen: "Liebe EU Schafft die Zölle ab?".

Also Trump selbst - nicht irgendjemand sonst, auf dessen Äußerung Trump ohnehin keinen Pfifferling gibt?

Bitte um Quellenangabe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vubra 15.07.2018, 10:16
27. Abgerechnet wird zum Schluß

Wenn man nur könnte und es irgendwie helfen würde dann würde vermutlich auch die Kreuzigung Jesu als Argumentation gegen einen Handelsstreit aufgezählt. Die Globalisierung hat uns Bürger nichts gebracht außer Nachteilen, das einfachste Beispiel ist unter anderen die Fluchtbewegung auf diesem Planeten. Globalisiert wurden nur die G20 alle anderen Länder/Weltbürger einschließlich der Arbeitskräfte/Bürger der G20 waren und sind in diesem Spiel nur die Sklaven der Herrschenden um den Wert des Geldes immer geringer zu machen. Ja die Globalisierung hat den Wert des Geldes in rasenden Tempo zur Inflation geführt. Wenn ein Fußballspieler/Sportler heute in einer Saison mehr an Geld bekommt als zehntausend Arbeitnehmer in ihrem Leben verdienen können dann stimmt das ganze System nicht mehr. Wenn einzelne Menschen Milliarden auf ihren Konten verbuchen aber dafür Milliarden Menschen an Hunger und Not Leiden dann stimmt etwas nicht mehr. Aber alles worüber man sich streitet ist nicht wie kann man die Not besiegen sondern, wie kann man Reiche noch reicher machen. Also von mir aus gesehen macht Herr Trump es grade richtig, er zwingt alle nachzudenken ob die Geldgier über der Menschlichkeit steht. Wenn die Geldgier gewinnt dann werden Krieg und Elend die logische Folge sein. Und uns Bürgern zu erzählen das was Trump macht wäre schlecht für uns ist gelinde gesagt egal, denn was die Arbeitgeber und Politiker bereits seit langen mit uns machen ist nicht besser. Ich bin für die Vermenschlichung der Welt und gegen die Gier, denn die wird uns nicht voranbringen. Milliarden werden in Weltraumprogramme gesteckt, dafür sterben Milliarden Menschen an Hunger auf der Welt. Wie ich immer sage , das System ist Falsch und solange es nicht geändert wird solange können sich Lobbyisten und Politiker bedienen und benehmen wie die Wildscheine auf dem Rübenacker auf Kosten der Menschheit und der Menschlichkeit. Uns Bürgern ist Handelskrieg egal , alles was uns interessiert ist ob wir morgen noch etwas zu essen haben werden, weitere Träume haben nur die welche sich auf dem Rücken der Bevölkerung die Taschen füllen und ihren vormachen wie Toll sie sind. Ihr wollt Handelskrieg macht doch, ihr wollt sowie so immer nur dass was euch vermeintlich Vorteile bringt aber uns Bürgern nur Nachteile. Ihr stellt euch gegen die Menschlichkeit durch eure unsinnige Profitgier die inzwischen jede Grenze der Vernunft überschritten hat. Na Los Handelskrieg und danach dann was, Heißer Krieg? Hauptsache die Kasse Klingelt und das Blut der Bürger ist ja nichts wert im Vergleich zu zehn Cent mehr Gewinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
don_spon 15.07.2018, 10:20
28.

Zitat von Beat Adler
So einfach kann Wirtschaft und Handel sein ! Sagt das Milchmaedchen. Wie einfach das geht, zeigen TTIP und TPP, wirklich ganz einfach;-) Alle heutigen Zoelle, Abmachungen, Handelsbarrieren entsprechen den von allen Mitgliedern, inklusive den USA, unterzeichneten Regeln der WTO in Genf. Wer etwas daran aendern will, kann das tun. Wie das geht, ist schriftlich in den WTO Statuten festgelegt. Uebrigens: Die USA waren die treibende Kraft hinter dem Zustandekommen der WTO. Wer wie Trump die WTO Abmachungen, durch die Erhebung von Strafzollen, einfach bricht, wird in Genf verklagt. Wie das geht, steht auch in den Vorschriften der WTO. Der Welthandel folgt Regeln, die alle Teilnehmer akzeptierten. Es ist kein Trost zu wissen, dass sich Trump durch das Bestrafen mit Importzoellen selbst ins Knie schiesst, wenn danach der Rest der Welt ebenfalls an Kruecken geht. mfG Beat
Wohl war! Die Frage ist wie schnell er die US Wirtschaft gegen die Wand gefahren hat. Erst das kann ihn stoppen. Der Rest der Welt ist für die meisten Amis wohl schnuppe. Dazu glauben die Verlierer der Globalisierung in den Staaten ihm jedes Wort.Bleibt nur zu hoffen, das der Rest der Welt die Folgen der Politik von Trump (ist ja wohl weitesgehend unbeeinflusst von Beratern) so gering wie möglich halten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfredo24 15.07.2018, 10:27
29. @klapfe, #15

Zitat von klapfe
hat eben nicht wie immer behauptet Produkte massiv billiger gemacht. Am Beispiel der Textilindustrie wurde die Produktion in absoluten Billiglohnländern verlagert. Alle Waren werden für lau in die EU geschippert und nach zig verschiedene Händlern an den Kunden teuer (zigfache der Herstellungskosten) verkauft. Bei Ersatzteilen das gleiche, sündteuer und oftmals mindere Qualität. Für wem soll die Globalisierung günstig sein? Für die Konzerne wohl eher. Nicht fürn Kunden... Da wären mir moderate Zölle auf alles lieber um die Produktion auch Teilweise in der EU halten zu können!
Ich sehe es genauso wie Sie. Die Globalisierung hat nur den Unternehmen und den Händlern etwas gebracht. Falsch: Es hat den Unternehmen und den Händlern sogar zu sehr großen Gewinnen verholfen. Deshalb wurde uns von diesen Gruppen und ihren Lobbyisten und dadurch auch von der Politik und den Medien immer wieder suggeriert, was für ein Segen die Globalisierung für uns alle wäre. Die Näherin, die ihren Arbeitsplatz auf der Schwäbischen Alb verloren hat, wäre sowie nicht mehr zu retten gewesen, so wurde uns das gepredigt. Die ganze Textilindustrie wurde in Deutschland überwiegend zerstört. Andere Industrien sind gefolgt. Arbeitsplätze wurden massenweise durch die Globalisierung vernichtet. Und uns wurde dies immer als unumgänglich verkauft. Die Globalisierung hätte müssen nicht die Ausmaße annehmen, wenn rechtzeitig und in gebührender Höhe Zölle eingeführt worden wären. Ein im Ausland erzeugtes Produkt hätte mit so hohem Zoll belegt werden sollen, als ob es in Deutschland hergestellt worden wäre. Dann wären eben alle Arbeitsplätze und das know how in Deutschland geblieben. Die gesamte Politik hat da über Jahrzehnte massiv versagt. Der Einzige auf der Welt, der diese Themenstellung, trotz vieler Schwierigkeiten und Schälten sich annimmt, ist Donald Trump. Und wie man hier immer noch überwiegend lesen kann, haben die Zusammenhänge bisher nur wenige verstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7