Forum: Wirtschaft
Gold, Immobilien, Staatsanleihen: Welche Investments in der Krise noch sicher sind

Die Euro-Krise lässt Politiker und Finanzexperten auf der ganzen Welt zittern. Auch Privatanlegern drohen dramatische Folgen, wenn Staaten pleitegehen, Banken wanken oder die Inflationsrate steigt. Eine Übersicht zeigt, wie Anleger ihr Geld dennoch sicher durch die Turbulenzen bringen.

Seite 1 von 10
a.weishaupt 01.12.2011, 14:22
1. Abgeltungssteuer

Die Abgeltungssteuer macht aus 4,5% Rendite mal eben 3,3 und drückt damit selbst die Rendite des Aktiensparens in die Nähe der Inflationsrate. Andere Länder (z.B. Frankreich) haben zumindest hohe Freibeträge, in Deutschland sind diese (ehemals über 5000 DM / Jahr) immer weiter gesunken.
Es zählt zu den großen Frechheiten in diesem Land, dass man selbst bescheidene Vermögen kaum noch gegen die (vom Staat selbst vorangetriebene) Inflation sichern kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antizins 01.12.2011, 14:22
2. Wie waer's mit...

Zitat von sysop
Die Euro-Krise lässt Politiker und Finanzexperten auf der ganzen Welt zittern. Auch Privatanlegern drohen dramatische Folgen, wenn Staaten pleitegehen, Banken wanken oder die Inflationsrate steigt. Eine Übersicht zeigt, wie Anleger ihr Geld dennoch sicher durch die Turbulenzen bringen.
...Konserven voll mit Nahrung?
Gold und Silber war auch noch nie verkehrt....vor allem ist das wenigstens nicht, im Gegensatz zu unserem Klopapiergeld unendlich...

Immobilien? Hmm, da faellt mir immer die Zwangshypothek ein...
Ach ja, wer Lebensmittel und Gold und Silber hat, der sollte vielleicht auch noch ein Gewehr mit reichlich Munition haben...

Aber welche Turbulenzen? Gestern wurde doch der Markt mit frischem Geld ueberflutet. Ich dachte, jetzt geht's nur noch aufwaerts??? Gestern ist doch auch die Boerse dank der Geldflut explodiert...also, beste Idee, kauft Aktien, die sind echt sicher, inklusive staatlicher Gewinngarantie.

Nicht zu vergessen sind auch die ganzen europaeischen Rettungsschirme und aehnliches. Bruessel und Berlin erklaert uns doch nach jedem woechentlichen Rettungsversuch auf's Neue, dass alles gut ist...
...wie, doch noch nicht? Wieviele Billiarden an Hebeln und Rettungsschirmen braucht's denn noch?
Lese ich vielleicht am 22.01.2011 im Spiegel: "Ackermann FORDERT dass der europaeische Rettungschirm auf 1,5 Phantastilliarden aufgestockt wird"....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hajo58 01.12.2011, 14:24
3. Keine sind sicher

Zitat von sysop
Die Euro-Krise lässt Politiker und Finanzexperten auf der ganzen Welt zittern. Auch Privatanlegern drohen dramatische Folgen, wenn Staaten pleitegehen, Banken wanken oder die Inflationsrate steigt. Eine Übersicht zeigt, wie Anleger ihr Geld dennoch sicher durch die Turbulenzen bringen.
Häuser können mit Zwangshypotheken belegt werden. Ist schon zweimal in Deutschland durchgezogen worden.
Im Ernstfall dürfen die Bürger nur 50 Gramm Gold besitzen – siehe USA , Dreißiger Jahre.
Aktien, in welcher Währung lautet der Nennwert?
Bargeld, Bankguthaben nur Altpapier - Siehe 1923 und 1948.
Aus dieser Nummer kommt keiner ungeschoren heraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergw. 01.12.2011, 14:27
4. Stimmt-leider !!

Zitat von a.weishaupt
Die Abgeltungssteuer macht aus 4,5% Rendite mal eben 3,3 und drückt damit selbst die Rendite des Aktiensparens in die Nähe der Inflationsrate. Andere Länder (z.B. Frankreich) haben zumindest hohe Freibeträge, in Deutschland sind diese (ehemals über 5000 DM / Jahr) immer weiter gesunken. Es zählt zu den großen Frechheiten in diesem Land, dass man selbst bescheidene Vermögen kaum noch gegen die (vom Staat selbst vorangetriebene) Inflation sichern kann.
Noch frecher war die Freibeträge für Ledige und Verheiratete
einfach zu Halbieren-haben wir das den Sozis zu verdanken ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Narn 01.12.2011, 14:30
5. .

Zitat von antizins
...Konserven voll mit Nahrung? Gold und Silber war auch noch nie verkehrt....vor allem ist das wenigstens nicht, im Gegensatz zu unserem Klopapiergeld unendlich... Ach ja, wer Lebensmittel und Gold und Silber hat, der sollte vielleicht auch noch ein Gewehr mit reichlich Munition haben...
Ich wollt schon sagen! Blei, Salpeter, Schwefel und Kohle sind irgendwie praktischer als Gold und Silber.

Vor allem kann man sich damit auch schön Konserven voll mit Nahrung besorgen... am besten bei den Bankern. :P

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ergoprox 01.12.2011, 14:36
6. ....

Ich halte den Artikel in weiten Teilen für Unsinn. Tatsächlich erleben wir gerade eine neue Masche der Abzocke. Die Menschen werden durch mediales Dauergewitter (bad news..) und sog. Experten (vornehmlich Leistungswegträger der Vermögensvernichtungs - und Kleinanlegerabzockindustrie) zu hektischen, unüberlegten und teuren Umschichtungen ihrer Portfolios animiert. Gewinner sind die ganzen "Berater", die sich die Taschen mit eben jenen € vollmachen, die sie den Kunden gegenüber als unsicher verkaufen. Kompletter Schwachsinn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ergoprox 01.12.2011, 14:37
7. Es wird keinen €-Zusammenbruch geben!

Ich halte den Artikel in weiten Teilen für Unsinn. Tatsächlich erleben wir gerade eine neue Masche der Abzocke. Die Menschen werden durch mediales Dauergewitter (bad news..) und sog. Experten (vornehmlich Leistungswegträger der Vermögensvernichtungs - und Kleinanlegerabzockindustrie) zu hektischen, unüberlegten und teuren Umschichtungen ihrer Portfolios animiert. Gewinner sind die ganzen "Berater", die sich die Taschen mit eben jenen € vollmachen, die sie den Kunden gegenüber als unsicher verkaufen. Kompletter Schwachsinn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lobbykratie 01.12.2011, 14:40
8. Lobbykratie empfiehlt:

Einen Keller voller Konservendosen und sonstiger haltbarer Lebensmittel (Reis, Nudeln, Speiseöl...) einen Gaskocher und mehrere Gasflaschen, Wasserfilter, einen Garten, Saatgut und eine gute Flinte um den hungernden Mob von der eigenen Ernte fernzuhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wika 01.12.2011, 14:40
9. Jetzt in Euro investieren …

… aber sicher doch. Ok, da gibt es einen kleinen Trick. Sie sollten natürlich nicht jeden x-beliebigen Euro nehmen, denn der Heizwert der Scheine kommt nie an die Nominalwerte.

Bei den Münzen sieht das schon besser aus, aber auch hier gibt es reichlich Unterschiede. wenn sie sich also auf 10 Cent Münzen spezialisieren, dann haben sie per heute schon gut 1/3 des Wertes in Kupfer gesichert. Es hat einen weiteren Vorteil. Überlebt der Euro, dann können sie damit weiterhin regulär bezahlen. Crasht der Euro, dann bekommen sie beim Schrotthändler ihres Vertrauens auch noch vernünftiges Geld wieder heraus, egal wie dann die neue Währung heißt. Hier der der mathematisch Aufriss dazu: „Flucht in den Euro - Geheimtipp zur Geldanlage“ … Link (nicht ganz frei von Sarkasmus, aber mathematisch sauber)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10