Forum: Wirtschaft
"Goldener Windbeutel": Wer wirbt mit den dreistesten Slogans?
foodwatch

Zu süß, zu fett, zu viele Zusatzstoffe: Die Verbraucherorganisation Foodwatch nominiert fünf Produkte für den "Goldenen Windbeutel", den Schmähpreis für die dreisteste Werbeaussage des Jahres. Die Kandidaten.

Seite 2 von 3
persor 06.11.2018, 14:17
10. Und Sie?

Zitat von dudeldumm
Ich finde es ja eigentlich gut, dass Foodwatch Verbrauchertäuschung aufzeigen will. Was ich nur wirklich befremdlich finde, ist, wie regelmäßig das Wirtschaftsressort daraus immer Meldungen mit Klick-Fotostrecken strickt. Foodwatch ist eine NGO mit eindeutiger Agenda, also eine Lobbyvereinigung. Würde SPON dasselbe auch für die Gegenseite machen? Glaube ich nicht. Hat SPON auch alle Vorwürfe überprüft? Warum hat Foodwatch ausgerechnet diese Produkte ausgewählt und nicht andere? Immerhin scheint SPON die kritisierten Firmen mit den Vorwürfen konfrontiert zu haben. Ich hoffe es jedenfalls, dass es SPON selbst war und nicht Foodwatch. Trotz allem bleibt der Eindruck, dass SPON sich hier vor den Karren von Foodwatch spannen lässt. Es wirkt sehr anprangernd, sehr einseitig. Ich würde mir eine ausgewogenere Darstellung und Aufbereitung dieses Themas wünschen.
Auf welcher Seite stehen Sie bzw. was meinen Sie mit Gegenseite? Hier wird doch zugunsten des Schwächeren "lobbiert" und die stärkere Seite zur Stellungnahme aufgefordert, was verlangen Sie mehr? Sehen Sie sich nur die Stellungnahme des Herstellers zum angeblichen Olivenöl an - ist doch hanebüchen - was meinen Sie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 06.11.2018, 15:03
11.

Zitat von dudeldumm
Ich finde es ja eigentlich gut, dass Foodwatch Verbrauchertäuschung aufzeigen will. Was ich nur wirklich befremdlich finde, ist, wie regelmäßig das Wirtschaftsressort daraus immer Meldungen mit Klick-Fotostrecken strickt. Foodwatch ist eine NGO mit eindeutiger Agenda, also eine Lobbyvereinigung. Würde SPON dasselbe auch für die Gegenseite machen? Glaube ich nicht. Hat SPON auch alle Vorwürfe überprüft? Warum hat Foodwatch ausgerechnet diese Produkte ausgewählt und nicht andere? Immerhin scheint SPON die kritisierten Firmen mit den Vorwürfen konfrontiert zu haben. Ich hoffe es jedenfalls, dass es SPON selbst war und nicht Foodwatch. Trotz allem bleibt der Eindruck, dass SPON sich hier vor den Karren von Foodwatch spannen lässt. Es wirkt sehr anprangernd, sehr einseitig. Ich würde mir eine ausgewogenere Darstellung und Aufbereitung dieses Themas wünschen.
"Eigentlich find ich ja, aber..." Äh, bitte, was? Und Foodwatch ist eine Agenda mit eindeutiger Agenda? Klar, das sagt schon der Name. Und Sie machen daraus einen Vorwurf?

Und Sie arbeiten unter dem überaus fantasiereichen Namen Duddeldumm für ein Unternehmen oder eine PR-Agentur? Dumm alleine hätte gereicht, Duddel kann man sich doch sparen! Geben Sie zu, Sie werden schlecht bezahlt, und revanchieren sich mit diesem Beitrag bei Ihrem Arbeitgeber. Ist Ihnen gelungen. Übrigens, ich schreibe auch sehr einseitig, werde aber nicht bezahlt.

Was mir gefällt, das Sie davon sprechen, das SPON sich vor eine Karren spannen läßt. Dann erzählen Sie uns doch mal was von Ihrem Karren? Und bitte antworten Sie. Über diese PR-Spitzenleistung kommt nur Freude auf. Oder trinken Sie einfach ein Bier. Aber bitte nach dem Reinheitsgebot gebraut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erlentrillich 06.11.2018, 15:20
12. Wer Olivenöl hoch erhitzt ist selber Schuld!

Es sollte jedem, der etwas von Ernährung versteht, klar sein, dass man Olivenöl nicht zum Braten, sondern nur zum Dünsten verwendet. Das die Produkte aus dem Hause Coca Cola nicht zu den Ernährungshighlights gehören, sollte auch jedm bekannt sein. Bei dem Wasser haben sie sich aber selbst übertroffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
David K. 06.11.2018, 15:28
13. Lasst mir meinen Erbseneintopf

Ihr könnt ja Lebensmittel kaputt reden, wie Ihr wollt. Aber nun soll auch der Erbseneintopf dran glauben?! Geht's noch?! Dieser Inbegriff der deutschen Kochkunst, der dosengewordene Michelin-Stern, diese Melange aus Bocuse und Clemens Wilmenrod im Geiste?! Über Jahre hat mich diese Erbsen-Consommé durchs Studium begleitet. Ich war immer festen Glaubens, dass Bauchspeck & Würstchen von bio-glücklichen Wohlstandsschweinen stammt und, dass tausende deutsche Omas nächtens die Erbsen wuschen, kochten und in Dosen verpackten.
Und nun diese Meldung. Ich bin: ERSCHÜTTERT!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demiurg666 06.11.2018, 15:37
14.

Das Thema erinnert mich an Bento Überschriften. Es wird durch den Titel suggeriert im Artikel stünde etwas anderes als es dann wirklich tut und die Qualität der gelieferten Artikel ist dann genauso mies wie das der hier vorgestellten Artikel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tulu01 06.11.2018, 15:56
15. @6 metastabil

das Zeug wird nicht nur gefiltert sondern destilliert, chemisch gereinigt, gefiltert und anschließend mit einer global universellen Mineralkonzentration versetzt, da dieses Tafelwasser auch die "Grundzutat" für sämtliche andere Produkte von Coca-Cola ist und überall zu 100% gleich sein muss. Der Vorgang ist im übrigen genau gleich wie bei dem "Premium" Wasser aus dem Artikel, was wohl bedeutet das man für einen anderen Namen den doppelten Preis bezahlt. in diesem Sinne hätte man 2 goldene Windbeutel verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VadidWyle 06.11.2018, 16:01
16. Smartes Wasser?

Ich wäre nicht erstaunt, wenn es sich dabei um ein "Abfallprodukt" aus einer Kühlanlage handeln würde. Das wäre dann mal so richtig clever.

Was das Öl angeht, muss ich meinem Vorredner zustimmen!
Wer sowas kauft, kocht ja offenbar selbst. Und solche Leute wissen heutzutage eigentlich, dass Olivenöl nicht hoch erhitzt werden sollte.

Ebenfalls Zustimmung zum Kommentar über die Inhaltsstoffe im Eintopf: Wenn ich meinen Eintopf selbst mache und dann die gleichen Inhaltstoffe durch die Zugabe von Kasseler und Speck einfüge, macht es wirklich keinen Sinn, dass als "Windbeutel" anzuprangern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 06.11.2018, 16:28
17.

Zitat von erlentrillich
Wer Olivenöl hoch erhitzt ist selber Schuld! Es sollte jedem, der etwas von Ernährung versteht, klar sein, dass man Olivenöl nicht zum Braten, sondern nur zum Dünsten verwendet.
Kaltgepresstes Olivenöl ist für Temperaturen bis 180°C geeignet, raffiniertes Olivenöl geht bis ~230°C.
Ich kenne spanische und italienische Restaurants, in denen zum Braten und Frittieren ausschliesslich Olivenöl zum Einsatz kommt.
Wer sein Steak bei 300°C anbraten möchte, muss natürlich auf ein gutes "Motoröl" ausweichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Braveheart Jr. 06.11.2018, 17:24
18. Kochunterricht mit frischen Zutaten ...

... muß an unseren Schulen obligatorisch werden! Wer nicht gelernt hat, Gurken und Kartoffeln zu schälen, Möhren zu schrappen, oder mit Suppenfleisch / -knochen eine Brühe herzustellen, der wird zeit seines Lebens auf Fertig- / Dosenfraß angewiesen sein. Nur am Rande sei erwähnt, daß der Industriekram meistens extrem gesalzen und mit Glutamat etc. angereichert ist, was m.E. den Tatbestand der Körperverletzung erfüllt...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
metastabil 06.11.2018, 17:39
19.

Zitat von tulu01
das Zeug wird nicht nur gefiltert sondern destilliert, chemisch gereinigt, gefiltert und anschließend mit einer global universellen Mineralkonzentration versetzt, da dieses Tafelwasser auch die "Grundzutat" für sämtliche andere Produkte von Coca-Cola ist und überall zu 100% gleich sein muss. Der Vorgang ist im übrigen genau gleich wie bei dem "Premium" Wasser aus dem Artikel, was wohl bedeutet das man für einen anderen Namen den doppelten Preis bezahlt. in diesem Sinne hätte man 2 goldene Windbeutel verdient.
Nun, die Coca-Cola Company gibt selbst an, sie würde das Wasser "nur" filtern, reinigen und mit Mineralien versetzen. Bei einer angenommenen Tagesproduktion von 500 Millionen Litern Getränken würde eine vorherige Destillation des Wassers auch ziemlich ins Geld gehen - besonders wenn mittels Umkehrosmose gefiltertes Wasser ebenfalls größtenteils entmineralisiert werden kann, dies aber in einem Verfahren, welches schneller, günstiger und besser skalierbar ist.
Aber vielleicht haben sie ja noch irgendwo Informationen, dass die Coca-Cola Company tatsächlich das Grundlagenwasser für die Limonaden vorher noch destilliert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3